Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie im Auftrag von Clearstream hebt Bedarf an einer Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement hervor, die ....

02.07.2014

... Eigenkapitaleinsparungen von bis zu 40 Milliarden Euro bei europäischen Banken bringen könnte

Studie belegt, dass eine Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement den Basel III-Eigenkapitalbedarf für Banken um bis zu 20 Prozent bzw. 40 Milliarden Euro reduzieren würde / Studie definiert Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement („Collateral Value Chain“) als einen mehrstufigen Prozess, der es ermöglicht, Sicherheiten auszuwählen, und deren Verfügbarkeit und eine sichere Verwertung gewährleistet / Untersuchung basiert auf einer von Elton-Pickford durchgeführten qualitativen und quantitativen Befragung von 22 Institutionen inkl. Banken, von denen acht von der Europäischen Zentralbank als „systemisch relevant“ eingestuft werden

Die von Clearstream und Elton-Pickford durchgeführte neue englischsprachige Studie mit dem Titel „Optimierung von Sicherheiten – die Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement: Liqudität, Kosten und Perspektiven beim Eigenkapital“ („Collateral optimisation – the value chain of collateral: liquidity, cost and capital perspectives“) kommt zu dem Ergebnis, dass europäische Banken ihren Basel III-Eigenkapitalbedarf mit einer effizienten Optimierung der Sicherheiten um bis zu 20 Prozent und damit 40 Milliarden Euro reduzieren könnten.

Nach Basel III und dem Dodd-Frank Act sind Banken verpflichtet, ihre Eigenkapitalbasis zu stärken, um ihre Solvenz im Krisenfall zu verbessern. Die Berechnung erfolgt auf Basis risikogewichteter Aktiva. Damit soll der Bilanzwirkung Rechnung getragen und der Eigenkapitalbedarf entsprechend angepasst werden. Daher sind die Banken bestrebt, möglichst viele hochliquide Aktiva zu halten und so die Eigenkapitalanforderung zu senken.

Zudem fordern Regulatoren eine bessere Absicherung der Banken gegen eine Liquiditätskrise. Dazu sollen Rücklagen aus liquiden Vermögenswerten guter Qualität gebildet werden, die rasch liquidiert werden können. Der Studie zufolge besteht die Herausforderung in diesem Bereich darin, die richtige Auswahl an „liquiden“ Vermögenswerten zu treffen, die erforderlichen Verträge abzuschließen und die Verfahren für deren Liquidierung zu entwickeln.

Das Sicherheitenmanagement und die entsprechende Optimierung sind die richtigen Instrumente für Banken und Buyside-Kunden, um solche Sicherheiten optimal zu nutzen. Die Studie von Clearstream/Elton-Pickford bestätigt, dass die Optimierung von Sicherheiten derzeit zu den Prioritäten wichtiger Teilnehmer an den europäischen Finanzmärkten zählt.

Nach der Studie ist der Königsweg zur Sicherheitenoptimierung eine „Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement“ („Collateral Value Chain“), d.h. ein mehrstufiger Prozess, der die Verfügbarkeit und Liquidität einer Sicherheit gewährleistet. Der Global Liquidity Hub von Clearstream optimiert den effizienten Einsatz von Sicherheiten und bietet sowohl Finanzinstituten als auch Buyside-Kunden ein Dienstleistungsangebot, das die gesamte Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement abdeckt.

Stéphane Panzani, Managing Director bei Elton-Pickford, sagte dazu: „In unseren Gesprächen mit verschiedenen Finanzinstituten hat sich klar herauskristallisiert, dass am Markt Bedarf an einer Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement besteht. Der Global Liquidity Hub von Clearstream hat sich dabei als eines der effizientesten Systeme zur Verbesserung der Effizienz im Sicherheitenmanagement erwiesen. Damit könnten Banken von erheblichen Kosteneinsparungen profitieren und somit ihren Eigenkapitalbedarf nach Basel III um bis zu 40 Milliarden Euro senken.“

Stefan Lepp, Head of Global Securities Financing und Mitglied des Vorstands von Clearstream, dazu: „Die von Elton-Pickford durchgeführte Studie bestätigt das bereits viel diskutierte Einsparungspotenzial durch ein optimiertes Sicherheitenmanagement. Die Schaffung einer ‚Collateral Value Chain‘ ist dabei ein neues Konzept. Unser Global Liquidity Hub bietet Dienstleistungen, mit denen Kunden bereits jetzt über eine Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement effektiv Zugang zu qualitativ hochwertigen liquiden Vermögenswerten (High-Quality Liquid Assets, HQLA) haben, und unterstützt die Kunden dabei, ihre Aktiva optimal zu nutzen.“

Die Studie bestand aus einer qualitativen und quantitativen Auswertung einer Befragung von 22 Unternehmen inkl. Banken im 1. Quartal 2014. Sie repräsentiert rund 20 Prozent der Bilanzsumme europäischer Banken, d.h. 6,5 Billionen Euro der insgesamt 30,8 Billionen Euro, und deckt acht der 30 größten Finanzinstitute ab, die von der Europäischen Zentralbank als „systemisch relevant“ eingestuft werden.

Über Clearstream

Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von 12,1 Billionen Euro ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten.

Weitere Informationen: www.clearstream.com 

Pressekontakt 

Nicolas Nonnenmacher, +352-243-36115

nicolas.nonnenmacher@clearstream.com

Über Elton-Pickford

Elton-Pickford ist ein Beratungsunternehmen mit Spezialisierung auf innovative Strategien und volkswirtschaftliche Modelle.

Der Bereich Finance & Strategy ist auf Finanzdienstleistungen für Banken, Vermögensverwalter, supranationale Finanzinstitute, Versicherungen und Großunternehmen ausgerichtet. Zielgruppen des Unternehmens sind die Geschäftsleitung, Liquiditätsmanager im Front Office-Bereich und Finanzabteilungen. Elton-Pickford unterstützt Kunden bei der Erreichung ihrer strategischen Ziele, mit genauer Kenntnis der Herausforderungen, mit denen diese sich konfrontiert sehen, und am Puls sich verändernder Markttrends.

Das Angebot von Elton-Pickford deckt die gesamte Wertschöpfungskette des jeweiligen Unternehmens ab (Front Office, rechtliche und aufsichtsrechtliche Aspekte, Back Office, IT-Systeme), um Kunden und Partner dabei zu unterstützen, Synergieeffekte zu erzielen, um Sicherheiten optimal zu nutzen.

Pressekontakt 

Jean Piot, +33-6 74 46 55 83

jean.piot@elton-pickford.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie