Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie startet: Zahnerkrankungen als Risikofaktoren für herzkranke Patienten ergründen

22.10.2009
Den Zusammenhang von Zahnerkrankungen als Risikofaktoren bei herzkranken Patienten wollen Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in einer weltweit einmaligen Studie ergründen. Dabei sollen bei 1000 Patienten mit koronaren Herzerkrankungen Zähne und der Zahnhalteapparat untersucht werden.

In einer weltweit einmaligen Studie wollen Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg den Zusammenhang von Erkrankungen des Zahnhalteapparates mit kardiovaskulären Ereignissen wie Herzinfarkt und Schlaganfall bei Patienten mit koronaren Herzerkrankungen (Beeinträchtigung der Durchblutung und damit der Sauerstoffversorgung des Herzmuskels durch Ablagerungen in den Gefäßwänden durch Atherosklerose) ergründen. Die Studie startet am 1. Oktober 2009.

Bei insgesamt 1.000 stationären Patienten mit einer koronaren Herzerkrankung der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III sollen dabei in Kooperation mit der Universitätsklinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie Zähne und der Zahnhalteapparat untersucht werden. Dabei erfolgt auch ein spezieller DNA-Test, mit dem das Vorhandensein von bestimmten Bakterien überprüft wird.

Die Studie wird unter anderem von der Deutschen Herzstiftung gefördert und erfolgt in Kooperation mit dem Institut für Medizinische Mikrobiologie. Projektleiter sind PD Dr. Axel Schlitt (KIM III: Direktor: Prof. Dr. K. Werdan) und OA Dr. Stefan Reichert (Zahnerhaltungskunde und Parodontologie Direktor: Prof. Dr. H.-G. Schaller). "Ziel der Studie ist es herauszufinden, ob sich die Infektion mit den bestimmten Erregern oder eine Erkrankung des Zahnhalteapparates als Risikofaktoren für Patienten mit einer koronaren Herzerkrankung erweisen", sagen die beiden Studienleiter. Sollte dem so sein, könnte durch eine frühzeitige Diagnose und Therapie dieser Risikofaktoren erreicht werden, dass die Patienten länger von solchen Ereignissen wie einem Herzinfarkt verschont bleiben.

Hintergrund: Die Atherosklerose (Verkalkung der Arterien) ist eine Erkrankung, die schon im Kindes- und Jugendalter beginnt. Die Behandlung von atherosklerosebedingten Erkrankungen ist eine der häufigsten ärztlichen Aufgaben in der westlichen Welt. Obwohl es schwierig ist zur Gesamthäufigkeit atherosklerotischer Gefäßkrankheiten verlässliche Zahlen zu finden, wird angenommen, dass mindestens 30 Prozent der mitteleuropäischen Bevölkerung an der häufig noch unentdeckten Erkrankung, insbesondere in Form der koronaren Herzerkankung (Verkalkung der Herzkranzarterien) leiden. Als schwerwiegendste Komplikationen der Systemerkrankung Atherosklerose repräsentieren Herzinfarkte und Schlaganfälle die Haupttodesursachen in entwickelten Ländern.

Heutzutage versteht man diese Erkrankung nicht nur als Verkalkung, sondern mehr und mehr als chronisch-entzündliche Veränderung der Gefäßinnenhaut, wobei die Entzündungsreaktion durch verschiede Faktoren verursacht beziehungsweise verstärkt werden kann. Hierbei stehen die so genannten klassischen Risikofaktoren Diabetes mellitus, arterieller Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen an erster Stelle, jedoch ist heutzutage bekannt, dass weitere Faktoren an der Entstehung und insbesondere dem Fortschreiten dieser Krankheit beteiligt sind. Häufige und/oder chronische Infektionen scheinen hierbei eine wesentliche Rolle zu spielen.

In den vergangenen Jahren konnten zahlreiche Studien aufzeigen, dass speziell Entzündungen des Zahnhalteapparates unter anderem mit der chronischen Entzündungsreaktion im Krankheitsbild der Atherosklerose assoziiert sind. Die Bakterien Porphyromonas gingivalis, Aggregatibacter actinomycetemcomitans, Tannerella forsythensis, Treponema denticola, Prevotella intermedia (und andere) sind maßgeblich verantwortlich für diese Erkrankungen. Bisherige Studien konnten in Vergleichen zwischen an Atherosklerose Erkrankten und Gesunden nachweisen, dass die Erkrankungen des Zahnhalteapprates und die Infektion mit oben genannten Bakterien ein Risikomarker für atherosklerotische Erkrankungen sind.

In der vorliegenden Studie soll erstmalig überprüft werden, ob zum einen das Vorliegen einer Erkrankungen des Zahnhalteapprates, zum anderen die in der Mundschleimhaut nachgewiesenen Infektionen mit den genannten Erregern nicht nur mit dem Auftreten kardiovaskulärer Erkrankungen, sondern auch mit zukünftigen schwerwiegenden Ereignissen (Schlaganfall, Herzinfarkt, Tod) bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung im Gesamtbeobachtungszeitraum von zwei Jahren assoziiert sind.

Alle Patienten werden nach minimal einem Jahr nach der Erstuntersuchung erneut kontaktiert und zu möglichen Ereignissen im Beobachtungszeitraum befragt. Das Auftreten schwerwiegender Ereignisse wie zum Beispiel erneuter stationärer Aufenthalt bei Herzinfarkt wird im Vergleich der Gruppen mit und ohne Erkrankungen des Zahnhalteapparates verglichen.

Jens Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie