Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zum "Bankgeschäft mit Firmenkunden" zeigt in Deutschland ein Bruttoerlöspotenzial von mehr als 30 Mrd. Euro

11.05.2011
Studie von Roland Berger und FINANCE

- Banken profitieren stark vom Wirtschaftsaufschwung - das Geschäft mit Firmenkunden in Deutschland boomt

- Nach der Finanzkrise müssen Banken an ihrem Image arbeiten - hohes Rating und gute Risikomessung spielen eine wichtige Rolle

- Kreditinstitute müssen das Vertrauen der Kunden zurückgewinnen: Offene Kommunikation und kompetente Betreuung sind wichtige Erfolgsfaktoren auf dem Markt

- Bankenmarkt kann den Kreditbedarf der Unternehmen allein nicht decken - Gefahr einer Finanzierungslücke von 260 Milliarden Euro bis 2014

Nach der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise stehen Kreditinstituten in Deutschland guten Zeiten bevor. Denn vor allem das Geschäft mit Firmenkunden boomt und zeigt ein Bruttoerlöspotenzial von mehr als 30 Milliarden Euro. Allerdings müssen sich Banken in diesem Geschäftsbereich neuen Herausforderungen stellen: Mehr denn je müssen sie ein gutes Rating sowie eine glaubwürdige Risikomessung vorweisen. Um das Vertrauen ihrer Kunden zurückzugewinnen sind zudem offene Kommunikation und kompetente Kundenbetreuung gefragt. So lauten die Ergebnisse einer gemeinsamen Studie von Roland Berger Strategy Consultants und FINANCE-Research mit dem Titel "Bankgeschäft mit Firmenkunden - Treiber und Erfolgsfaktoren: Was Banken künftig leisten müssen".

"Infolge des Wirtschaftswachstums erwarten deutsche Kreditinstitute eine deutliche Verbesserung des Firmenkundengeschäfts. Das stellt einen zukunftsträchtigen Wachstumsmarkt für Banken dar", erklärt Udo Bröskamp, Partner von Roland Berger Strategy Consultants. "Wächst die Wirtschaft weiter, so nimmt auch der Bedarf an Bankdienstleistungen wie Fremdkapital, Zahlungsverkehr, Absicherungsprodukten und Trade Finance zu." Die Vergangenheit zeigt zudem, dass die Erträge im Firmenkundengeschäft überproportional zum Wachstum des Bruttoinlandsproduktes steigen.

Allerdings ist das Geschäft in Deutschland - anders als in vielen Nachbarländern - stark regional gestreut. Das stellt Kreditinstitute vor besondere Marktanforderungen in Bezug auf ihre Vertriebs- und Betreuungsstrategie. Eine wichtige Rolle spielt außerdem das Auslandsgeschäft: "Immer mehr Unternehmen treiben ihre internationalen Geschäfte voran und benötigen daher eine Bankbetreuung über die deutschen Grenzen hinweg", sagt Bastian Frien, Chefredakteur des Magazins FINANCE und Coautor der Studie. "Für deutsche Kreditinstitute heißt das: Sie müssen nicht unbedingt global vertreten sein. Entscheidend sind eher eine Spezialisierung der Bank im Auslandsgeschäft und ein hervorragender Kundenservice in diesem Bereich."

Banken müssen Kundenvertrauen zurückgewinnen

Auf einen besseren Service im Firmenkundengeschäft müssen Banken in Zukunft verstärkt achten. Denn nach der großen Finanzkrise sollten Kreditinstitute Wert darauf legen, ihre Prozesse effizienter und transparenter zu gestalten - vom Kundenkontakt bis hin zur Abwicklung. Dadurch können Kreditinstitute das Vertrauen ihrer Kunden zurückgewinnen. Eine sorgfältige Personalpolitik vor allem bei der Auswahl der Firmenkundenbetreuer ist daher von großer Bedeutung:

"Eine kompetente Kundenbetreuung ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für Banken", erklärt Udo Bröskamp. "Wechselnde Ansprechpartner sowie unklare Kompetenzen verunsichern Bankkunden. Trotzdem haben noch nicht alle Finanzhäuser die wichtige Rolle des Firmenkundenbetreuers erkannt. Da zeigt sich noch erheblicher Nachholbedarf."

Gutes Rating und Portfoliomanagement als wesentliche Wettbewerbsfaktoren

Die Wirtschaftskrise hat bei vielen Kredithäusern erhebliche Defizite offengelegt: Die starke Spreizung der Refinanzierungskosten, die unterschiedliche Entwicklung der Eigenkapitalbasis sowie die Gefahren mancher Geschäftsmodelle haben Banken dazu gezwungen, auf ihr Portfoliomanagement verstärkt zu achten. "Viele Banken haben in der Krise stark an Glaubwürdigkeit verloren", sagt Udo Bröskamp, Partner bei Roland Berger. "Um diese Glaubwürdigkeit bei den wichtigen Firmenkunden zurückzugewinnen, müssen Finanzhäuser zeigen, dass sie Risiken richtig einschätzen und ein solides Portfoliomanagement betreiben können."

Finanzierungslücke droht vor allem dem Mittelstand

Die positiven Auswirkungen des Aufschwungs könnten jedoch langfristig zu einer Finanzierungslücke führen. "Die meisten Unternehmen haben die Krise gut überstanden und brauchen jetzt Finanzmittel, um neue Investitionen zu tätigen" sagt Bastian Frien, Chefredakteur des Magazins FINANCE. "Doch der steigende Kreditbedarf der Firmen trifft auf die Eigenkapitalrestriktionen der Banken.

Dadurch kann der Bankenmarkt den Kreditbedarf allein nicht decken."

Wird kein zusätzliches Eigenkapital generiert, könnte daher bis 2014 eine Finanzierungslücke von bis zu 260 Milliarden Euro entstehen - eine Kreditknappheit, die insbesondere mittelständische Unternehmen sowie Firmen mit schwächerer Bonität betreffen wird. Neben den Kreditinstituten werden sich daher auch Vermittler innovativer Finanzierungslösungen auf dem Markt durchsetzen: Von der Aufnahme institutioneller Investoren in Konsortialfinanzierungen über Kreditfonds bis hin zu Einzelinvestments durch institutionelle Investoren sind viele Varianten möglich.

Die vollständige Studie können Sie downloaden unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2000 Mitarbeitern und 42 Büros in 30 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 200 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190,
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie