Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie bestätigt hohe Qualität der Herzkathetereingriffe im HDZ NRW

28.02.2011
Eine aktuelle Studie über den Langzeiterfolg nach Herzkathetereingriffen belegt die herausragende Qualität der Kardiologischen Klinik des Herz- und Diabeteszentrums NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen.

Die Herzspezialisten unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Horstkotte erzielten dabei in der Auswertung von über 26.000 Patientendaten des Instituts für Herzinfarktforschung an der Universität Heidelberg hervorragende Ergebnisse.

Dabei lag sowohl die Schwere der Erkrankung als auch die Anzahl der behandelten Gefäße in Bad Oeynhausen höher als in den übrigen Zentren. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, wurden die Patienten zudem in einem späteren Stadium der Erkrankung behandelt. Fazit: Die Patienten profitieren von der großen Erfahrung der Bad Oeynhausener Spezialisten.

Gegenstand der bundesweiten Registerstudie, die das Instituts für Herzinfarktforschung zum Jahresende 2010 vorlegte, war die Dokumentation des Langzeiterfolges nach Kathetereingriffen an eingeengten Herzkranzgefäßen unter Einsatz sogenannter Medikamenten-freisetzender Gefäßstützen (Drug-eluting Stents).

Unter den 130 teilnehmenden Kliniken ist die Kardiologische Klinik des HDZ NRW unter der Leitung von Prof. Dr. med. Dieter Horstkotte unter denjenigen zehn deutschen Kliniken zu finden, welche die meisten Patienten in die Registerstudie einschließen konnten.

Die Auswertung der Studie bestätigt die herausragende Qualität der Patientenbehandlung in Bad Oeynhausen: Während die Gesamtsterblichkeit ohne Unterscheidung nach deren Ursache im Gesamtkollektiv 0,5 Prozent während des Krankenhausaufenthaltes und 3,3 Prozent zwölf Monate nach dem Eingriff betrug, konnten die Ärzte des Herz- und Diabeteszentrums mit einer Krankenhaussterblichkeit von 0 Prozent und einer Sterblichkeit nach 12 Monaten von 1,5 Prozent ein herausragendes Ergebnis erzielen. Dies war der Fall, obwohl in Bad Oeynhausen durchgehend die schwersten Formen der Erkrankung behandelt wurden. Die Patienten kamen dabei im Vergleich mit den anderen Zentren erst in einem späteren Stadium ihrer Erkrankung zur Behandlung nach Bad Oeynhausen. So hatten 34,7 Prozent der Patienten bereits einen Herzinfarkt durchgemacht und 22,4 Prozent waren bereits mittels Bypass operiert worden, während in der Gesamtgruppe 29,7 Prozent der Patienten einen Herzinfarkt durchgemacht hatten und lediglich 14,2 Prozent der Patienten bereits bypassoperiert waren.

Dies ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass in der Bad Oeynhausener Gruppe weniger neue Herzinfarkte auftraten (0 Prozent gegenüber 2,3 Prozent) und schwerwiegende Komplikationen mit 0 Prozent gegenüber 2,7 Prozent ebenfalls erheblich geringer waren. Diese Ergebnisse sind umso bemerkenswerter, als in der in Bad Oeynhausen behandelten Patientengruppe 49 Prozent der Patienten mit einer koronaren Dreigefäßerkrankung die schwerste Form der koronaren Herzerkrankung aufwies, während es in den übrigen Zentren lediglich 39 Prozent waren.

Anna Reiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie