Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie gestartet: Schutz der Nerven durch medikamentöse Prophylaxe bei der Operation von Vestibularisschwannomen (Akustikusneuri

25.03.2010
Im Rahmen einer Multicenter-Studie mit dem Studienzentrum an der Neurochirurgischen Universitätsklinik Halle (Saale) wird der Nutzen einer prophylaktischen medikamentösen Therapie für den Funktionserhalt des Hör- und Gesichtsnerven bei der Operation von Vestibularisschwannomen untersucht. Unterstützt wird das Projekt vom TRM Leipzig, dem Roux-Programm der Universität Halle-Wittenberg und dem Koordinierungszentrum für Klinische Studien Halle. Das Vestibularisschwannom ist der häufigste infratentorielle Hirntumor bei Erwachsenen. Die Inzidenz (Neuerkrankungen pro Jahr) beträgt etwa 1 von 100.000 Erwachsenen. Diese Diagnose ist für die Betroffenen oft ein schwerer Schlag. Bei der Behandlung dieses gutartigen Tumors sind der motorische Gesichts- und der Hörnerv gefährdet.

Dabei steht besonders der Nervus facialis im Mittelpunkt des Interesses, da eine intakte mimische Muskulatur über die soziale Integration des betroffenen Patienten entscheidet. Der Erhalt der Hör- und Facialisfunktion bei der Resektion des Vestibularisschwannom ist unter anderem von der Tumorgröße abhängig (bei einer Tumorgröße unter einem Zentimeter: Erhalt des Hörvermögens in 57 Prozent, Erhalt der Funktion des N. facialis in 95 bis 100 Prozent, bei einer Tumorgröße von ein bis zwei Zentimeter: Erhalt des Hörvermögens in 33%, Erhalt der Funktion des N. facialis in 80 bis 92 Prozent, bei einer Tumorgröße über zwei Zentimeter: Erhalt des Hörvermögens in sechs Prozent, Erhalt der Funktion des N. facialis in 50 bis 76 Prozent (Greenberg M: Handbook of Neurosurgery. Lakeland, Florida: Greenberg Graphics, 2006, page 437).

Bisher existiert in der Neurochirurgie über die Gabe von Dexamethason hinaus keine medikamentöse Neuroprotektion (Schutz der Nerven). Prof. Dr. med. Christian Strauss und Dr. med. Christian Scheller (Universitätsklinik und Poliklinik für Neurochirurgie Halle) haben eine prophylaktische Medikamentengabe entwickelt, bei der am Tag vor der Operation Nimodipin und ein Plasmaexpander bis zum siebten postoperativen Tag intravenös verabreicht werden. Nimodipin ist ein Medikament, das routinemäßig seit über 20 Jahren in der Neurochirurgie bei bestimmten Formen der Hirnblutung eingesetzt wird und mit dem große Erfahrungen vorliegen. Es erweitert die Blutgefäße und fördert so die Durchblutung. Darüber hinaus gibt es Hinweise auf die Erhöhung der Widerstandsfähigkeit des Nervengewebes gegenüber mechanischen und anderen perioperativen Einwirkungen aus mehreren Studien. Nebenwirkungen sind bei beiden Medikamenten in der Regel nur im Rahmen des bereits dokumentierten Nebenwirkungsspektrums zu erwarten, da es sich um häufig verwendete und verträgliche Wirkstoffe mit einem über Jahrzehnte dokumentierten Nebenwirkungsprofil handelt. Bleibende Schäden wurden bislang nicht beobachtet.

Neben tierexperimentellen Belegen konnte in klinischen Untersuchungen, sowie einer Pilot-Studie der positive Effekt dieser Behandlung auf den Funktionserhalt und die Regeneration des Gesichts- und Hörnervens bereits nachgewiesen werden. Die ersten Patienten der hier vorgestellten Multicenter-Studie wurden bereits im Januar 2010 eingeschlossen. Insgesamt sollen 112 Patienten rekrutiert werden. Fünf weitere Neurochirurgische Universitätskliniken (Erlangen, Göttingen, Tübingen, Ulm/ Günzburg und Würzburg) beteiligen sich an dieser Studie. Es ist geplant, die erforderliche Patientenzahl bis Ende 2011 zu erreichen. Ziel ist es, den prophylaktischen Einsatz von Nimodipin und HAES bei der Operation von Vestibularisschwannom als Standard zu etablieren, um die Langzeitergebnisse der Nervenfunktionen nach derartigen Operationen zu verbessern.

Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM)
Universität Leipzig
Pressestelle
Manuela Lißina-Krause
Tel.: 0341-9739634
Fax: 0341-9739609
E-Mail: Presse@trm.uni-leipzig.de
Hintergrund: Über das Translationszentrum für Regenerative Medizin der Universität Leipzig

Das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig unterstützt junge Forschende mit eigenen Vorhaben, die Produkte und Verfahren für Diagnostik und Therapie entwickeln und erfolgreich in die klinische Anwendung bringen wollen. Das Zentrum fördert darüber hinaus gesellschaftswissenschaftliche Fragestellungen in Fächern wie Recht und Ethik, die Rahmenbedingungen der Biomedizin untersuchen. Das TRM Leipzig wurde im Oktober 2006 gegründet und wird durch das Bundes-ministerium für Bildung und Forschung, den Freistaat Sachsen und die Universität Leipzig gefördert.

Jens Müller
Unternehmenskommunikation
Leiter und Pressesprecher
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)
Tel: (0345) 557-1032
Fax: (0345) 557-5749

Jens Müller | Universitätsklinikum Halle (Saal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie