Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie deckt Potenziale für eine ressourceneffiziente Wirtschaft auf: Mehr Wissen - weniger Ressourcen

06.05.2009
Wasser, Boden, Rohstoffe - der Umgang mit kostbaren Ressourcen gehört zu den großen Herausforderungen im 21. Jahrhundert. Es gilt, Energie intelligenter zu erzeugen und zu nutzen und gleichzeitig den Klimawandel und den Verlust der Artenvielfalt einzudämmen.

Ressourceneffizienz macht genau das möglich. Eine neue Studie, erarbeitet im Auftrag des VDI e.V. von Zukünftige Technologien Consulting der VDI Technologiezentrum GmbH, stellt Strategien zur Steigerung der Ressourceneffizienz vor. Ein Schlüssel zum Erfolg: mehr Wissen und das Betrachten der gesamten Wertschöpfungskette.

Den Wohlstand in den entwickelten Industrienationen erhalten und die Lebensumstände in den Entwicklungsländern verbessern - diesem Anspruch gerecht werden heißt, die weltweite Verteilung und Nutzung von Wasser und Nahrung effizienter zu gestalten. Es gilt, Energie intelligenter zu erzeugen und zu nutzen und gleichzeitig den Klimawandel und den Verlust der Artenvielfalt einzudämmen. Und natürlich sollte all das auch noch bezahlbar sein. Ressourceneffizienz macht genau das möglich. Sie bietet Unternehmen die Möglichkeit, Ressourcen einzusparen, schädliche Emissionen zu reduzieren und so Kosten zu senken.

Eine Steigerung der Ressourceneffizienz bedeutet, noch mehr mit weniger zu erreichen. Um vorhandene Potenziale voll auszuschöpfen, ist es entscheidend, nicht nur einzelne Technologien oder Produktkomponenten zu optimieren, sondern systematisch Wertschöpfungsketten inklusive der Produktnutzung und Entsorgung zu analysieren. In der neuen Studie, erstellt im Auftrag des VDI in Vorbereitung des 24. Deutschen Ingenieurtags 2009 von Zukünftige Technologien Consulting, werden verschiedene wichtige Lebens- und Wirtschaftsbereiche beleuchtet. Gezeigt wird, dass an vielen Stellen Potenziale vorhanden sind, um CO2- Emissionen, den Flächenbedarf oder Wasserverbrauch zu reduzieren und so zusätzlichen Wohlstand zu schaffen und neue Märkte zu erschließen.

Teilsystem verbessert, aber die Gesamtwirkung verfehlt

Neben Strategien für mehr Ressourceneffizienz - Stichworte sind hier Substitution, Recycling, Kaskaden- und Koppelnutzung - werden in der Studie ausgewählte Beispiele mit direkten Bezügen zum Alltag aufgegriffen. Sie werden vier zentralen Bedürfnisfeldern - Mobilität, Bauen & Wohnen, Ernährung und Information / Kommunikation - zugeordnet. Gezeigt wird, wo Potenziale zur Steigerung der Ressourceneffizienz bestehen und wie diese erreicht werden können.

In allen Bereichen stehen innovative Technologien zur Verfügung oder werden gerade erforscht. Um ihre Wirkung voll entfalten zu können und um mögliche Rebound-Effekte zu vermeiden, müssen jedoch entsprechende Anreize und gesetzliche Rahmenbedingungen geschaffen und das Verbraucherverhalten berücksichtigt werden.

Ein Schwerpunkt bei der Mobilität wurde auf den Bereich Automobil gelegt. Denn die Entwicklung effizienterer Motoren für den Antrieb war und ist Gegenstand intensiver Forschung und Entwicklung. Durch verschiedene Maßnahmen (wie zum Beispiel Direkteinspritzung und elektronische Motorsteuerung) ist es gelungen, aus Motoren immer mehr Leistung bei immer geringerem Verbrauch herauszuholen. Trotzdem schlagen sich diese Effizienzgewinne für den Autofahrer nur teilweise oder gar nicht im Gesamtverbrauch der Fahrzeuge nieder. Denn diese sind immer schwerer geworden. Effizienzsteigerungen in einem Teilsystem wirken sich also nicht zwangsläufig auf das Gesamtsystem aus.

Schlüssel zum Erfolg: mehr Wissen

Quer über alle Bereiche gilt: Ressourceneffizienz bedeutet auch, mehr Wissen einzusetzen, um weniger Ressourcen zu verbrauchen. Das erfordert exzellent ausgebildete Fachkräfte, die auch den Blick über den eigenen Tellerrand wagen. Ingenieure nehmen an dieser Stelle eine wichtige Schlüsselposition ein: Zum einen sind sie gefragt, um intelligente, nutzerfreundliche Systeme zu entwickeln, die den Nutzern Informationen zur Verbesserung ihrer Ressourceneffizienz liefern. Zum anderen versetzen Informationen über die Nutzung und die Zulieferwege Ingenieure in die Lage, mit kreativen Lösungen nicht nur Teilsysteme, sondern gesamte Wertschöpfungsketten effizienter zu gestalten. Denn es genügt nicht, die richtigen Produkte und Technologien zu entwickeln, sie müssen auch effizient genutzt werden. Nur so kann mehr Wissen dazu beitragen, weniger Ressourcen zu verbrauchen.

Kontakt

Dr. Günter Reuscher
Zukünftige Technologien Consulting
der VDI Technologiezentrum GmbH
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Tel. +49 (0) 211 / 62 14-6 88
reuscher@vdi.de

Simone Kies | idw
Weitere Informationen:
http://www.zukuenftigetechnologien.de/publikationen.php
http://www.zukuenftigetechnologien.de/pdf/Band_83.pdf
http://www.vdi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik