Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur ökonomischen Dimension der biologischen Vielfalt wird von Bonn aus vorangebracht

08.12.2008
Gabriel: „Wir können uns wirtschaftlich den Schutz der Natur leisten, nicht aber deren Zerstörung“

Die von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel und EU-Umweltkommissar Stavros Dimas initiierte Studie zu den ökonomischen Aspekten der biologischen Vielfalt wird ab jetzt von Bonn aus ihre weltweiten Arbeiten koordinieren.

Gabriel zeigte sich anlässlich der Eröffnung des UN-Büros für die Durchführung der Studie sehr zufrieden, dass es dem Bundesumweltministerium gelungen ist, eine international renommierte Initiative an den UN-Standort am Rhein zu holen. Für die Studie hat inzwischen das UN-Umweltprogramm (UNEP), das von Achim Steiner geleitet wird, die Schirmherrschaft übernommen.

Die 2007 initiierte Studie „Die Ökonomie von Ökosystemen und der Biodiversität“ (The Economics of Ecosystems and Biodiversity, TEEB) wird von dem Ökonomen Pavan Sukhdev geleitet. Sukhdev ist Generaldirektor und Leiter der Abteilung „Globale Märkte“ der Deutschen Bank AG in London. Erste Ergebnisse der Studie, die auf der UN-Naturschutzkonferenz im Mai dieses Jahres in Bonn präsentiert wurden, zeigen, dass der Schutz der biologischen Vielfalt auch wirtschaftlich geboten ist.

Gabriel: „Ich bin sehr froh, dass die Studie weltweit positive Resonanz gefunden hat. Unter der Schirmherrschaft von UNEP werden die Beteiligten noch besser auf dem internationalen Parkett agieren können. Das ist wichtig, um auch Länder des Südens zu beteiligen, die einen Großteil des weltweiten Artenreichtums beherbergen. Die Bedeutung der biologischen Vielfalt und der damit verbundenen Leistungen für die Menschheit gewinnt angesichts immer schneller schwindender Artenzahlen und Verlusten von ganzen Ökosystemen zunehmend an ökonomischer Bedeutung. Der Schutz der biologischen Vielfalt und ihre nachhaltige Nutzung können nur erreicht werden, wenn es uns gelingt, die Hauptverantwortlichen für den Verlust von Biodiversität und Ökosystemen einzubinden. Bereits nach den ersten Zwischenergebnissen der Studie ist klar: Wir können uns wirtschaftlich den Schutz der Natur leisten – nicht aber deren Zerstörung!“

Pavan Sukhdev wies auf die ökonomische Dimension hin: „Die Investition in den Schutz der biologischen Vielfalt ist ein ausgezeichnetes Geschäft. Es wird erst richtig teuer für uns, wenn wir so weiter machen wie bisher.“ Für den Schutz der Biodiversität allein in den Schutzgebieten sind nach Sukhdevs Ergebnissen 45 Milliarden Dollar nötig. Der Wert der dadurch geschützten biologischen Vielfalt sei aber mehr als 100-mal so groß. Sukhdev betonte, dass der Erhalt der biologischen Vielfalt auch aus Gründen der Armutsbekämpfung wichtig ist. „Insbesondere die Armen der Welt sind vom Verlust der biologischen Vielfalt existenziell betroffen. Sie beziehen einen Großteil ihres Lebensunterhaltes aus den Leistungen der Natur. Ein Ersatz der Leistungen ist nur durch überproportionalen Einsatz von Mitteln möglich, die vielen Menschen nicht zur Verfügung stehen. Sie bleiben somit durch die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen in der Armutsfalle gefangen.“

An der TEEB-Studie unter der Federführung des Bundesumweltministeriums, der EU-Kommission und UNEP sind renommierte Universitäten wie Harvard, Liverpool und Bombay sowie die London School of Economics, die Europäische Umweltagentur und auch die OECD beteiligt. Als Botschaf-ter oder Berater konnten u. a. Persönlichkeiten wie der Ökonom Sir Nicholas Stern und die Leiterin der Weltnaturschutzunion (IUCN), Julia Marton-Lefèvre, gewonnen werden. Vom Bonner Büro aus, das im UN-Campus, im Langen Eugen untergebracht ist, werden jetzt die Untersuchungen der zweiten Phase der Studie koordiniert. Dabei soll nach Angaben Sukhdevs neben beispielhaf-ten Wertberechnungen auch ein ökonomischer „Werkzeugkoffer“ erstellt werden, der Akteuren in Wirtschaft und Politik helfen soll, Aspekte der biologischen Vielfalt in ihre Berechnungen zur Wirt-schaftlichkeit aufzunehmen.

Für den wirtschaftlichen Wert der biologischen Vielfalt gibt es zahlreiche Beispiele:

- Die Natur hat eine Vielzahl von technischen Lösungen und Geschäftsideen geliefert: Klebefolien auf Flugzeugoberflächen nach dem Vorbild von Haifischhaut verbessern den Strömungswiderstand; selbst reinigende Oberflächen wurden durch die Blätter der Lotusblume inspiriert; Badezimmermatten mit Saugnäpfen, die Kraken abgeschaut werden, sorgen für Sicherheit.

- Fast die Hälfte aller zugelassenen Medikamente in Deutschland wird aus Pflanzenmaterial gewonnen. Der weltweite Handel mit Medikamenten auf pflanzlicher Basis beläuft sich auf jährlich schätzungsweise 500 Milliarden US-Dollar. Allein Produkte des Gingko-Baums, die hocheffektiv bei der Bekämpfung von Herzmuskelerkrankungen sind, haben einen Wert von rund 400 Millionen Dollar pro Jahr.

- Aber nicht nur Pflanzen und Tiere sind nutzbare Ressourcen, sondern auch deren genetische Bestandteile. Der Weltmarktwert für pharmazeutische Produkte, die aus der Nutzung natürlicher genetischer Ressourcen stammen, wird mit 75 bis 150 Milliarden Dollar pro Jahr veranschlagt. Darüber hinaus ist dieses genetische Material auch für die Forschung, Kosmetikindustrie, Biotechnologie oder Landwirtschaft von größter Bedeutung.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie