Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie belegt: Wohnungssuche für Studienanfänger schwierig

25.10.2013
Das Deutsche Studentenwerk (DSW) weist mit einer Online-Befragung nach, dass die Wohnungssuche für Studienanfängerinnen und -Anfänger schwierig ist, und erneuert seine Forderung nach einem Bund-Länder-Programm für 25.000 zusätzliche, staatlich geförderte Wohnheimplätze.

Fast zwei Drittel der deutschen Studienanfängerinnen und -anfänger bewerten die Wohnungssuche zum Beginn ihres Studiums als schwierig oder sehr schwierig. Ein Viertel von ihnen musste die erste Unterkunft auswählen, weil sie nichts anderes finden konnten, keine Zeit zur weiteren Suche hatten oder sie von vorneherein als vorübergehende Notlösung ansahen.

Das geht aus einer neuen Online-Befragung von mehr als 12.000 Studierenden hervor, die das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW, vormals HIS) im Auftrag des Deutschen Studentenwerks im Juli und August 2013 durchgeführt hat. Die Studierenden wurden gefragt, wie ihre Wohnungssuche zum Studienbeginn verlaufen war.

Für das Deutsche Studentenwerk (DSW) als Verband der 58 Studentenwerke untermauern die Ergebnisse die DSW-Forderung nach einem gemeinsamen Bund-Länder-Programm für 25.000 zusätzliche, staatlich geförderte Wohnheimplätze.

DSW-Generalsekretär erklärt: „Die CDU/CSU und die SPD haben den dringenden Bedarf in ihren Wahlprogrammen oder Bundestagsinitiativen der vergangenen Legislaturperiode ausdrücklich anerkannt. Jetzt müssen die Koalitionäre rasch konkrete Vereinbarungen für eine Beteiligung des Bundes treffen, notfalls auch über die Erweiterung seiner Zuständigkeiten.“

Meyer auf der Heyde kommentiert die Ergebnisse der Studie so: „Es kann nicht sein, dass Studienanfänger in Deutschland erst wochenlang mühsam eine Bleibe suchen und dann mit Notlösungen Vorlieb nehmen müssen, die die Konkurrenz auf den städtischen Wohnungsmärkten zwischen Studierenden und anderen Bevölkerungs¬gruppen mit geringerem Einkommen noch zusätzlich verschärfen. Das ist bildungs- und sozialpolitisch falsch, und dagegen hilft nur staatlich geförderter Studentenwohnheimbau.“

Für ausländische Studierende sei die Situation zu Studienbeginn noch schwieriger als für deutsche, ergänzt Meyer auf der Heyde. So liege die Nachfrage ausländischer Studierender nach Wohnheimplätzen drei- bis viermal höher als die Nachfrage der deutschen Studierenden.

„Jedes Jahr beginnen neben 400.000 deutschen auch rund 95.000 ausländische Studierende ein Studium an einer deutschen Hochschule. Die ausländischen Studierenden haben geringere Einnahmen als die deutschen, und sie haben es auf den Wohnungsmärkten noch schwerer“, so Meyer auf der Heyde. „Das Wohnheim ist die bevorzugte Wohnform ausländischer Studierender, auch sie benötigen dringend zusätzliche Wohnheimplätze.“

Den hohen Bedarf belegen auch andere Zahlen: Zum Start des Wintersemesters 2013/2014 stehen nach aktuellen Recherchen des DSW bundesweit bei den Studentenwerken derzeit mehr als 50.000 Studierende auf Wartelisten für einen Wohnheimplatz. An den meisten Hochschulstandorten seien sowohl die Wohnheime der Studentenwerke voll belegt, und auf den örtlichen Wohnungsmärkten hätten Studierende schlechte Chancen.

Hintergrund: HISBUS-Studierendenpanel
Das HISBUS-Online-Panel des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (früher: Hochschul-Informations-System HIS), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, ist ein studentisches Online-Panel mit derzeit rund 30.000 Mitgliedern, die mehrmals im Jahr befragt werden. An dieser Befragung haben im Juli und August 2013 mehr als 12.000 Studierende teilgenommen; das entspricht einer Rücklaufquote von 42%. Die Ergebnisse sind für deutsche Studierende repräsentativ.

Weitere Informationen:

http://www.studentenwerke.de/pdf/HISBUS-Wohnraumsuche-Studienbeginn-2013.pdf
- die Studie zum Download (23 Seiten, 0,5 MB)
http://www.hisbus.de
- Website des HISBUS-Online-Panels

Stefan Grob | idw
Weitere Informationen:
http://www.hisbus.de
http://www.studentenwerke.de/pdf/HISBUS-Wohnraumsuche-Studienbeginn-2013.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik