Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zum Schutz des geistigen Eigentums bei kleinen und mittleren Unternehmen

24.09.2009
Welche Bedeutung das geistige Eigentum von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) hat und wie dessen Schutz am besten gefördert werden sollte, untersuchte eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Ziel der Untersuchung war unter anderem festzustellen, wie die bestehenden Förderprogramme von KMU genutzt werden können und welche Anforderungen öffentliche Unterstützungsprogramme erfüllen sollten.

Die Studie fordert, dass der Fokus nicht nur auf dem Patentschutz liegen sollte, stattdessen sollten KMU dahingehend beraten werden, wie auch informelle Methoden - beispielweise die Nutzung von Geschäftsgeheimnissen - in eine Schutzstrategie integriert werden können.

Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, dass mehr Experten für diesen Bereich ausgebildet werden sollten. Der Schutz des geistigen Eigentums ist gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen von hoher wirtschaftlicher Bedeutung. Die Verletzung der Schutzrechte durch Produkt- und Markenpiraterie kann bei allen Unternehmen und besonders bei KMU zu substanziellen Beeinträchtigungen des Geschäftserfolges führen. Dabei ist mit Umsatzeinbußen von bis zu zehn Prozent zu rechnen.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI hat in seiner Studie "Die volkswirtschaftliche Bedeutung geistigen Eigentums und dessen Schutzes mit Fokus auf den Mittelstand" im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie untersucht, wie öffentliche Unterstützungsprogramme zum Schutz des geistigen Eigentums von KMU genutzt werden und ob potenzielle Förderlücken existieren - zum Beispiel ausgelöst durch ein starkes Wachstum von Produkt- und Markenpiraterie. Die Herausforderung der KMU zum Schutz ihres geistigen Eigentums liegt darin begründet, dass sie zu wenig Informationen über bestehende Förderangebote haben. Hinzu kommt, dass sich die vorhandenen Unterstützungsmaßnahmen stark auf den Patentschutz konzentrieren und diese besonders auf die Recherche- und Anmeldephase von Patenten ausgelegt sind.

Genau hier müsste der Fokus der Förderprogramme erweitert werden, fordert Prof. Dr. Knut Blind, Leiter des Competence Centers Regulierung und Innovation am Fraunhofer ISI . "Es ist nicht immer für ein Unternehmen von Vorteil, ein Patent anzumelden, besonders in einem Bereich, in dem die Umsetzung eines Patentes schwierig ist. Hier ist es oft sinnvoller, das Geschäftsgeheimnis zu nutzen und defensiv mit der Kommunikation der Erfindung umzugehen, damit eine Nachahmung des Produktes vermieden wird. Außerdem sind auch andere Schutzrechtsmechanismen von Fall zu Fall zu prüfen, wie beispielsweise Marken, Design oder Geschmacksmuster", empfiehlt Blind.

Eine entscheidende Handlungsempfehlung der Studie ist die Ausbildung und Förderung von Expertinnen und Experten für das hochkomplexe Themengebiet Intellectual Property (IP). Dies bedeutet konkret, IP-Management mit in die Hochschulbildung aufzunehmen oder anhand von Förderprogrammen die Vermittlung des relevanten Wissens stärker voranzutreiben, beispielsweise durch spezielle Fortbildungen für Mitarbeiter, die im Innovationsmanagement von KMU tätig sind, sowie speziell ausgebildete Trainer, die als Multiplikatoren dienen.

Abgesehen davon fordert die Studie eine bessere Koordination der Intellectual Property Rights-Förderaktivitäten von Bund und Ländern. In diesem Zusammenhang wäre es wichtig, Transparenz innerhalb der Förderlandschaft mittels zentraler Ansprechpartner zu schaffen. Wichtig wäre eine inhaltliche Abstimmung zwischen den unterschiedlichen Fördergebieten, die durch die Einrichtung einer Koordinationsstelle, wie beispielsweise am Deutschen Patent- oder Markenamt, erreicht werden könnte.

Der Schutz des geistigen Eigentums ist gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen von hoher wirtschaftlicher Bedeutung. Die Verletzung der Schutzrechte durch Produkt- und Markenpiraterie kann bei KMU zu substanziellen Beeinträchtigungen des Geschäftserfolges führen. Dabei ist mit Umsatzeinbußen von bis zu zehn Prozent zu rechnen. Bezogen auf den Gesamtumsatz des verarbeitenden Gewerbes kann dies Piraterieschäden von bis zu 50 Milliarden Euro in Deutschland nach sich ziehen, denn die Erfahrungen mit Produktpiraterie sind laut Aussage der Unternehmen keineswegs Einzelfälle: Über zwei Drittel der befragten Unternehmen gaben bei der Befragung des Fraunhofer ISI an, dass sie schon einmal von der illegalen Verletzung rechtlich geschützten Wissens betroffen gewesen seien, bei der Verletzung von Patentschutzrechten liegt der Wert bei 64 Prozent der befragten Unternehmen. Von einer Verletzung der Markenrechte ist laut der Befragung schon die Hälfte der Unternehmen betroffen gewesen. Auch mit der Größe und der Internationalisierung eines Unternehmens steigt die Betroffenheit durch Schutzrechtsverletzungen. Wichtig wäre es daher, dass auch auf internationaler Ebene der politische Druck auf Länder mit hohem Piraterieaufkommen erhöht wird.

Abgesehen von den monetären Auswirkungen der Produktpiraterie wurden in der vom Fraunhofer ISI durchgeführten Studie die qualitativen Auswirkungen auf der Managementebene als Reaktion auf die Piraterieproblematik untersucht, um konkrete Handlungsempfehlungen zu entwickeln. Hier zeigt sich, dass größere Unternehmen als Reaktion auf Produktpiraterie von einer stärkeren Nutzung formeller Schutzrechte wie Patenten berichten, auch bei der Durchsetzung von Schutzrechten signalisieren sie wachsende Anstrengungen. Da dies von den kleineren Unternehmen oft nicht geleistet werden kann, ist dadurch eine weiter wachsende Kluft in der Patentnutzung zwischen Unternehmen verschiedener Größe zu erwarten.

Kontakt:
Dr. Kathrin Schwabe
Tel.: 0721 / 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de
Relevant für die Wirtschaft, relevant für die Gesellschaft - das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht, wie technische und organisatorische Innovationen Wirtschaft und Gesellschaft heute und in Zukunft prägen. Markenzeichen der systemischen Arbeit ist es, Forschungsdisziplinen zu integrieren und mit Auftraggebern und Interessenten ein Netzwerk für Innovationen zu gestalten. Mit seiner Expertise, seiner Erfahrung und seinen Studien leistet das Institut als Teil der praxisorientierten Forschung der Fraunhofer-Gesellschaft einen Beitrag zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb nutzen Politik, Verbände und Unternehmen das Fraunhofer ISI als vorausschauenden und neutralen Vordenker, der Perspektiven für Entscheidungen vermittelt.

Dr. Kathrin Schwabe | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie