Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie "Journalismus 2009": Journalisten aus Sicht der Bundesbürger angesehen aber manipulierbar

01.04.2009
Journalisten genießen hohes Ansehen, doch die Mehrheit der Deutschen bezweifelt ihre Unabhängigkeit. 54 % der Befragten meinen, dass Journalisten "nicht wahrheitsgemäß" berichten, mehr als jeder Zweite vermutet Beeinflussbarkeit durch Wirtschaft und Politik. Vor allem Frauen und Ostdeutsche sind kritisch.

Jedoch ist die Mehrheit überzeugt, dass Journalisten "gewissenhaft recherchieren". Dies zeigt die repräsentative Befragung "Journalismus 2009" der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation und des Kölner Markt- und Organisationsforschungsinstituts YouGovPsychonomics.

Hohes Ansehen, aber Job nicht so anstrengend

Gegenüber einem Freund, der eine Karriere als Journalist plant, würden sich 77 Prozent der Befragten wohlwollend äußern. 61 Prozent der Befragten stimmten zudem voll oder teilweise der Aussagen zu, der Beruf des Journalisten besitze ein "hohes gesellschaftliches Ansehen". Dass Journalismus ein anstrengender Beruf ist, glauben allerdings die Wenigsten: In einer Rangfolge mit sechs Berufen (Arzt, Bauarbeiter, Unternehmer, Lehrer, Hausfrau / -mann, Journalist, PR-Mitarbeiter) landeten Journalisten auf dem vorletzten Platz. Ärzte haben nach Meinung der Bürger den stressigsten Beruf.

Wahrheit, Unabhängigkeit, Objektivität: Ostdeutsche und Frauen überdurchschnittlich skeptisch

Dass Journalisten an einer wahrheitsgemäßen Berichterstattung interessiert sind, glauben lediglich 46 Prozent der Bundesbürger, ein Anteil von 55 Prozent widerspricht. Noch deutlich skeptischer sind allerdings die ostdeutschen Bürger: In den fünf östlichen Bundesländern bestreiten zwei Drittel, dass Journalisten mit ihrer Arbeit sich an der Wahrheit orientieren, vielmehr stimmen lediglich ein Drittel dem Statement zu, Journalisten strebten eine "wahrheitsgemäße Berichterstattung" an. Unter allen Bürgern (West und Ost) zweifeln aber auch Frauen (56 Prozent) und die Mittelalten 40 bis 49-Jährigen (58 Prozent) an der wahrheitsgemäßen Berichterstattung von Journalisten.
Eine Beeinflussbarkeit durch die Interessen der Wirtschaft attestieren insgesamt 59 Prozent der Befragten. Hierbei zeigen sich wiederum die Frauen (60 Prozent) besonders kritisch. Bezüglich der Beeinflussbarkeit durch die Interessen der Politik stellen 59 Prozent der Befragten Journalisten ein wenig schmeichelhaftes Zeugnis aus. Lediglich die 20 bis 29-Jährigen glauben an Unabhängigkeit: 52 Prozent attestierten der Presse eine unabhängige Berichterstattung. Besonders kritisch zeigen sich dagegen erneut Frauen (64 Prozent) und die über 50-Jährigen. Besonders skeptisch sind ebenfalls wieder die Ostdeutschen. Über 63 Prozent hegen hier Zweifel bezüglich der Beeinflussbarkeit durch die Interessen der Wirtschaft (Bundesweit: 59 Prozent). Was Manipulation durch die Interessen der Politik angeht, stellen über 62 Prozent der Ostdeutschen ein schlechtes Zeugnis aus (Bundesweit: 59 Prozent).

Dass Journalisten objektiv berichten, glauben immerhin 52 Prozent, eine knappe Mehrheit (stimme voll und ganz & stimme eher zu).

Recherche: Mehrheit zufrieden

Was nun die Recherchearbeit der Journalisten betrifft, zeigen sich die Befragten aber erstaunlicherweise zufrieden. 69 Prozent gehen davon aus, dass beim Erstellen eines Artikels gewissenhaft recherchiert wird und nur jeder Zehnte meint, dass Journalisten Berichte selbst inszenieren, um die Auflage zu erhöhen. Allerdings halten es 74 Prozent der Befragten für wahrscheinlich, dass Journalisten im Rahmen der Recherche auch "über Leichen gehen", also harte Recherchemethoden einsetzen. Zudem gehen 61 Prozent der Befragten davon aus, dass Journalisten ihre Stellung dazu ausnutzen, um die öffentliche Meinung in ihrem Sinne zu beeinflussen. Dies ermögliche ihnen ihre exponierte Stellung in der Gesellschaft: 93 Prozent der Befragten attestieren der Presse eine große Macht auf die Meinung der Öffentlichkeit.

Geringstes Vertrauen in Privatfernsehen und Online-Presse

Besonders häufig sprechen die Befragten dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen ihr Vertrauen aus (69 Prozent). Den zweiten Rang belegen regionale (46 Prozent), den dritten überregionale Tageszeitungen (42 Prozent). Im Mittelfeld liegen das Medium Radio (37 Prozent) und wöchentliche bzw. monatliche Print-Magazine (25 Prozent). Online-Magazine (16 Prozent) und das Privatfernsehen (15 Prozent) können sich dagegen lediglich bei weniger als jedem Fünften über eine solide Vertrauensbasis freuen. In Ostdeutschland ist die Vertrauensbasis für die Zeitungen allerdings noch immer geringer als im Westen.

SPIEGEL und ZEIT Speerspitze der journalistischen Glaubwürdigkeit

Was die Glaubwürdigkeit einzelner Medien betrifft, äußern die Befragten gegenüber dem Magazin "Der Spiegel" die wenigsten Vorbehalte: 82 Prozent halten ihn für glaubwürdig. Den zweiten Platz belegt mit 80 Prozent die Zeitung "Die Zeit", den dritten die Frankfurter Allgemeine Zeitung (76 Prozent). Die übrigen Plätze der Top 5 gehen an das Magazin "Focus" (76 Prozent) und die Süddeutsche Zeitung (75 Prozent), die sich den fünften Platz mit dem Online-Nachrichtenanbieter "Spiegel Online" (75 Prozent) teilt. Den siebten Rang erhalten der Online-Ausleger des Magazins "Focus" (70 Prozent) und die Zeitung "Die Welt" (70 Prozent). Der neunte Platz geht an "Zeit Online" (67 Prozent), das Schlusslicht der Top 10 bildet das Magazin "Stern" (65 Prozent).

Die auflagenstärkste deutsche Tageszeitung "Bild" landet mit acht Prozent Zustimmung in Sachen Glaubwürdigkeit weit abgeschlagen auf dem letzten Platz aller Medien.

Studienleitung / Ansprechpartner:
Holger Geißler
YouGovPsychonomics AG
Tel.: +49 (0)221 42061-344 / E-Mail: holger.geissler@psychonomics.de
Prof. Dr. Martin Welker
Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, München
Tel.: +49 (0)89 544 151-882 / E-Mail: m.welker@macromedia.de
Über die Befragung:
Insgesamt wurden repräsentativ tausend Personen (n=1.000) aus der deutschen Bevölkerung online befragt. Das YouGov Panel Deutschland umfasst derzeit mehr als 80.000 Mitglieder. Aus dieser Grundgesamtheit werden die Teilnehmer per Zufallsauswahl zu der Befragung eingeladen. Die Teilnehmer werden repräsentativ nach den Strukturen der deutschen Bevölkerung in Anlehnung an den Mikrozensus für die Altersgruppen 16-65 Jahre ausgewählt. Zusätzlich wurden in Anlehnung an die MA-Reichweiten der AGMA Quoten für bestimmte Lesergruppen definiert.
Über die Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation:
Die Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation (MHMK) zählt zu den führenden deutschen Privathochschulen. Sie wurde 2006 gegründet und vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst staatlich anerkannt. Hauptsitz ist München. Mit Campus-Standorten in München, Stuttgart, Köln und Hamburg und ab WS 2009/10 auch in Berlin ist die MHMK in den wichtigsten deutschen Medienzentren präsent.

Derzeit sind rund 1.300 Studierende in vier Bachelor-Studiengängen Medienmanagement, Digitale Medienproduktion, Film und Fernsehen und Journalistik eingeschrieben. Zum WS 2009/10 starten zudem die akkreditierten Masterstudiengänge Medien & Design und Medien- und Kommunikationsmanagement.

Über YouGovPsychonomics:
YouGovPsychonomics ist ein Marktforschungsinstitut mit Hauptsitz in Köln und Niederlassungen in Berlin, Wien und Klagenfurt. Als Teil der weltweiten YouGov-Gruppe mit derzeit 16 Niederlassungen in zwölf Ländern bietet YouGovPsychonomics hochqualifizierte Markt- und Organisationsforschung.

Pressekontakte:

Simon Wolf
Tel.: +49 0221 / 42061 - 596
E-Mail: simon.wolf@psychonomics.de
YouGovPsychonomics AG
Berrenrather Straße 154 - 156
50937 Köln
Macromedia GmbH
Hochschule für Medien und Kommunikation
Jessica Schallock
Hochschulkommunikation
Gollierstr. 4
80339 München
Tel.: 089.544151-873
Fax.: 089.544151-14
j.schallock@macromedia.de

Jessica Schallock | idw
Weitere Informationen:
http://www.macromedia-hochschule.de
http://www.macromedia-hochschule.de/presse -

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie