Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie "E-Drive Batteries 2025": Überspannung im Batteriemarkt für Elektrofahrzeuge

08.11.2012
Der Batteriemarkt für Hybrid- und Elektrofahrzeuge wächst erheblich bis 2025 - Europa fällt zurück

Der Markt für Batteriezellen für Hybrid-und Elektrofahrzeuge wird bis 2025 auf über 100 Milliarden Dollar anwachsen. Etwa 60 Prozent davon entfallen auf Batterien für (Plug-in) Hybridfahrzeuge - nur 40 Prozent auf reine Elektrofahrzeuge.

Das geht aus der aktuellen Studie "E-Drive Batteries 2025" der Unternehmensberatung A.T. Kearney hervor. Durch Preisdruck, Überkapazitäten und Investitionsbedarfe gerät die Industrie unter Druck. Europäische Unternehmen sind durch die zu erwartende Konsolidierung ernsthaft bedroht.

Langfristig winken enorme Umsatzpotentiale im Batteriemarkt für
Hybrid- und Elektrofahrzeuge. Der Weg dorthin ist allerdings steinig.
Dies ist das Ergebnis der aktuellen A.T. Kearney-Studie "E-Drive Batteries 2025". "Bis 2025 erwarten wir alleine in Europa ein Marktpotential von über 20 Milliarden Dollar für Hybrid- und Elektrofahrzeug-Batterien", so Dr. Götz Klink, Leiter der Automotive Practice von A.T. Kearney. "Aber nur wer die nächsten fünf Jahre übersteht, wird davon profitieren können - und das wird für viele Unternehmen schwierig", so Klink weiter.

Fallende Batteriepreise schaffen die Voraussetzung für Elektromobilität

Heute kosten Batterien für Elektrofahrzeuge noch etwa 600 bis 800 Dollar pro Kilowattstunde, was in Summe schnell mit Zusatzkosten von zwölftausend Dollar und mehr gegenüber einem herkömmlichen Fahrzeug zu Buche schlägt. Doch das wird sich ändern: "Wir erwarten, dass die Batteriekosten bis 2025 um mehr als die Hälfte auf etwa 290 Dollar je Kilowattstunde sinken werden", so Stephan Krubasik, Principal bei A.T. Kearney und Studienautor. Zum einen wird dies durch neue Technologien wie etwa Hochvolt-Kathoden, Silizium-Anoden und verbesserte Elektrolyte erreicht, zum anderen lassen sich die Kosten in der Pack- und Zellherstellung bei größeren Mengen deutlich reduzieren. "Mit den zukünftigen Batteriepreisen ist ein Plug-in Hybrid, was die Gesamtkosten inklusive Verbrauch angeht, kaum noch teurer als ein entsprechender Benziner", so Krubasik.

"Elektrofahrzeuge werden allerdings noch immer ein Premiumprodukt sein, das sich nicht jedermann leisten kann und will."

Überkapazitäten werden zu einer Konsolidierung führen

Bevor Batteriehersteller von den wachsenden Märkten profitieren können, ist jedoch ein steiniger Weg zu meistern. Aktuell bauen weltweit über 30 Zellhersteller Produktionskapazitäten auf. Die Nachfrage läuft aber nur langsam an. "Bis 2015 rechnen wir mit einer weltweit installierten Produktionskapazität von etwa 50 GWh. Davon werden nur 50 bis 60 Prozent durch Nachfrage ausgelastet sein - es drohen erhebliche Überkapazitäten", so Krubasik. Dadurch sind die Zellhersteller mit einem enormen Preisdruck seitens der Automobilhersteller konfrontiert. "Am Markt herrscht ein regelrechter Preiskampf. Es werden heute schon Preise verhandelt, die durch die Hersteller erst in drei bis fünf Jahren profitabel erreicht werden können", so Krubasik. Durch hohe Investitionen, geringe Margen und Überkapazitäten wird sich die junge Branche schnell konsolidieren.

Überleben werden mittelfristig wohl nur die großen, finanzkräftigen und globalen Unternehmen. "Wir erwarten, dass es von den heute über

30 Herstellern von Batteriezellen für elektrische Antriebe bis 2025 nur noch etwa 10 geben wird", so Krubasik. "Die ersten Insolvenzen ließen sich in jüngster Vergangenheit schon beobachten."

Europa droht ins Hintertreffen zu geraten

Nach der Solarindustrie droht Europa mit der Batterieindustrie bei einer weiteren Wachstumsbranche ins Hintertreffen zu geraten. Schon heute gibt es unter den etwa 30 weltweit vorhandenen Zellherstellern nur eine Handvoll europäischer Unternehmen. Doch auch diese sind im Verhältnis zu ihren asiatischen Wettbewerbern oft zu klein und zu teuer, um dauerhaft wettbewerbsfähig zu sein. Auch Kooperationen mit asiatischen Unternehmen erweisen sich oft als schwierig - zu groß sind die strategischen und kulturellen Unterschiede. Stattdessen bauen asiatische Unternehmen eigene Kapazitäten in Europa auf, um die lokalen Märkte zu bedienen. "Asiatische Zellhersteller haben das Potential erkannt und werden in Europa aktiv - da kann es für die lokalen Spieler recht eng werden", so Klink. Etwas besser sieht es in der vorgelagerten Stufe der Batteriematerialien aus. Auch hier droht eine Dominanz der etablierten asiatischen Unternehmen. Doch europäische und insbesondere deutsche Chemieunternehmen sind gut aufgestellt, um langfristig im Wettbewerb zu bestehen. "Batterien werden Schlüsselkomponente der zukünftigen Automobilindustrie sein.

Von den attraktiven Marktaussichten werden aber nur die Unternehmen profitieren, die sich strategisch auf die bevorstehenden Umbrüche in der Industrie einstellen", so Klink abschließend.

Über A.T. Kearney

A.T. Kearney zählt zu den weltweit führenden Unternehmensberatungen für das Top-Management und berät sowohl global tätige Konzerne als auch führende mittelständische Unternehmen und öffentliche Institutionen. Mit strategischer Weitsicht und operativer Umsetzungsstärke unterstützt das Beratungsunternehmen seine Klienten bei der Transformation ihres Geschäftes und ihrer Organisation. Im Mittelpunkt stehen dabei die Themen Wachstum und Innovation, Technologie und Nachhaltigkeit sowie die Optimierung der Unternehmensperformance durch das Management von Komplexität in globalen Produktions- und Lieferketten. A.T. Kearney wurde 1926 in Chicago gegründet. 1964 eröffnete in Düsseldorf das erste Büro außerhalb der USA. Heute beschäftigt A.T. Kearney rund 3.000 Mitarbeiter in 39 Ländern der Welt. Seit 2010 berät das Unternehmen Klienten klimaneutral. Weitere Informationen finden Sie unter www.atkearney.de und auf Facebook: www.facebook.com/atkearney.de.

Für weitere Informationen: http://ots.de/xZnFK

Studien-Download: http://ots.de/RZaWH

Pressekontakt:
Thomas A. Becker
Director Marketing & Communications
A.T. Kearney GmbH
Kaistraße 16A
40221 Düsseldorf
Germany
+49 175 2659 533 Mobile
+49 211 1377 2533 Office
+49 211 1377 2990 Fax
Thomas.Achim.Becker@ATKearney.com

Thomas A. Becker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik