Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zum "Bankgeschäft mit Firmenkunden" zeigt in Deutschland ein Bruttoerlöspotenzial von mehr als 30 Mrd. Euro

11.05.2011
Studie von Roland Berger und FINANCE

- Banken profitieren stark vom Wirtschaftsaufschwung - das Geschäft mit Firmenkunden in Deutschland boomt

- Nach der Finanzkrise müssen Banken an ihrem Image arbeiten - hohes Rating und gute Risikomessung spielen eine wichtige Rolle

- Kreditinstitute müssen das Vertrauen der Kunden zurückgewinnen: Offene Kommunikation und kompetente Betreuung sind wichtige Erfolgsfaktoren auf dem Markt

- Bankenmarkt kann den Kreditbedarf der Unternehmen allein nicht decken - Gefahr einer Finanzierungslücke von 260 Milliarden Euro bis 2014

Nach der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise stehen Kreditinstituten in Deutschland guten Zeiten bevor. Denn vor allem das Geschäft mit Firmenkunden boomt und zeigt ein Bruttoerlöspotenzial von mehr als 30 Milliarden Euro. Allerdings müssen sich Banken in diesem Geschäftsbereich neuen Herausforderungen stellen: Mehr denn je müssen sie ein gutes Rating sowie eine glaubwürdige Risikomessung vorweisen. Um das Vertrauen ihrer Kunden zurückzugewinnen sind zudem offene Kommunikation und kompetente Kundenbetreuung gefragt. So lauten die Ergebnisse einer gemeinsamen Studie von Roland Berger Strategy Consultants und FINANCE-Research mit dem Titel "Bankgeschäft mit Firmenkunden - Treiber und Erfolgsfaktoren: Was Banken künftig leisten müssen".

"Infolge des Wirtschaftswachstums erwarten deutsche Kreditinstitute eine deutliche Verbesserung des Firmenkundengeschäfts. Das stellt einen zukunftsträchtigen Wachstumsmarkt für Banken dar", erklärt Udo Bröskamp, Partner von Roland Berger Strategy Consultants. "Wächst die Wirtschaft weiter, so nimmt auch der Bedarf an Bankdienstleistungen wie Fremdkapital, Zahlungsverkehr, Absicherungsprodukten und Trade Finance zu." Die Vergangenheit zeigt zudem, dass die Erträge im Firmenkundengeschäft überproportional zum Wachstum des Bruttoinlandsproduktes steigen.

Allerdings ist das Geschäft in Deutschland - anders als in vielen Nachbarländern - stark regional gestreut. Das stellt Kreditinstitute vor besondere Marktanforderungen in Bezug auf ihre Vertriebs- und Betreuungsstrategie. Eine wichtige Rolle spielt außerdem das Auslandsgeschäft: "Immer mehr Unternehmen treiben ihre internationalen Geschäfte voran und benötigen daher eine Bankbetreuung über die deutschen Grenzen hinweg", sagt Bastian Frien, Chefredakteur des Magazins FINANCE und Coautor der Studie. "Für deutsche Kreditinstitute heißt das: Sie müssen nicht unbedingt global vertreten sein. Entscheidend sind eher eine Spezialisierung der Bank im Auslandsgeschäft und ein hervorragender Kundenservice in diesem Bereich."

Banken müssen Kundenvertrauen zurückgewinnen

Auf einen besseren Service im Firmenkundengeschäft müssen Banken in Zukunft verstärkt achten. Denn nach der großen Finanzkrise sollten Kreditinstitute Wert darauf legen, ihre Prozesse effizienter und transparenter zu gestalten - vom Kundenkontakt bis hin zur Abwicklung. Dadurch können Kreditinstitute das Vertrauen ihrer Kunden zurückgewinnen. Eine sorgfältige Personalpolitik vor allem bei der Auswahl der Firmenkundenbetreuer ist daher von großer Bedeutung:

"Eine kompetente Kundenbetreuung ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für Banken", erklärt Udo Bröskamp. "Wechselnde Ansprechpartner sowie unklare Kompetenzen verunsichern Bankkunden. Trotzdem haben noch nicht alle Finanzhäuser die wichtige Rolle des Firmenkundenbetreuers erkannt. Da zeigt sich noch erheblicher Nachholbedarf."

Gutes Rating und Portfoliomanagement als wesentliche Wettbewerbsfaktoren

Die Wirtschaftskrise hat bei vielen Kredithäusern erhebliche Defizite offengelegt: Die starke Spreizung der Refinanzierungskosten, die unterschiedliche Entwicklung der Eigenkapitalbasis sowie die Gefahren mancher Geschäftsmodelle haben Banken dazu gezwungen, auf ihr Portfoliomanagement verstärkt zu achten. "Viele Banken haben in der Krise stark an Glaubwürdigkeit verloren", sagt Udo Bröskamp, Partner bei Roland Berger. "Um diese Glaubwürdigkeit bei den wichtigen Firmenkunden zurückzugewinnen, müssen Finanzhäuser zeigen, dass sie Risiken richtig einschätzen und ein solides Portfoliomanagement betreiben können."

Finanzierungslücke droht vor allem dem Mittelstand

Die positiven Auswirkungen des Aufschwungs könnten jedoch langfristig zu einer Finanzierungslücke führen. "Die meisten Unternehmen haben die Krise gut überstanden und brauchen jetzt Finanzmittel, um neue Investitionen zu tätigen" sagt Bastian Frien, Chefredakteur des Magazins FINANCE. "Doch der steigende Kreditbedarf der Firmen trifft auf die Eigenkapitalrestriktionen der Banken.

Dadurch kann der Bankenmarkt den Kreditbedarf allein nicht decken."

Wird kein zusätzliches Eigenkapital generiert, könnte daher bis 2014 eine Finanzierungslücke von bis zu 260 Milliarden Euro entstehen - eine Kreditknappheit, die insbesondere mittelständische Unternehmen sowie Firmen mit schwächerer Bonität betreffen wird. Neben den Kreditinstituten werden sich daher auch Vermittler innovativer Finanzierungslösungen auf dem Markt durchsetzen: Von der Aufnahme institutioneller Investoren in Konsortialfinanzierungen über Kreditfonds bis hin zu Einzelinvestments durch institutionelle Investoren sind viele Varianten möglich.

Die vollständige Studie können Sie downloaden unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2000 Mitarbeitern und 42 Büros in 30 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 200 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190,
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik