Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur ökonomischen Dimension der biologischen Vielfalt wird von Bonn aus vorangebracht

08.12.2008
Gabriel: „Wir können uns wirtschaftlich den Schutz der Natur leisten, nicht aber deren Zerstörung“

Die von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel und EU-Umweltkommissar Stavros Dimas initiierte Studie zu den ökonomischen Aspekten der biologischen Vielfalt wird ab jetzt von Bonn aus ihre weltweiten Arbeiten koordinieren.

Gabriel zeigte sich anlässlich der Eröffnung des UN-Büros für die Durchführung der Studie sehr zufrieden, dass es dem Bundesumweltministerium gelungen ist, eine international renommierte Initiative an den UN-Standort am Rhein zu holen. Für die Studie hat inzwischen das UN-Umweltprogramm (UNEP), das von Achim Steiner geleitet wird, die Schirmherrschaft übernommen.

Die 2007 initiierte Studie „Die Ökonomie von Ökosystemen und der Biodiversität“ (The Economics of Ecosystems and Biodiversity, TEEB) wird von dem Ökonomen Pavan Sukhdev geleitet. Sukhdev ist Generaldirektor und Leiter der Abteilung „Globale Märkte“ der Deutschen Bank AG in London. Erste Ergebnisse der Studie, die auf der UN-Naturschutzkonferenz im Mai dieses Jahres in Bonn präsentiert wurden, zeigen, dass der Schutz der biologischen Vielfalt auch wirtschaftlich geboten ist.

Gabriel: „Ich bin sehr froh, dass die Studie weltweit positive Resonanz gefunden hat. Unter der Schirmherrschaft von UNEP werden die Beteiligten noch besser auf dem internationalen Parkett agieren können. Das ist wichtig, um auch Länder des Südens zu beteiligen, die einen Großteil des weltweiten Artenreichtums beherbergen. Die Bedeutung der biologischen Vielfalt und der damit verbundenen Leistungen für die Menschheit gewinnt angesichts immer schneller schwindender Artenzahlen und Verlusten von ganzen Ökosystemen zunehmend an ökonomischer Bedeutung. Der Schutz der biologischen Vielfalt und ihre nachhaltige Nutzung können nur erreicht werden, wenn es uns gelingt, die Hauptverantwortlichen für den Verlust von Biodiversität und Ökosystemen einzubinden. Bereits nach den ersten Zwischenergebnissen der Studie ist klar: Wir können uns wirtschaftlich den Schutz der Natur leisten – nicht aber deren Zerstörung!“

Pavan Sukhdev wies auf die ökonomische Dimension hin: „Die Investition in den Schutz der biologischen Vielfalt ist ein ausgezeichnetes Geschäft. Es wird erst richtig teuer für uns, wenn wir so weiter machen wie bisher.“ Für den Schutz der Biodiversität allein in den Schutzgebieten sind nach Sukhdevs Ergebnissen 45 Milliarden Dollar nötig. Der Wert der dadurch geschützten biologischen Vielfalt sei aber mehr als 100-mal so groß. Sukhdev betonte, dass der Erhalt der biologischen Vielfalt auch aus Gründen der Armutsbekämpfung wichtig ist. „Insbesondere die Armen der Welt sind vom Verlust der biologischen Vielfalt existenziell betroffen. Sie beziehen einen Großteil ihres Lebensunterhaltes aus den Leistungen der Natur. Ein Ersatz der Leistungen ist nur durch überproportionalen Einsatz von Mitteln möglich, die vielen Menschen nicht zur Verfügung stehen. Sie bleiben somit durch die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen in der Armutsfalle gefangen.“

An der TEEB-Studie unter der Federführung des Bundesumweltministeriums, der EU-Kommission und UNEP sind renommierte Universitäten wie Harvard, Liverpool und Bombay sowie die London School of Economics, die Europäische Umweltagentur und auch die OECD beteiligt. Als Botschaf-ter oder Berater konnten u. a. Persönlichkeiten wie der Ökonom Sir Nicholas Stern und die Leiterin der Weltnaturschutzunion (IUCN), Julia Marton-Lefèvre, gewonnen werden. Vom Bonner Büro aus, das im UN-Campus, im Langen Eugen untergebracht ist, werden jetzt die Untersuchungen der zweiten Phase der Studie koordiniert. Dabei soll nach Angaben Sukhdevs neben beispielhaf-ten Wertberechnungen auch ein ökonomischer „Werkzeugkoffer“ erstellt werden, der Akteuren in Wirtschaft und Politik helfen soll, Aspekte der biologischen Vielfalt in ihre Berechnungen zur Wirt-schaftlichkeit aufzunehmen.

Für den wirtschaftlichen Wert der biologischen Vielfalt gibt es zahlreiche Beispiele:

- Die Natur hat eine Vielzahl von technischen Lösungen und Geschäftsideen geliefert: Klebefolien auf Flugzeugoberflächen nach dem Vorbild von Haifischhaut verbessern den Strömungswiderstand; selbst reinigende Oberflächen wurden durch die Blätter der Lotusblume inspiriert; Badezimmermatten mit Saugnäpfen, die Kraken abgeschaut werden, sorgen für Sicherheit.

- Fast die Hälfte aller zugelassenen Medikamente in Deutschland wird aus Pflanzenmaterial gewonnen. Der weltweite Handel mit Medikamenten auf pflanzlicher Basis beläuft sich auf jährlich schätzungsweise 500 Milliarden US-Dollar. Allein Produkte des Gingko-Baums, die hocheffektiv bei der Bekämpfung von Herzmuskelerkrankungen sind, haben einen Wert von rund 400 Millionen Dollar pro Jahr.

- Aber nicht nur Pflanzen und Tiere sind nutzbare Ressourcen, sondern auch deren genetische Bestandteile. Der Weltmarktwert für pharmazeutische Produkte, die aus der Nutzung natürlicher genetischer Ressourcen stammen, wird mit 75 bis 150 Milliarden Dollar pro Jahr veranschlagt. Darüber hinaus ist dieses genetische Material auch für die Forschung, Kosmetikindustrie, Biotechnologie oder Landwirtschaft von größter Bedeutung.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik