Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie im Auftrag von Clearstream hebt Bedarf an einer Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement hervor, die ....

02.07.2014

... Eigenkapitaleinsparungen von bis zu 40 Milliarden Euro bei europäischen Banken bringen könnte

Studie belegt, dass eine Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement den Basel III-Eigenkapitalbedarf für Banken um bis zu 20 Prozent bzw. 40 Milliarden Euro reduzieren würde / Studie definiert Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement („Collateral Value Chain“) als einen mehrstufigen Prozess, der es ermöglicht, Sicherheiten auszuwählen, und deren Verfügbarkeit und eine sichere Verwertung gewährleistet / Untersuchung basiert auf einer von Elton-Pickford durchgeführten qualitativen und quantitativen Befragung von 22 Institutionen inkl. Banken, von denen acht von der Europäischen Zentralbank als „systemisch relevant“ eingestuft werden

Die von Clearstream und Elton-Pickford durchgeführte neue englischsprachige Studie mit dem Titel „Optimierung von Sicherheiten – die Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement: Liqudität, Kosten und Perspektiven beim Eigenkapital“ („Collateral optimisation – the value chain of collateral: liquidity, cost and capital perspectives“) kommt zu dem Ergebnis, dass europäische Banken ihren Basel III-Eigenkapitalbedarf mit einer effizienten Optimierung der Sicherheiten um bis zu 20 Prozent und damit 40 Milliarden Euro reduzieren könnten.

Nach Basel III und dem Dodd-Frank Act sind Banken verpflichtet, ihre Eigenkapitalbasis zu stärken, um ihre Solvenz im Krisenfall zu verbessern. Die Berechnung erfolgt auf Basis risikogewichteter Aktiva. Damit soll der Bilanzwirkung Rechnung getragen und der Eigenkapitalbedarf entsprechend angepasst werden. Daher sind die Banken bestrebt, möglichst viele hochliquide Aktiva zu halten und so die Eigenkapitalanforderung zu senken.

Zudem fordern Regulatoren eine bessere Absicherung der Banken gegen eine Liquiditätskrise. Dazu sollen Rücklagen aus liquiden Vermögenswerten guter Qualität gebildet werden, die rasch liquidiert werden können. Der Studie zufolge besteht die Herausforderung in diesem Bereich darin, die richtige Auswahl an „liquiden“ Vermögenswerten zu treffen, die erforderlichen Verträge abzuschließen und die Verfahren für deren Liquidierung zu entwickeln.

Das Sicherheitenmanagement und die entsprechende Optimierung sind die richtigen Instrumente für Banken und Buyside-Kunden, um solche Sicherheiten optimal zu nutzen. Die Studie von Clearstream/Elton-Pickford bestätigt, dass die Optimierung von Sicherheiten derzeit zu den Prioritäten wichtiger Teilnehmer an den europäischen Finanzmärkten zählt.

Nach der Studie ist der Königsweg zur Sicherheitenoptimierung eine „Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement“ („Collateral Value Chain“), d.h. ein mehrstufiger Prozess, der die Verfügbarkeit und Liquidität einer Sicherheit gewährleistet. Der Global Liquidity Hub von Clearstream optimiert den effizienten Einsatz von Sicherheiten und bietet sowohl Finanzinstituten als auch Buyside-Kunden ein Dienstleistungsangebot, das die gesamte Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement abdeckt.

Stéphane Panzani, Managing Director bei Elton-Pickford, sagte dazu: „In unseren Gesprächen mit verschiedenen Finanzinstituten hat sich klar herauskristallisiert, dass am Markt Bedarf an einer Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement besteht. Der Global Liquidity Hub von Clearstream hat sich dabei als eines der effizientesten Systeme zur Verbesserung der Effizienz im Sicherheitenmanagement erwiesen. Damit könnten Banken von erheblichen Kosteneinsparungen profitieren und somit ihren Eigenkapitalbedarf nach Basel III um bis zu 40 Milliarden Euro senken.“

Stefan Lepp, Head of Global Securities Financing und Mitglied des Vorstands von Clearstream, dazu: „Die von Elton-Pickford durchgeführte Studie bestätigt das bereits viel diskutierte Einsparungspotenzial durch ein optimiertes Sicherheitenmanagement. Die Schaffung einer ‚Collateral Value Chain‘ ist dabei ein neues Konzept. Unser Global Liquidity Hub bietet Dienstleistungen, mit denen Kunden bereits jetzt über eine Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement effektiv Zugang zu qualitativ hochwertigen liquiden Vermögenswerten (High-Quality Liquid Assets, HQLA) haben, und unterstützt die Kunden dabei, ihre Aktiva optimal zu nutzen.“

Die Studie bestand aus einer qualitativen und quantitativen Auswertung einer Befragung von 22 Unternehmen inkl. Banken im 1. Quartal 2014. Sie repräsentiert rund 20 Prozent der Bilanzsumme europäischer Banken, d.h. 6,5 Billionen Euro der insgesamt 30,8 Billionen Euro, und deckt acht der 30 größten Finanzinstitute ab, die von der Europäischen Zentralbank als „systemisch relevant“ eingestuft werden.

Über Clearstream

Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von 12,1 Billionen Euro ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten.

Weitere Informationen: www.clearstream.com 

Pressekontakt 

Nicolas Nonnenmacher, +352-243-36115

nicolas.nonnenmacher@clearstream.com

Über Elton-Pickford

Elton-Pickford ist ein Beratungsunternehmen mit Spezialisierung auf innovative Strategien und volkswirtschaftliche Modelle.

Der Bereich Finance & Strategy ist auf Finanzdienstleistungen für Banken, Vermögensverwalter, supranationale Finanzinstitute, Versicherungen und Großunternehmen ausgerichtet. Zielgruppen des Unternehmens sind die Geschäftsleitung, Liquiditätsmanager im Front Office-Bereich und Finanzabteilungen. Elton-Pickford unterstützt Kunden bei der Erreichung ihrer strategischen Ziele, mit genauer Kenntnis der Herausforderungen, mit denen diese sich konfrontiert sehen, und am Puls sich verändernder Markttrends.

Das Angebot von Elton-Pickford deckt die gesamte Wertschöpfungskette des jeweiligen Unternehmens ab (Front Office, rechtliche und aufsichtsrechtliche Aspekte, Back Office, IT-Systeme), um Kunden und Partner dabei zu unterstützen, Synergieeffekte zu erzielen, um Sicherheiten optimal zu nutzen.

Pressekontakt 

Jean Piot, +33-6 74 46 55 83

jean.piot@elton-pickford.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Plants are networkers

19.06.2017 | Event News

Digital Survival Training for Executives

13.06.2017 | Event News

Global Learning Council Summit 2017

13.06.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie