Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie startet: Zahnerkrankungen als Risikofaktoren für herzkranke Patienten ergründen

22.10.2009
Den Zusammenhang von Zahnerkrankungen als Risikofaktoren bei herzkranken Patienten wollen Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in einer weltweit einmaligen Studie ergründen. Dabei sollen bei 1000 Patienten mit koronaren Herzerkrankungen Zähne und der Zahnhalteapparat untersucht werden.

In einer weltweit einmaligen Studie wollen Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg den Zusammenhang von Erkrankungen des Zahnhalteapparates mit kardiovaskulären Ereignissen wie Herzinfarkt und Schlaganfall bei Patienten mit koronaren Herzerkrankungen (Beeinträchtigung der Durchblutung und damit der Sauerstoffversorgung des Herzmuskels durch Ablagerungen in den Gefäßwänden durch Atherosklerose) ergründen. Die Studie startet am 1. Oktober 2009.

Bei insgesamt 1.000 stationären Patienten mit einer koronaren Herzerkrankung der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III sollen dabei in Kooperation mit der Universitätsklinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie Zähne und der Zahnhalteapparat untersucht werden. Dabei erfolgt auch ein spezieller DNA-Test, mit dem das Vorhandensein von bestimmten Bakterien überprüft wird.

Die Studie wird unter anderem von der Deutschen Herzstiftung gefördert und erfolgt in Kooperation mit dem Institut für Medizinische Mikrobiologie. Projektleiter sind PD Dr. Axel Schlitt (KIM III: Direktor: Prof. Dr. K. Werdan) und OA Dr. Stefan Reichert (Zahnerhaltungskunde und Parodontologie Direktor: Prof. Dr. H.-G. Schaller). "Ziel der Studie ist es herauszufinden, ob sich die Infektion mit den bestimmten Erregern oder eine Erkrankung des Zahnhalteapparates als Risikofaktoren für Patienten mit einer koronaren Herzerkrankung erweisen", sagen die beiden Studienleiter. Sollte dem so sein, könnte durch eine frühzeitige Diagnose und Therapie dieser Risikofaktoren erreicht werden, dass die Patienten länger von solchen Ereignissen wie einem Herzinfarkt verschont bleiben.

Hintergrund: Die Atherosklerose (Verkalkung der Arterien) ist eine Erkrankung, die schon im Kindes- und Jugendalter beginnt. Die Behandlung von atherosklerosebedingten Erkrankungen ist eine der häufigsten ärztlichen Aufgaben in der westlichen Welt. Obwohl es schwierig ist zur Gesamthäufigkeit atherosklerotischer Gefäßkrankheiten verlässliche Zahlen zu finden, wird angenommen, dass mindestens 30 Prozent der mitteleuropäischen Bevölkerung an der häufig noch unentdeckten Erkrankung, insbesondere in Form der koronaren Herzerkankung (Verkalkung der Herzkranzarterien) leiden. Als schwerwiegendste Komplikationen der Systemerkrankung Atherosklerose repräsentieren Herzinfarkte und Schlaganfälle die Haupttodesursachen in entwickelten Ländern.

Heutzutage versteht man diese Erkrankung nicht nur als Verkalkung, sondern mehr und mehr als chronisch-entzündliche Veränderung der Gefäßinnenhaut, wobei die Entzündungsreaktion durch verschiede Faktoren verursacht beziehungsweise verstärkt werden kann. Hierbei stehen die so genannten klassischen Risikofaktoren Diabetes mellitus, arterieller Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen an erster Stelle, jedoch ist heutzutage bekannt, dass weitere Faktoren an der Entstehung und insbesondere dem Fortschreiten dieser Krankheit beteiligt sind. Häufige und/oder chronische Infektionen scheinen hierbei eine wesentliche Rolle zu spielen.

In den vergangenen Jahren konnten zahlreiche Studien aufzeigen, dass speziell Entzündungen des Zahnhalteapparates unter anderem mit der chronischen Entzündungsreaktion im Krankheitsbild der Atherosklerose assoziiert sind. Die Bakterien Porphyromonas gingivalis, Aggregatibacter actinomycetemcomitans, Tannerella forsythensis, Treponema denticola, Prevotella intermedia (und andere) sind maßgeblich verantwortlich für diese Erkrankungen. Bisherige Studien konnten in Vergleichen zwischen an Atherosklerose Erkrankten und Gesunden nachweisen, dass die Erkrankungen des Zahnhalteapprates und die Infektion mit oben genannten Bakterien ein Risikomarker für atherosklerotische Erkrankungen sind.

In der vorliegenden Studie soll erstmalig überprüft werden, ob zum einen das Vorliegen einer Erkrankungen des Zahnhalteapprates, zum anderen die in der Mundschleimhaut nachgewiesenen Infektionen mit den genannten Erregern nicht nur mit dem Auftreten kardiovaskulärer Erkrankungen, sondern auch mit zukünftigen schwerwiegenden Ereignissen (Schlaganfall, Herzinfarkt, Tod) bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung im Gesamtbeobachtungszeitraum von zwei Jahren assoziiert sind.

Alle Patienten werden nach minimal einem Jahr nach der Erstuntersuchung erneut kontaktiert und zu möglichen Ereignissen im Beobachtungszeitraum befragt. Das Auftreten schwerwiegender Ereignisse wie zum Beispiel erneuter stationärer Aufenthalt bei Herzinfarkt wird im Vergleich der Gruppen mit und ohne Erkrankungen des Zahnhalteapparates verglichen.

Jens Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften