Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie "Journalismus 2009": Journalisten aus Sicht der Bundesbürger angesehen aber manipulierbar

01.04.2009
Journalisten genießen hohes Ansehen, doch die Mehrheit der Deutschen bezweifelt ihre Unabhängigkeit. 54 % der Befragten meinen, dass Journalisten "nicht wahrheitsgemäß" berichten, mehr als jeder Zweite vermutet Beeinflussbarkeit durch Wirtschaft und Politik. Vor allem Frauen und Ostdeutsche sind kritisch.

Jedoch ist die Mehrheit überzeugt, dass Journalisten "gewissenhaft recherchieren". Dies zeigt die repräsentative Befragung "Journalismus 2009" der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation und des Kölner Markt- und Organisationsforschungsinstituts YouGovPsychonomics.

Hohes Ansehen, aber Job nicht so anstrengend

Gegenüber einem Freund, der eine Karriere als Journalist plant, würden sich 77 Prozent der Befragten wohlwollend äußern. 61 Prozent der Befragten stimmten zudem voll oder teilweise der Aussagen zu, der Beruf des Journalisten besitze ein "hohes gesellschaftliches Ansehen". Dass Journalismus ein anstrengender Beruf ist, glauben allerdings die Wenigsten: In einer Rangfolge mit sechs Berufen (Arzt, Bauarbeiter, Unternehmer, Lehrer, Hausfrau / -mann, Journalist, PR-Mitarbeiter) landeten Journalisten auf dem vorletzten Platz. Ärzte haben nach Meinung der Bürger den stressigsten Beruf.

Wahrheit, Unabhängigkeit, Objektivität: Ostdeutsche und Frauen überdurchschnittlich skeptisch

Dass Journalisten an einer wahrheitsgemäßen Berichterstattung interessiert sind, glauben lediglich 46 Prozent der Bundesbürger, ein Anteil von 55 Prozent widerspricht. Noch deutlich skeptischer sind allerdings die ostdeutschen Bürger: In den fünf östlichen Bundesländern bestreiten zwei Drittel, dass Journalisten mit ihrer Arbeit sich an der Wahrheit orientieren, vielmehr stimmen lediglich ein Drittel dem Statement zu, Journalisten strebten eine "wahrheitsgemäße Berichterstattung" an. Unter allen Bürgern (West und Ost) zweifeln aber auch Frauen (56 Prozent) und die Mittelalten 40 bis 49-Jährigen (58 Prozent) an der wahrheitsgemäßen Berichterstattung von Journalisten.
Eine Beeinflussbarkeit durch die Interessen der Wirtschaft attestieren insgesamt 59 Prozent der Befragten. Hierbei zeigen sich wiederum die Frauen (60 Prozent) besonders kritisch. Bezüglich der Beeinflussbarkeit durch die Interessen der Politik stellen 59 Prozent der Befragten Journalisten ein wenig schmeichelhaftes Zeugnis aus. Lediglich die 20 bis 29-Jährigen glauben an Unabhängigkeit: 52 Prozent attestierten der Presse eine unabhängige Berichterstattung. Besonders kritisch zeigen sich dagegen erneut Frauen (64 Prozent) und die über 50-Jährigen. Besonders skeptisch sind ebenfalls wieder die Ostdeutschen. Über 63 Prozent hegen hier Zweifel bezüglich der Beeinflussbarkeit durch die Interessen der Wirtschaft (Bundesweit: 59 Prozent). Was Manipulation durch die Interessen der Politik angeht, stellen über 62 Prozent der Ostdeutschen ein schlechtes Zeugnis aus (Bundesweit: 59 Prozent).

Dass Journalisten objektiv berichten, glauben immerhin 52 Prozent, eine knappe Mehrheit (stimme voll und ganz & stimme eher zu).

Recherche: Mehrheit zufrieden

Was nun die Recherchearbeit der Journalisten betrifft, zeigen sich die Befragten aber erstaunlicherweise zufrieden. 69 Prozent gehen davon aus, dass beim Erstellen eines Artikels gewissenhaft recherchiert wird und nur jeder Zehnte meint, dass Journalisten Berichte selbst inszenieren, um die Auflage zu erhöhen. Allerdings halten es 74 Prozent der Befragten für wahrscheinlich, dass Journalisten im Rahmen der Recherche auch "über Leichen gehen", also harte Recherchemethoden einsetzen. Zudem gehen 61 Prozent der Befragten davon aus, dass Journalisten ihre Stellung dazu ausnutzen, um die öffentliche Meinung in ihrem Sinne zu beeinflussen. Dies ermögliche ihnen ihre exponierte Stellung in der Gesellschaft: 93 Prozent der Befragten attestieren der Presse eine große Macht auf die Meinung der Öffentlichkeit.

Geringstes Vertrauen in Privatfernsehen und Online-Presse

Besonders häufig sprechen die Befragten dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen ihr Vertrauen aus (69 Prozent). Den zweiten Rang belegen regionale (46 Prozent), den dritten überregionale Tageszeitungen (42 Prozent). Im Mittelfeld liegen das Medium Radio (37 Prozent) und wöchentliche bzw. monatliche Print-Magazine (25 Prozent). Online-Magazine (16 Prozent) und das Privatfernsehen (15 Prozent) können sich dagegen lediglich bei weniger als jedem Fünften über eine solide Vertrauensbasis freuen. In Ostdeutschland ist die Vertrauensbasis für die Zeitungen allerdings noch immer geringer als im Westen.

SPIEGEL und ZEIT Speerspitze der journalistischen Glaubwürdigkeit

Was die Glaubwürdigkeit einzelner Medien betrifft, äußern die Befragten gegenüber dem Magazin "Der Spiegel" die wenigsten Vorbehalte: 82 Prozent halten ihn für glaubwürdig. Den zweiten Platz belegt mit 80 Prozent die Zeitung "Die Zeit", den dritten die Frankfurter Allgemeine Zeitung (76 Prozent). Die übrigen Plätze der Top 5 gehen an das Magazin "Focus" (76 Prozent) und die Süddeutsche Zeitung (75 Prozent), die sich den fünften Platz mit dem Online-Nachrichtenanbieter "Spiegel Online" (75 Prozent) teilt. Den siebten Rang erhalten der Online-Ausleger des Magazins "Focus" (70 Prozent) und die Zeitung "Die Welt" (70 Prozent). Der neunte Platz geht an "Zeit Online" (67 Prozent), das Schlusslicht der Top 10 bildet das Magazin "Stern" (65 Prozent).

Die auflagenstärkste deutsche Tageszeitung "Bild" landet mit acht Prozent Zustimmung in Sachen Glaubwürdigkeit weit abgeschlagen auf dem letzten Platz aller Medien.

Studienleitung / Ansprechpartner:
Holger Geißler
YouGovPsychonomics AG
Tel.: +49 (0)221 42061-344 / E-Mail: holger.geissler@psychonomics.de
Prof. Dr. Martin Welker
Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, München
Tel.: +49 (0)89 544 151-882 / E-Mail: m.welker@macromedia.de
Über die Befragung:
Insgesamt wurden repräsentativ tausend Personen (n=1.000) aus der deutschen Bevölkerung online befragt. Das YouGov Panel Deutschland umfasst derzeit mehr als 80.000 Mitglieder. Aus dieser Grundgesamtheit werden die Teilnehmer per Zufallsauswahl zu der Befragung eingeladen. Die Teilnehmer werden repräsentativ nach den Strukturen der deutschen Bevölkerung in Anlehnung an den Mikrozensus für die Altersgruppen 16-65 Jahre ausgewählt. Zusätzlich wurden in Anlehnung an die MA-Reichweiten der AGMA Quoten für bestimmte Lesergruppen definiert.
Über die Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation:
Die Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation (MHMK) zählt zu den führenden deutschen Privathochschulen. Sie wurde 2006 gegründet und vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst staatlich anerkannt. Hauptsitz ist München. Mit Campus-Standorten in München, Stuttgart, Köln und Hamburg und ab WS 2009/10 auch in Berlin ist die MHMK in den wichtigsten deutschen Medienzentren präsent.

Derzeit sind rund 1.300 Studierende in vier Bachelor-Studiengängen Medienmanagement, Digitale Medienproduktion, Film und Fernsehen und Journalistik eingeschrieben. Zum WS 2009/10 starten zudem die akkreditierten Masterstudiengänge Medien & Design und Medien- und Kommunikationsmanagement.

Über YouGovPsychonomics:
YouGovPsychonomics ist ein Marktforschungsinstitut mit Hauptsitz in Köln und Niederlassungen in Berlin, Wien und Klagenfurt. Als Teil der weltweiten YouGov-Gruppe mit derzeit 16 Niederlassungen in zwölf Ländern bietet YouGovPsychonomics hochqualifizierte Markt- und Organisationsforschung.

Pressekontakte:

Simon Wolf
Tel.: +49 0221 / 42061 - 596
E-Mail: simon.wolf@psychonomics.de
YouGovPsychonomics AG
Berrenrather Straße 154 - 156
50937 Köln
Macromedia GmbH
Hochschule für Medien und Kommunikation
Jessica Schallock
Hochschulkommunikation
Gollierstr. 4
80339 München
Tel.: 089.544151-873
Fax.: 089.544151-14
j.schallock@macromedia.de

Jessica Schallock | idw
Weitere Informationen:
http://www.macromedia-hochschule.de
http://www.macromedia-hochschule.de/presse -

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz