Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Mobbing 2.0 auf dem virtuellen Schulhof

17.11.2011
Schüler und Lehrer für Norton Online Family Report 2011 befragt

Norton Online Family Report 2011 zeigt: Schüler und Lehrer auch in sozialen Netzwerken "befreundet" / Online-Mobbing kennt kein Alter / Wunsch nach gemeinsamer Verantwortung und Verhaltenskodex für Schulen

Vom Schulhof in die virtuelle Welt: Mit der besten Freundin Klatsch und Tratsch austauschen, der Clique das neueste Lieblingslied vorspielen oder Fotos herumzeigen - was früher ausschließlich auf dem Schulhof stattfand, hat sich zunehmend auch in die virtuelle Welt verlagert. 96 Prozent der unter 30-Jährigen sind Mitglied in sozialen Netzwerken und fast jeder dritte junge User hat mehr als 200 Kontakte in seinem digitalen Freundeskreis.

Neben Freundschaften setzen sich auch Konflikte aus dem Klassenzimmer in der virtuellen Welt fort. Dabei geht es nicht immer nur um harmlose Lästereien: Auch schwerere Delikte wie Mobbing nehmen im Mitmach-Web eine neue Dimension an. Die Opfer sind nicht immer Gleichaltrige: Auch Lehrer sind immer häufiger vom sogenannten "Cyberbaiting" betroffen: Knapp ein Drittel der Pädagogen in Deutschland hat mit dieser Form des Online-Mobbings bereits Erfahrung gemacht oder kennt einen Betroffenen. Das ist eines der Ergebnisse des aktuellen Norton Online Family Reports 2011, für den Schüler, Eltern und Lehrer in 24 Ländern, auch in Deutschland, zu ihrem Onlineverhalten und ihren Erfahrungen im Netz befragt wurden.

Nicht nur Kids und Teenies, auch viele Lehrer sind zunehmend im Social Web unterwegs. Das verbindet sie im wörtlichsten Sinne mit ihren Schülern: So sind drei von zehn Lehrern in sozialen Netzwerken mit Schülern "befreundet" - ein Balanceakt in einem Umfeld, wo Urlaubsfotos, Partygeschichten und private Informationen zirkulieren.

Weitere Informationen:
* Norton Online Family Report 2011:
http://www.norton.com/cybercrimereport

* Factsheet mit den wichtigsten Ergebnissen für Deutschland: http://tinyurl.com/7n36blp

* Aktuelle Podcasts zum Norton Online Family Report 2011: http://tinyurl.com/c4m4c2

* 7 Tipps für Eltern von Marian Merritt:
http://tinyurl.com/7ecq6cj
* Kinder im Internet: Ausführliche Tipps von Marian Merritt: http://tinyurl.com/c4pnogo

Marian Merritt, Norton Security Advocat: "Im digitalen Zeitalter finden die sozialen Beziehungen aus dem Klassenzimmer auch online statt. Das betrifft Freundschaften, aber auch Konflikte, die nicht selten im Netz ausgelebt werden, bis hin zu Cybermobbing oder Cyberbaiting. Hier sind Schulen und Eltern gleichermaßen in der Pflicht: Aufklärung und verbindliche Regeln helfen, auch im Netz respektvoll miteinander umzugehen."

Mobbing 2.0: Auch Lehrer betroffen

Gerade abfällige Kommentare über den ungeliebten Banknachbarn, diffamierende Fotos oder ganze Schmäh-Webseiten verbreiten sich im Netz besonders schnell und unkontrolliert. Die Folgen von Cybermobbing beschäftigen auch hierzulande Gerichte, Psychologen und die Polizei. Auch Lehrer sind zunehmend von Online-Anfeindungen betroffen.

So hat fast ein Drittel der deutschen Lehrer bereits Erfahrung mit sogenanntem "Cyberbaiting" gemacht: Das Opfer ist in diesem Fall der Lehrer, der von einer Schülergruppe zu einer unbedachten Äußerung oder einem Wutausbruch provoziert wird und sich kurz darauf, festgehalten in einem Video, an Dutzenden Pinnwänden, in Videoportalen oder in regelrechten "Hass-Foren" wiederfindet. Die Folgen reichen von Autoritätsverlust über Rufschädigung bis hin zu psychischen Problemen bei den betroffenen Pädagogen.

Social Networks: Auf "Du und Du" mit dem Lehrer?

Aber auch in weniger dramatischen Situationen hat der Umgang mit dem Web Konsequen-zen für das Offline-Schulleben. So finden es fast Dreiviertel der Lehrer kritisch, über soziale Netzwerke mit Schülern "befreundet" zu sein. Sie sehen in dem mitunter allzu persönlichen Kontakt über soziale Netzwerke ein Risiko für die respektvolle Distanz zwischen Lehrern und Schülern. Etwa die Hälfte der Lehrer (51 Prozent) gibt an, dass ihre Schule daher einen Verhaltenskodex für das Social Networking mit Schülern entwickelt hat.

Eltern und Schulen in der Verantwortung

Neben verbindlichen Regeln spielt auch die Aufklärung beim Umgang mit dem Internet eine wichtige Rolle. Wenn es um Themen wie Mobbing oder auch Angriffe aus dem Netz geht, sind Schulen und Eltern gleichermaßen in der Verantwortung. Denn obwohl die Mehrheit der Schüler via Smartphone ständig vernetzt ist, sind viele Klassenzimmer noch immer "technologiefreie Zone". 75 Prozent der Lehrer und 66 Prozent der Eltern sind daher der Meinung, ihre Schule könnte mehr hinsichtlich der Aufklärung über Onlinesicherheit tun. 81 Prozent der Lehrer befürworten dabei eine geteilte Verantwortung mit den Eltern.

Der Norton Online Family Report 2011: Weitere Ergebnisse für Deutschland
Kinder und Jugendliche: Leichte Beute für Online-Kriminelle
* 51 Prozent der Kids haben schon einmal eine negative Online-Situation erlebt. 31 Prozent sind sogar schon Opfer von Internetkriminalität geworden.

* Knapp ein Viertel (23 Prozent) geben an, dass unbekannte Kinder oder Jugendliche versucht haben, sie als Freund auf einer Social Networking Seite hinzuzufügen.

* 17 Prozent haben schon einmal einen Virus heruntergeladen - entweder auf den eigenen oder einen innerhalb der Familie genutzten PC.

* 14 Prozent der Kids haben Nacktbilder im Netz gesehen.

Ich weiß was du online getan hast! - Oder etwa nicht? Eltern tappen im Dunkeln

* 14 Prozent der Kinder und Teenies in Deutschland glauben, dass ihre Eltern nicht wissen, was sie im Internet tun.

* 34 Prozent ändern ihr Verhalten im Netz, sobald sie merken, dass sie von den Eltern beobachtet werden.

* 20 Prozent der Kids besuchen Erwachsenenseiten, wenn die Eltern nicht dabei sind.

Der Norton Online Family Report

Der Norton Online Family Report 2011 basiert auf einer Umfrage des Marktforschungs-Institut StrategyOne im Auftrag von Symantec. StrategyOne befragte online 12.704 Erwachsene im Alter ab 18 Jahren sowie 4553 Kinder und Jugendliche im Alter von 8-17 Jahren und 2379 Lehrer in 24 Ländern (Australien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Neuseeland, Spanien, Schweden, Großbritannien, USA, 10 neue Länder: Belgien, Dänemark, Niederlande, Hong Kong, Mexico, Süd Afrika, Singapur, Polen, Schweiz und UAE).

Die weltweiten Ergebnisse des Norton Online Family Reports 2011 finden Sie hier: http://norton.com/cybercrimereport

Vollständige Presseinformation: http://tinyurl.com/6pbm87h

Pressekontakt:
Antje Weber
Senior Manager Consumer Public Relations
GER-A-CH-PL
Telefon: +49 (0) 21 02 / 7453-892
Telefax: +49 (0) 21 02 / 7453-922
E-Mail: antje_weber@symantec.com
Franziska Schmaltz
PR-Consultant
Grayling Deutschland GmbH
Telefon: +49 (0) 211 / 96485 - 34
Telefax: +49 (0) 211 / 96485 - 45
E-Mail franziska.schmaltz@grayling.com

Franziska Schmaltz | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.norton.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie