Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zum Schutz des geistigen Eigentums bei kleinen und mittleren Unternehmen

24.09.2009
Welche Bedeutung das geistige Eigentum von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) hat und wie dessen Schutz am besten gefördert werden sollte, untersuchte eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Ziel der Untersuchung war unter anderem festzustellen, wie die bestehenden Förderprogramme von KMU genutzt werden können und welche Anforderungen öffentliche Unterstützungsprogramme erfüllen sollten.

Die Studie fordert, dass der Fokus nicht nur auf dem Patentschutz liegen sollte, stattdessen sollten KMU dahingehend beraten werden, wie auch informelle Methoden - beispielweise die Nutzung von Geschäftsgeheimnissen - in eine Schutzstrategie integriert werden können.

Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, dass mehr Experten für diesen Bereich ausgebildet werden sollten. Der Schutz des geistigen Eigentums ist gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen von hoher wirtschaftlicher Bedeutung. Die Verletzung der Schutzrechte durch Produkt- und Markenpiraterie kann bei allen Unternehmen und besonders bei KMU zu substanziellen Beeinträchtigungen des Geschäftserfolges führen. Dabei ist mit Umsatzeinbußen von bis zu zehn Prozent zu rechnen.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI hat in seiner Studie "Die volkswirtschaftliche Bedeutung geistigen Eigentums und dessen Schutzes mit Fokus auf den Mittelstand" im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie untersucht, wie öffentliche Unterstützungsprogramme zum Schutz des geistigen Eigentums von KMU genutzt werden und ob potenzielle Förderlücken existieren - zum Beispiel ausgelöst durch ein starkes Wachstum von Produkt- und Markenpiraterie. Die Herausforderung der KMU zum Schutz ihres geistigen Eigentums liegt darin begründet, dass sie zu wenig Informationen über bestehende Förderangebote haben. Hinzu kommt, dass sich die vorhandenen Unterstützungsmaßnahmen stark auf den Patentschutz konzentrieren und diese besonders auf die Recherche- und Anmeldephase von Patenten ausgelegt sind.

Genau hier müsste der Fokus der Förderprogramme erweitert werden, fordert Prof. Dr. Knut Blind, Leiter des Competence Centers Regulierung und Innovation am Fraunhofer ISI . "Es ist nicht immer für ein Unternehmen von Vorteil, ein Patent anzumelden, besonders in einem Bereich, in dem die Umsetzung eines Patentes schwierig ist. Hier ist es oft sinnvoller, das Geschäftsgeheimnis zu nutzen und defensiv mit der Kommunikation der Erfindung umzugehen, damit eine Nachahmung des Produktes vermieden wird. Außerdem sind auch andere Schutzrechtsmechanismen von Fall zu Fall zu prüfen, wie beispielsweise Marken, Design oder Geschmacksmuster", empfiehlt Blind.

Eine entscheidende Handlungsempfehlung der Studie ist die Ausbildung und Förderung von Expertinnen und Experten für das hochkomplexe Themengebiet Intellectual Property (IP). Dies bedeutet konkret, IP-Management mit in die Hochschulbildung aufzunehmen oder anhand von Förderprogrammen die Vermittlung des relevanten Wissens stärker voranzutreiben, beispielsweise durch spezielle Fortbildungen für Mitarbeiter, die im Innovationsmanagement von KMU tätig sind, sowie speziell ausgebildete Trainer, die als Multiplikatoren dienen.

Abgesehen davon fordert die Studie eine bessere Koordination der Intellectual Property Rights-Förderaktivitäten von Bund und Ländern. In diesem Zusammenhang wäre es wichtig, Transparenz innerhalb der Förderlandschaft mittels zentraler Ansprechpartner zu schaffen. Wichtig wäre eine inhaltliche Abstimmung zwischen den unterschiedlichen Fördergebieten, die durch die Einrichtung einer Koordinationsstelle, wie beispielsweise am Deutschen Patent- oder Markenamt, erreicht werden könnte.

Der Schutz des geistigen Eigentums ist gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen von hoher wirtschaftlicher Bedeutung. Die Verletzung der Schutzrechte durch Produkt- und Markenpiraterie kann bei KMU zu substanziellen Beeinträchtigungen des Geschäftserfolges führen. Dabei ist mit Umsatzeinbußen von bis zu zehn Prozent zu rechnen. Bezogen auf den Gesamtumsatz des verarbeitenden Gewerbes kann dies Piraterieschäden von bis zu 50 Milliarden Euro in Deutschland nach sich ziehen, denn die Erfahrungen mit Produktpiraterie sind laut Aussage der Unternehmen keineswegs Einzelfälle: Über zwei Drittel der befragten Unternehmen gaben bei der Befragung des Fraunhofer ISI an, dass sie schon einmal von der illegalen Verletzung rechtlich geschützten Wissens betroffen gewesen seien, bei der Verletzung von Patentschutzrechten liegt der Wert bei 64 Prozent der befragten Unternehmen. Von einer Verletzung der Markenrechte ist laut der Befragung schon die Hälfte der Unternehmen betroffen gewesen. Auch mit der Größe und der Internationalisierung eines Unternehmens steigt die Betroffenheit durch Schutzrechtsverletzungen. Wichtig wäre es daher, dass auch auf internationaler Ebene der politische Druck auf Länder mit hohem Piraterieaufkommen erhöht wird.

Abgesehen von den monetären Auswirkungen der Produktpiraterie wurden in der vom Fraunhofer ISI durchgeführten Studie die qualitativen Auswirkungen auf der Managementebene als Reaktion auf die Piraterieproblematik untersucht, um konkrete Handlungsempfehlungen zu entwickeln. Hier zeigt sich, dass größere Unternehmen als Reaktion auf Produktpiraterie von einer stärkeren Nutzung formeller Schutzrechte wie Patenten berichten, auch bei der Durchsetzung von Schutzrechten signalisieren sie wachsende Anstrengungen. Da dies von den kleineren Unternehmen oft nicht geleistet werden kann, ist dadurch eine weiter wachsende Kluft in der Patentnutzung zwischen Unternehmen verschiedener Größe zu erwarten.

Kontakt:
Dr. Kathrin Schwabe
Tel.: 0721 / 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de
Relevant für die Wirtschaft, relevant für die Gesellschaft - das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht, wie technische und organisatorische Innovationen Wirtschaft und Gesellschaft heute und in Zukunft prägen. Markenzeichen der systemischen Arbeit ist es, Forschungsdisziplinen zu integrieren und mit Auftraggebern und Interessenten ein Netzwerk für Innovationen zu gestalten. Mit seiner Expertise, seiner Erfahrung und seinen Studien leistet das Institut als Teil der praxisorientierten Forschung der Fraunhofer-Gesellschaft einen Beitrag zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb nutzen Politik, Verbände und Unternehmen das Fraunhofer ISI als vorausschauenden und neutralen Vordenker, der Perspektiven für Entscheidungen vermittelt.

Dr. Kathrin Schwabe | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz