Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie im Auftrag von Clearstream hebt Bedarf an einer Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement hervor, die ....

02.07.2014

... Eigenkapitaleinsparungen von bis zu 40 Milliarden Euro bei europäischen Banken bringen könnte

Studie belegt, dass eine Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement den Basel III-Eigenkapitalbedarf für Banken um bis zu 20 Prozent bzw. 40 Milliarden Euro reduzieren würde / Studie definiert Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement („Collateral Value Chain“) als einen mehrstufigen Prozess, der es ermöglicht, Sicherheiten auszuwählen, und deren Verfügbarkeit und eine sichere Verwertung gewährleistet / Untersuchung basiert auf einer von Elton-Pickford durchgeführten qualitativen und quantitativen Befragung von 22 Institutionen inkl. Banken, von denen acht von der Europäischen Zentralbank als „systemisch relevant“ eingestuft werden

Die von Clearstream und Elton-Pickford durchgeführte neue englischsprachige Studie mit dem Titel „Optimierung von Sicherheiten – die Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement: Liqudität, Kosten und Perspektiven beim Eigenkapital“ („Collateral optimisation – the value chain of collateral: liquidity, cost and capital perspectives“) kommt zu dem Ergebnis, dass europäische Banken ihren Basel III-Eigenkapitalbedarf mit einer effizienten Optimierung der Sicherheiten um bis zu 20 Prozent und damit 40 Milliarden Euro reduzieren könnten.

Nach Basel III und dem Dodd-Frank Act sind Banken verpflichtet, ihre Eigenkapitalbasis zu stärken, um ihre Solvenz im Krisenfall zu verbessern. Die Berechnung erfolgt auf Basis risikogewichteter Aktiva. Damit soll der Bilanzwirkung Rechnung getragen und der Eigenkapitalbedarf entsprechend angepasst werden. Daher sind die Banken bestrebt, möglichst viele hochliquide Aktiva zu halten und so die Eigenkapitalanforderung zu senken.

Zudem fordern Regulatoren eine bessere Absicherung der Banken gegen eine Liquiditätskrise. Dazu sollen Rücklagen aus liquiden Vermögenswerten guter Qualität gebildet werden, die rasch liquidiert werden können. Der Studie zufolge besteht die Herausforderung in diesem Bereich darin, die richtige Auswahl an „liquiden“ Vermögenswerten zu treffen, die erforderlichen Verträge abzuschließen und die Verfahren für deren Liquidierung zu entwickeln.

Das Sicherheitenmanagement und die entsprechende Optimierung sind die richtigen Instrumente für Banken und Buyside-Kunden, um solche Sicherheiten optimal zu nutzen. Die Studie von Clearstream/Elton-Pickford bestätigt, dass die Optimierung von Sicherheiten derzeit zu den Prioritäten wichtiger Teilnehmer an den europäischen Finanzmärkten zählt.

Nach der Studie ist der Königsweg zur Sicherheitenoptimierung eine „Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement“ („Collateral Value Chain“), d.h. ein mehrstufiger Prozess, der die Verfügbarkeit und Liquidität einer Sicherheit gewährleistet. Der Global Liquidity Hub von Clearstream optimiert den effizienten Einsatz von Sicherheiten und bietet sowohl Finanzinstituten als auch Buyside-Kunden ein Dienstleistungsangebot, das die gesamte Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement abdeckt.

Stéphane Panzani, Managing Director bei Elton-Pickford, sagte dazu: „In unseren Gesprächen mit verschiedenen Finanzinstituten hat sich klar herauskristallisiert, dass am Markt Bedarf an einer Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement besteht. Der Global Liquidity Hub von Clearstream hat sich dabei als eines der effizientesten Systeme zur Verbesserung der Effizienz im Sicherheitenmanagement erwiesen. Damit könnten Banken von erheblichen Kosteneinsparungen profitieren und somit ihren Eigenkapitalbedarf nach Basel III um bis zu 40 Milliarden Euro senken.“

Stefan Lepp, Head of Global Securities Financing und Mitglied des Vorstands von Clearstream, dazu: „Die von Elton-Pickford durchgeführte Studie bestätigt das bereits viel diskutierte Einsparungspotenzial durch ein optimiertes Sicherheitenmanagement. Die Schaffung einer ‚Collateral Value Chain‘ ist dabei ein neues Konzept. Unser Global Liquidity Hub bietet Dienstleistungen, mit denen Kunden bereits jetzt über eine Wertschöpfungskette im Sicherheitenmanagement effektiv Zugang zu qualitativ hochwertigen liquiden Vermögenswerten (High-Quality Liquid Assets, HQLA) haben, und unterstützt die Kunden dabei, ihre Aktiva optimal zu nutzen.“

Die Studie bestand aus einer qualitativen und quantitativen Auswertung einer Befragung von 22 Unternehmen inkl. Banken im 1. Quartal 2014. Sie repräsentiert rund 20 Prozent der Bilanzsumme europäischer Banken, d.h. 6,5 Billionen Euro der insgesamt 30,8 Billionen Euro, und deckt acht der 30 größten Finanzinstitute ab, die von der Europäischen Zentralbank als „systemisch relevant“ eingestuft werden.

Über Clearstream

Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von 12,1 Billionen Euro ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten.

Weitere Informationen: www.clearstream.com 

Pressekontakt 

Nicolas Nonnenmacher, +352-243-36115

nicolas.nonnenmacher@clearstream.com

Über Elton-Pickford

Elton-Pickford ist ein Beratungsunternehmen mit Spezialisierung auf innovative Strategien und volkswirtschaftliche Modelle.

Der Bereich Finance & Strategy ist auf Finanzdienstleistungen für Banken, Vermögensverwalter, supranationale Finanzinstitute, Versicherungen und Großunternehmen ausgerichtet. Zielgruppen des Unternehmens sind die Geschäftsleitung, Liquiditätsmanager im Front Office-Bereich und Finanzabteilungen. Elton-Pickford unterstützt Kunden bei der Erreichung ihrer strategischen Ziele, mit genauer Kenntnis der Herausforderungen, mit denen diese sich konfrontiert sehen, und am Puls sich verändernder Markttrends.

Das Angebot von Elton-Pickford deckt die gesamte Wertschöpfungskette des jeweiligen Unternehmens ab (Front Office, rechtliche und aufsichtsrechtliche Aspekte, Back Office, IT-Systeme), um Kunden und Partner dabei zu unterstützen, Synergieeffekte zu erzielen, um Sicherheiten optimal zu nutzen.

Pressekontakt 

Jean Piot, +33-6 74 46 55 83

jean.piot@elton-pickford.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie