Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu Parodontitis in Gambia zeigt: Mehr erhaltene Zähne bei gleicher Verbreitung wie in Europa

05.11.2010
Zahnfleischerkrankungen bedeuten offenbar nicht automatisch Zahnverlust

Nach der Zahnkaries stellt die Parodontitis (im Volksmund fälschlicherweise oft als "Parodontose" bezeichnet) die zweithäufigste Erkrankung des Mundes und der Zähne dar. Die Hälfte der jungen Erwachsenen (53% der 35-44-Jährigen) haben mittelschwere Probleme mit dem Zahnfleisch bzw. dem Zahnhalteapparat. Laut der letzten Deutschen Mundgesundheitsstudie aus dem Jahr 2005 leidet sogar ein Fünftel (21 %) davon an einer schweren Form.

"Das hat uns auf die Idee gebracht, die Verbreitung in einem so genannten Entwicklungsland zu untersuchen. Und da die Universität Witten/Herdecke seit Jahren eine Zahnklinik im Hinterland von Gambia betreibt, haben wir unsere Studie dort stattfinden lassen", erklärt Dr. Adrian Lucaciu, der die Untersuchung durchgeführt hat. "Wir konnten erwarten, dass die Parodontal-Erkrankungen in Westafrika weitgehend unbehandelt bleiben und beobachten somit die Verbreitung der Krankheit, wenn keine Zahnärzte vorhanden sind."

Die Ergebnisse zeigen eine hohe Rate von Zahnsteinbefall, sowohl in der Altersgruppe der Jugendlichen als auch bei den jungen Erwachsenen. "Kaum jemand war nicht von Parodontitis befallen, die typischen Zahnfleischtaschen kommen dort sogar deutlich häufiger vor, als in Regionen mit gutem zahnmedizinischen Versorgungsgrad wie bei uns in Deutschland", fasst Lucaciu die Ergebnisse seines Teams zusammen.

Allerdings: Obwohl die Anzeichen parodontaler Erkrankungen in Entwicklungsländern im Vergleich zu Industrienationen verstärkt vorkommen, ist der Anteil erhaltener Zähne vergleichsweise hoch. "Das deckt sich mit vergleichbaren Untersuchungen aus Tansania, Kamerun, Kenia, Guinea-Bissau, Nigeria und Uganda, dass Menschen in diesen Ländern mehr Zähne erhalten geblieben sind als bei der vergleichbaren Altersgruppe in den entwickelten Ländern Europas oder Nordamerikas", ordnet Lucaciu das Ergebnis ein.

Seine Schlussfolgerung: "Ein massiver Zahnverlust schon im frühen Lebensalter scheint also weniger Ausdruck eines natürlichen Erkrankungsverlaufs zu sein, als vielmehr eine Frage des zahnmedizinischen Versorgungsgrades. Das haben auch schon Forscher aus Finnland Mitte der 80er Jahre erstmals gefunden. (Ainamo, A., Ainamo, J. (1984). The dentition is intended to last a lifetime. Int Dent J 34, 87-92.) Und der Leiter des Departments für ZMK-Heilkunde, Prof. Dr. Stefan Zimmer ergänzt: "Die Studie unterstützt die Behandlungsstrategie, die wir hier in Witten lehren: Geduld und konsequente Frühdiagnostik. Mit konservativem, also zahnerhaltenden Therapieansatz, den aber so früh wie möglich, ist dem Patienten am meisten geholfen."

Weitere Informationen bei Dr. Adrian Lucaciu, 02302 926-608
adrian.lucaciu@uni-wh.de
Da Herr Lucaciu in der Zahnklinik Patienten behandelt, kann es sein, dass er nicht sofort mit Ihnen sprechen kann. Aber ein Rückruf erfolgt auf jeden Fall, sobald es ihm möglich ist! Wir hoffen auf Ihr Verständnis.

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Parodontitis Versorgungsgrad Zahnverlust

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften