Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie der Universität Göttingen: Gute Tänzer sind abenteuerlustiger

09.06.2011
Verhaltensforscher untersuchen Zusammenhang von männlichen Tanzstilen und Persönlichkeit

Abenteuerlustige Männer signalisieren diese Eigenschaft in ihren Tanzbewegungen und wirken damit auf Frauen attraktiv. Das haben Wissenschaftler der Universität Göttingen herausgefunden. Männer, die Abwechslung und neue Erlebnisse suchen und bereit sind, körperlich riskante Aktivitäten einzugehen, drücken dies auch durch ihren Tanzstil aus.

Frauen finden das besonders attraktiv. Offenbar leiten sie aus den Bewegungen männliche Persönlichkeitsmerkmale ab, die für die Partnerwahl von Bedeutung sind, so die Göttinger Verhaltensforscher. Die Studie „Women's perception of men’s sensation seeking propensity from their dance movements“ ist in der Online-Ausgabe des englischen Fachmagazins Personality and Individual Differences erschienen.

Für die Untersuchung haben die Wissenschaftler fünfzig Männer gefilmt, die in einem weißen Overall zu einem Basisrhythmus tanzten. Anschließend wurden die Aufnahmen so verfremdet, dass keinerlei individuelle Körperformen mehr erkennbar waren. Sechzig Frauen schauten sich jeweils 15 Sekunden lang die Bilder eines jeden Tänzers an und bewerteten dessen Attraktivität. Mit einem standardisierten Persönlichkeitsfragebogen wurde ein Profil der Risikobereitschaft der Männer erstellt und mit ihren Tanzbewegungen in Zusammenhang gebracht.

„Bisherige Untersuchungen haben gezeigt, dass Frauen die Tanzbewegungen von starken Männern als attraktiv und durchsetzungsfähig bewerten. Frauen halten diejenigen Männer für gute Tänzer, die abwechs-lungsreiche Bewegungen zeigen. Die aktuelle Arbeit zeigt nun, dass neben körperlichen Merkmalen auch Persönlichkeitseigenschaften durch den Tanz vermittelt werden“, so die Leiter der Studie, Nadine Hugill und Dr. Bernhard Fink von der Emmy Noether-Forschergruppe „Evolutionäre Psychologie“ an der Universität Göttingen.

Die Forschergruppe wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Emmy Noether-Programms gefördert. Die Göttinger Wissenschaftler untersuchen, ob Persönlichkeitsmerkmale von Männern und Frauen auch in deren Bewegungen Ausdruck finden.

Originalveröffentlichung: Nadine Hugill, Bernhard Fink et al. Women’s perception of men’s sensation seeking propensity from their dance movements. Personality and Individual Differences. DOI:10.1016/j.paid.2011.05.002.

Kontaktadresse:
Dr. Bernhard Fink
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät – Abteilung Soziobiologie/Anthropologie
Kellnerweg 6, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39-9344, Fax (0551) 39-7299
E-Mail: bfink@gwdg.de

Dr. Bernd Ebeling | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.evolutionary-psychology.de
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften