Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie startet: Zahnerkrankungen als Risikofaktoren für herzkranke Patienten ergründen

22.10.2009
Den Zusammenhang von Zahnerkrankungen als Risikofaktoren bei herzkranken Patienten wollen Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in einer weltweit einmaligen Studie ergründen. Dabei sollen bei 1000 Patienten mit koronaren Herzerkrankungen Zähne und der Zahnhalteapparat untersucht werden.

In einer weltweit einmaligen Studie wollen Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg den Zusammenhang von Erkrankungen des Zahnhalteapparates mit kardiovaskulären Ereignissen wie Herzinfarkt und Schlaganfall bei Patienten mit koronaren Herzerkrankungen (Beeinträchtigung der Durchblutung und damit der Sauerstoffversorgung des Herzmuskels durch Ablagerungen in den Gefäßwänden durch Atherosklerose) ergründen. Die Studie startet am 1. Oktober 2009.

Bei insgesamt 1.000 stationären Patienten mit einer koronaren Herzerkrankung der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III sollen dabei in Kooperation mit der Universitätsklinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie Zähne und der Zahnhalteapparat untersucht werden. Dabei erfolgt auch ein spezieller DNA-Test, mit dem das Vorhandensein von bestimmten Bakterien überprüft wird.

Die Studie wird unter anderem von der Deutschen Herzstiftung gefördert und erfolgt in Kooperation mit dem Institut für Medizinische Mikrobiologie. Projektleiter sind PD Dr. Axel Schlitt (KIM III: Direktor: Prof. Dr. K. Werdan) und OA Dr. Stefan Reichert (Zahnerhaltungskunde und Parodontologie Direktor: Prof. Dr. H.-G. Schaller). "Ziel der Studie ist es herauszufinden, ob sich die Infektion mit den bestimmten Erregern oder eine Erkrankung des Zahnhalteapparates als Risikofaktoren für Patienten mit einer koronaren Herzerkrankung erweisen", sagen die beiden Studienleiter. Sollte dem so sein, könnte durch eine frühzeitige Diagnose und Therapie dieser Risikofaktoren erreicht werden, dass die Patienten länger von solchen Ereignissen wie einem Herzinfarkt verschont bleiben.

Hintergrund: Die Atherosklerose (Verkalkung der Arterien) ist eine Erkrankung, die schon im Kindes- und Jugendalter beginnt. Die Behandlung von atherosklerosebedingten Erkrankungen ist eine der häufigsten ärztlichen Aufgaben in der westlichen Welt. Obwohl es schwierig ist zur Gesamthäufigkeit atherosklerotischer Gefäßkrankheiten verlässliche Zahlen zu finden, wird angenommen, dass mindestens 30 Prozent der mitteleuropäischen Bevölkerung an der häufig noch unentdeckten Erkrankung, insbesondere in Form der koronaren Herzerkankung (Verkalkung der Herzkranzarterien) leiden. Als schwerwiegendste Komplikationen der Systemerkrankung Atherosklerose repräsentieren Herzinfarkte und Schlaganfälle die Haupttodesursachen in entwickelten Ländern.

Heutzutage versteht man diese Erkrankung nicht nur als Verkalkung, sondern mehr und mehr als chronisch-entzündliche Veränderung der Gefäßinnenhaut, wobei die Entzündungsreaktion durch verschiede Faktoren verursacht beziehungsweise verstärkt werden kann. Hierbei stehen die so genannten klassischen Risikofaktoren Diabetes mellitus, arterieller Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen an erster Stelle, jedoch ist heutzutage bekannt, dass weitere Faktoren an der Entstehung und insbesondere dem Fortschreiten dieser Krankheit beteiligt sind. Häufige und/oder chronische Infektionen scheinen hierbei eine wesentliche Rolle zu spielen.

In den vergangenen Jahren konnten zahlreiche Studien aufzeigen, dass speziell Entzündungen des Zahnhalteapparates unter anderem mit der chronischen Entzündungsreaktion im Krankheitsbild der Atherosklerose assoziiert sind. Die Bakterien Porphyromonas gingivalis, Aggregatibacter actinomycetemcomitans, Tannerella forsythensis, Treponema denticola, Prevotella intermedia (und andere) sind maßgeblich verantwortlich für diese Erkrankungen. Bisherige Studien konnten in Vergleichen zwischen an Atherosklerose Erkrankten und Gesunden nachweisen, dass die Erkrankungen des Zahnhalteapprates und die Infektion mit oben genannten Bakterien ein Risikomarker für atherosklerotische Erkrankungen sind.

In der vorliegenden Studie soll erstmalig überprüft werden, ob zum einen das Vorliegen einer Erkrankungen des Zahnhalteapprates, zum anderen die in der Mundschleimhaut nachgewiesenen Infektionen mit den genannten Erregern nicht nur mit dem Auftreten kardiovaskulärer Erkrankungen, sondern auch mit zukünftigen schwerwiegenden Ereignissen (Schlaganfall, Herzinfarkt, Tod) bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung im Gesamtbeobachtungszeitraum von zwei Jahren assoziiert sind.

Alle Patienten werden nach minimal einem Jahr nach der Erstuntersuchung erneut kontaktiert und zu möglichen Ereignissen im Beobachtungszeitraum befragt. Das Auftreten schwerwiegender Ereignisse wie zum Beispiel erneuter stationärer Aufenthalt bei Herzinfarkt wird im Vergleich der Gruppen mit und ohne Erkrankungen des Zahnhalteapparates verglichen.

Jens Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie