Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie der Mannheim Business School: Zukunftsmarkt Management-Weiterbildung

08.12.2011
Internationale Befragung von über 1.000 Fach- und Führungskräften aller Branchen und Hierarchieebenen zu Interesse und Erwartungen an Management-Weiterbildung

Verbesserung der Führungskompetenzen Hauptmotiv für Entscheidung / Master of Business Administration (MBA) wird als Abschluss klar präferiert

Hohe Nachfrage nach frauenspezifischen Weiterbildungsangeboten
Das Interesse an Management-Weiterbildungsangeboten ist groß – und zwar auf allen Hierarchieebenen. Zu diesem Ergebnis kommt eine branchen- und länderübergreifende Studie der Mannheim Business School (MBS), an der über 1.000 Fach- und Führungskräfte aller Karrierestufen – größtenteils aus Deutschland und Frankreich – teilgenommen haben. Demnach ist für 92,5 Prozent der Befragten eine Management-Weiterbildungsmaßnahme zumindest vorstellbar, ein Drittel haben sie sogar schon fest geplant.

Besonders hoch ist die Nachfrage nach Weiterbildungsangeboten in der Gruppe der Berufseinsteiger: Fast die Hälfte von ihnen will sich mit einem weiteren Studiengang oder Kursen in den kommenden Jahren für den nächsten Karriereschritt fit machen. „Hier zeigen sich die Auswirkungen des Bologna-Prozesses sehr deutlich. Gerade wer ein Bachelor-Studium absolviert hat, plant häufig schon sehr bald den nächsten Schritt in der persönlichen Weiterbildung“, erklärt Professor Dr. Jens Wüstemann, Präsident der Mannheim Business School. Aber auch im Top-Management ist der Weiterbildungsbedarf hoch: Immerhin ein Viertel der Befragten aus diesem Kreis hat eine Entwicklungsmaßnahme kurz- bis mittelfristig vorgesehen. „Die Resultate unserer Studie zeigen, dass sowohl Arbeitgeber wie auch Bildungsanbieter vor enormen Herausforderungen stehen: Beide müssen Management-Weiterbildungsmaßnahmen für alle Zielgruppen – von Berufseinsteigern bis zu erfahrenen Führungskräften – entwickeln. Für Unternehmen werden attraktive Personalentwicklungsinstrumente für ihre Führungskräfte zukünftig mehr denn je ein Wettbewerbsvorteil und ein Bindungstool sein“, betont Wüstemann.

Eindeutig sind auch die Motive für eine Management-Weiterbildung. So geht es dem Großteil der Befragten vor allem darum, die eigenen Führungskompetenzen zu verbessern. Ein höheres Gehalt, die Vertiefung von Fachkenntnissen und die persönliche Weiterentwicklung sind ebenfalls starke Treiber. Auf den hinteren Plätzen landen hingegen der Wunsch nach einer neuen beruflichen Herausforderung oder der eigenen Selbständigkeit.

Wenn es um das Absolvieren eines Studiengangs geht, sind die Präferenzen der Befragten eindeutig: Auf allen Karrierestufen wird der MBA (Master of Business Administration) als Abschluss klar gegenüber dem M.Sc. (Master of Science) bevorzugt. Der Großteil wünscht außerdem berufsbegleitende Studiengänge; Vollzeitprogramme sind fast nur für Personen mit wenigen Jahren Berufserfahrung interessant. Deutlich ist auch das Votum für Englisch als Unterrichtssprache (84,2 Prozent) und für mindestens eine in das Studium integrierte Auslandsstation – vorzugsweise in Nordamerika, Europa oder Ostasien. Die große Mehrheit der Befragten zieht außerdem einen Präsenzstudiengang einem reinen Online-Studium vor.

Ein weiteres bemerkenswertes Ergebnis der Studie: Das Interesse an Management-Weiterbildung ist bei Frauen und Männern gleich hoch. „Das ist vor dem Hintergrund überraschend, dass Frauen beispielsweise in MBA-Programmen noch deutlich unterrepräsentiert sind. So haben von den weltweit 100 besten Executive-MBA-Programmen im aktuellen Ranking der Financial Times nur fünf Studiengänge einen Frauenanteil von über 40 Prozent“, unterstreicht MBS-Präsident Wüstemann. Auch gibt es eine Nachfrage nach frauenspezifischen Weiterbildungsprogrammen am Markt. Wüstemann: „Über 70 Prozent der Studienteilnehmerinnen wünschen sich solche Angebote. Hierauf sollten Arbeitgeber und Weiterbildungsinstitutionen reagieren.“

Die ersten Ergebnisse der Studie sind im Internet unter www.mannheim-business-school.com/studie abrufbar. Die komplette Dokumentation wird im Februar 2012 veröffentlicht werden.

Kurzprofil Mannheim Business School

Die Mannheim Business School ist das organisatorische Dach für Management-Weiterbildung an der Universität Mannheim und eine der führenden Institutionen ihrer Art in Europa. Sie ist als einzige deutsche Institution bei den drei international bedeutendsten Vereinigungen wirtschaftswissenschaftlicher Bildungseinrichtungen (AACSB International, EQUIS und AMBA) akkreditiert. Gerade einmal ein Prozent der Business Schools weltweit besitzen diese „Triple Crown“.

Auch in den maßgeblichen internationalen Rankings ist Mannheim eine feste Größe: Der ESSEC & MANNHEIM Executive MBA belegte im Oktober 2011 im weltweiten Ranking der Financial Times Rang 33 sowie eine Top-Ten-Platzierung in den Kategorien „Karrierefortschritt“ und „Gehaltszuwachs“. The Economist führt Mannheim als erste und einzige deutsche Institution in ihrem internationalen Business-School-Ranking aktuell auf Rang 42.

Neben dem ESSEC & MANNHEIM Executive MBA gehören das Vollzeit-Programm „Mannheim MBA“, der im Frühjahr 2011 gestartete MANNHEIM & TONGJI Executive MBA sowie der Mannheim Master of Accounting & Taxation für den Führungsnachwuchs in Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung zur Angebotspalette. Zudem entwickelt die Mannheim Business School maßgeschneiderte Weiterbildungsangebote für Unternehmen und bietet praxisnahe Intensivkurse zu ausgewählten Managementthemen an.

Ralf Bürkle | idw
Weitere Informationen:
http://www.mannheim-business-school.com/studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie