Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Studie "Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt" ist erschienen

15.10.2008
Argumente für den Kurswechsel

"Es hat sich ein Gezeitenwechsel vollzogen. Auf den Kommandohöhen von Politik und Wirtschaft sind lange gehegte Gewissheiten ins Wanken gekommen. Vorbei sind die Zeiten neoliberaler Euphorie und auftrumpfender Globalisierung."

Mit diesen Worten beginnt die 656 Seiten starke neue Studie des Wuppertal Instituts, die gestern von den Herausgebern der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Was sich wie ein Kommentar zur aktuellen Banken- und Finanzkrise liest, bezieht sich primär auf die Einsicht, dass es sich beim Klimawandel um die "größte Herausforderung der Menschheit" (A. Merkel) handelt. Doch ähnlich wie in den Jahren vor der Finanzkrise herrschen auch hier allenthalben Interessenlobbyismus und trotz steigender Sensibilisierung Handlungsunfähigkeit. Dabei ruft - wie es im Buch heißt - "der Klimawandel nach nichts weniger als einem Zivilisationswandel".

Das war die Ausgangslage für ein interdisziplinär angelegtes Forschungsprojekt. Beteiligt waren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus allen Forschungsbereichen des Wuppertal Instituts unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Sachs. Das Forschungsteam war Anfang 2007 vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), dem Evangelischen Entwicklungsdienst (EED) und "Brot für die Welt" beauftragt worden, ein Buchprojekt zu entwickeln, das ähnlich orientierend wirken und als Diskussionsgrundlage dienen sollte, wie es die zehn Jahre zuvor erschienene Studie "Zukunftsfähiges Deutschland" getan hat.

Es wurde im Sinne einer Zwischenbilanz gefragt: "Ist Deutschland zukunftsfähiger geworden und wie haben sich die Bedingungen mit der Globalisierung verändert?"

Das Ergebnis reicht weit über eine Bilanzierung der Problemlagen Umwelt, Globalisierung und Gerechtigkeit hinaus. Die Studie nutzt aktuelle quantitative Befunde und weitergehende qualitative Analysen, um in einen Nachhaltigkeitsdiskurs mit der Gesellschaft zu treten. Dazu werden im Buch gesellschaftliche Leitbilder entwickelt, in deren Mittelpunkt Ökologie, Fairness und naturverträgliches Wirtschaften stehen. Im Weiteren wird der wirtschafts- und gesellschaftspolitische Rahmen für einen Kurswechsel in Deutschland und Europa umrissen und an der globalen Verantwortung gespiegelt. Eine Vielzahl von plastischen Beispielen trägt im Sinne von Zeitfenstern dazu bei, diesen Kurswechsel vorstell- und anwendbar zu machen.

Mit der Studie "Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt" will das Wuppertal Institut nach Aussage seines Vizepräsidenten Dr. Manfred Fischedick, einen fundierten und umfassenden Beitrag zur anwendungsorientierten Nachhaltigkeitsforschung leisten, der die dringenden Zukunftsfragen unseres Landes aufgreift und einem breiten Publikum zur Verfügung steht.

Das 30-köpfige Autorenteam und eine Vielzahl weiterer Mitarbeiter wurde in seinem Forschungsprozess von einem hochrangigen wissenschaftlichen Beirat begleitet. Bereits während der Erstellung der Studie fand ein intensiver Dialog-Prozess mit den Auftraggebern (BUND, Brot für die Welt, EED) statt. Ihr Anliegen ist es, eine gesellschaftliche Debatte anzustoßen und durch zahlreiche Veranstaltungen in ganz Deutschland voran zu bringen. Die Wuppertaler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterstützen sie als Referenten und Diskussionspartner.

Die Studie "Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt" ist im Fischer Taschenbuch Verlag erschienen und für 14,95 EUR im Buchhandel erhältlich; die ISBN-Nummer lautet: 978-3-596-17892-6.

Parallel haben die Herausgeber und Autoren eine Broschüre zusammengestellt, die einen lebendigen Einstieg in die Studie gewährt. Diese 40-seitigen "Einblicke" können bei den Herausgebern bestellt werden oder auf der Homepage http://www.zukunftsfaehiges-deutschland.de heruntergeladen werden. Dort befinden sich auch weitere Informationen zur Studie und den Veranstaltungen.

Dorle Riechert | idw
Weitere Informationen:
http://www.zukunftsfaehiges-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops