Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie im Auftrag von Clearstream hebt Bedarf an einer Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement hervor, die ....

02.07.2014

... Eigenkapitaleinsparungen von bis zu 40 Milliarden Euro bei europäischen Banken bringen könnte

Studie belegt, dass eine Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement den Basel III-Eigenkapitalbedarf für Banken um bis zu 20 Prozent bzw. 40 Milliarden Euro reduzieren würde / Studie definiert Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement („Collateral Value Chain“) als einen mehrstufigen Prozess, der es ermöglicht, Sicherheiten auszuwählen, und deren Verfügbarkeit und eine sichere Verwertung gewährleistet / Untersuchung basiert auf einer von Elton-Pickford durchgeführten qualitativen und quantitativen Befragung von 22 Institutionen inkl. Banken, von denen acht von der Europäischen Zentralbank als „systemisch relevant“ eingestuft werden

Die von Clearstream und Elton-Pickford durchgeführte neue englischsprachige Studie mit dem Titel „Optimierung von Sicherheiten – die Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement: Liqudität, Kosten und Perspektiven beim Eigenkapital“ („Collateral optimisation – the value chain of collateral: liquidity, cost and capital perspectives“) kommt zu dem Ergebnis, dass europäische Banken ihren Basel III-Eigenkapitalbedarf mit einer effizienten Optimierung der Sicherheiten um bis zu 20 Prozent und damit 40 Milliarden Euro reduzieren könnten.

Nach Basel III und dem Dodd-Frank Act sind Banken verpflichtet, ihre Eigenkapitalbasis zu stärken, um ihre Solvenz im Krisenfall zu verbessern. Die Berechnung erfolgt auf Basis risikogewichteter Aktiva. Damit soll der Bilanzwirkung Rechnung getragen und der Eigenkapitalbedarf entsprechend angepasst werden. Daher sind die Banken bestrebt, möglichst viele hochliquide Aktiva zu halten und so die Eigenkapitalanforderung zu senken.

Zudem fordern Regulatoren eine bessere Absicherung der Banken gegen eine Liquiditätskrise. Dazu sollen Rücklagen aus liquiden Vermögenswerten guter Qualität gebildet werden, die rasch liquidiert werden können. Der Studie zufolge besteht die Herausforderung in diesem Bereich darin, die richtige Auswahl an „liquiden“ Vermögenswerten zu treffen, die erforderlichen Verträge abzuschließen und die Verfahren für deren Liquidierung zu entwickeln.

Das Sicherheitenmanagement und die entsprechende Optimierung sind die richtigen Instrumente für Banken und Buyside-Kunden, um solche Sicherheiten optimal zu nutzen. Die Studie von Clearstream/Elton-Pickford bestätigt, dass die Optimierung von Sicherheiten derzeit zu den Prioritäten wichtiger Teilnehmer an den europäischen Finanzmärkten zählt.

Nach der Studie ist der Königsweg zur Sicherheitenoptimierung eine „Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement“ („Collateral Value Chain“), d.h. ein mehrstufiger Prozess, der die Verfügbarkeit und Liquidität einer Sicherheit gewährleistet. Der Global Liquidity Hub von Clearstream optimiert den effizienten Einsatz von Sicherheiten und bietet sowohl Finanzinstituten als auch Buyside-Kunden ein Dienstleistungsangebot, das die gesamte Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement abdeckt.

Stéphane Panzani, Managing Director bei Elton-Pickford, sagte dazu: „In unseren Gesprächen mit verschiedenen Finanzinstituten hat sich klar herauskristallisiert, dass am Markt Bedarf an einer Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement besteht. Der Global Liquidity Hub von Clearstream hat sich dabei als eines der effizientesten Systeme zur Verbesserung der Effizienz im Sicherheitenmanagement erwiesen. Damit könnten Banken von erheblichen Kosteneinsparungen profitieren und somit ihren Eigenkapitalbedarf nach Basel III um bis zu 40 Milliarden Euro senken.“

Stefan Lepp, Head of Global Securities Financing und Mitglied des Vorstands von Clearstream, dazu: „Die von Elton-Pickford durchgeführte Studie bestätigt das bereits viel diskutierte Einsparungspotenzial durch ein optimiertes Sicherheitenmanagement. Die Schaffung einer ‚Collateral Value Chain‘ ist dabei ein neues Konzept. Unser Global Liquidity Hub bietet Dienstleistungen, mit denen Kunden bereits jetzt über eine Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement effektiv Zugang zu qualitativ hochwertigen liquiden Vermögenswerten (High-Quality Liquid Assets, HQLA) haben, und unterstützt die Kunden dabei, ihre Aktiva optimal zu nutzen.“

Die Studie bestand aus einer qualitativen und quantitativen Auswertung einer Befragung von 22 Unternehmen inkl. Banken im 1. Quartal 2014. Sie repräsentiert rund 20 Prozent der Bilanzsumme europäischer Banken, d.h. 6,5 Billionen Euro der insgesamt 30,8 Billionen Euro, und deckt acht der 30 größten Finanzinstitute ab, die von der Europäischen Zentralbank als „systemisch relevant“ eingestuft werden.

Über Clearstream

Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von 12,1 Billionen Euro ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten.

Weitere Informationen: www.clearstream.com 

Pressekontakt 

Nicolas Nonnenmacher, +352-243-36115

nicolas.nonnenmacher@clearstream.com

Über Elton-Pickford

Elton-Pickford ist ein Beratungsunternehmen mit Spezialisierung auf innovative Strategien und volkswirtschaftliche Modelle.

Der Bereich Finance & Strategy ist auf Finanzdienstleistungen für Banken, Vermögensverwalter, supranationale Finanzinstitute, Versicherungen und Großunternehmen ausgerichtet. Zielgruppen des Unternehmens sind die Geschäftsleitung, Liquiditätsmanager im Front Office-Bereich und Finanzabteilungen. Elton-Pickford unterstützt Kunden bei der Erreichung ihrer strategischen Ziele, mit genauer Kenntnis der Herausforderungen, mit denen diese sich konfrontiert sehen, und am Puls sich verändernder Markttrends.

Das Angebot von Elton-Pickford deckt die gesamte Wertschöpfungskette des jeweiligen Unternehmens ab (Front Office, rechtliche und aufsichtsrechtliche Aspekte, Back Office, IT-Systeme), um Kunden und Partner dabei zu unterstützen, Synergieeffekte zu erzielen, um Sicherheiten optimal zu nutzen.

Pressekontakt 

Jean Piot, +33-6 74 46 55 83

jean.piot@elton-pickford.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie