Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur Auswahl von Studienbewerbern

03.12.2008
Guter Schulabschluss als wichtigster Indikator für ein erfolgreiches Studium

In einer Studie von Max C. Wewel, Professor für Statistik, Management Science und Marktforschung an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU), wurde untersucht, von welchen Aufnahmekriterien der Studienerfolg am meisten abhängt.

Analysiert wurde der Studienverlauf von über 800 Studierenden im Diplom-Studiengang Betriebswirtschaft an der HfWU. Die Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass die Note des Schulabschlusses die größte Rolle bei der Vergabe von Studienplätzen spielen sollte.

In der kürzlich erschienenen Studie "Ermittlung von validen Frühindikatoren für ein erfolgreiches Studium - Eine empirische Untersuchung zur Neukonzeption des Auswahlverfahrens bei der Zulassung" untersuchte Professor Wewel, welche Merkmale von Bewerbern Einfluss auf ein erfolgreiches Studium haben.

Er analysierte dafür den Studienverlauf von 848 Studierenden des Diplom-Studiengangs Betriebswirtschaftslehre (BWL) in Nürtingen, die sich zwischen den Wintersemestern 1999/2000 und 2002/03 immatrikuliert hatten - unter anderem die Note des Schulabschlusses, Alter, Staatsangehörigkeit, Geschlecht und eine eventuelle vorherige Berufsausbildung sowie ihre Fachnoten im Grundstudium. Mithilfe dieser Daten ließ sich eine empirisch gesicherte Auswahlmethodik für die Zulassung von Studienplatzbewerbern entwickeln.

Die Untersuchung ergab, dass vor allem Studierende mit einem guten Schulabschluss auch im Studium erfolgreich waren: Von den Studierenden mit einer Schulabschlussnote von 1,0 bis 1,9 absolvierten 77,9 Prozent das BWL-Studium erfolgreich. Die Erfolgsquote war bei ihnen damit fast doppelt so hoch wie bei ihren Kommilitonen mit einer Schulabschlussnote zwischen 3,0 und 4,0 (43,8 Prozent). Als erfolgreich gilt dabei ein Studium, das mit der Gesamtnote "sehr gut" oder "gut" innerhalb von höchstens zehn Semestern abgeschlossen wurde. Während insgesamt 81,5 Prozent aller Studierenden zwar das BWL-Studium mit dem Diplom abschließen konnten, lag die Erfolgsquote nach diesem strengeren Kriterium nur bei 60,5 Prozent. Einfluss auf ein erfolgreiches Studium hatten außerdem vor allem die Art des Schulabschlusses (Erfolgsquote bei Studierenden mit Allgemeiner Hochschulreife 67,3 Prozent, bei Studierenden mit Fachhochschulreife bzw. Fachgebundener Hochschulreife 45 Prozent) sowie die Herkunft und das Alter der Studierenden.

Hintergrund für die Studie von Professor Wewel ist die Hochschulvergabeverordnung (HVVO). Sie schreibt für zulassungsbeschränkte Studiengänge an baden-württembergischen Hochschulen ab dem Wintersemester 2011/2012 vor, dass mindestens ein Drittel der verfügbaren Studienplätze unter Einbeziehung der Ergebnisse eines Studierfähigkeitstests oder eines Auswahlgesprächs zu vergeben sind. Für die Hochschulen stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, wie sie geeignete Studienbewerber erkennen können und welche Auswahlverfahren am besten dafür geeignet sind.

Aufgrund dieser Ergebnisse empfiehlt Wewel, sich bei einem Studierfähigkeitstest stärker als bisher an den speziellen Anforderungen des Studiengangs zu orientieren. Ein solcher Test sollte im Falle des untersuchten Studiengangs BWL insbesondere folgende Fähigkeiten von Bewerbern abprüfen: das Strukturieren und Lösen von Problemen, den Transfer von abstrakten Aussagen auf konkrete Fälle, logisches Ableiten, analytisch-mathematisches Denken und die Ausdrucksfähigkeit in der deutschen Sprache.

Studie: Max C. Wewel: "Ermittlung von validen Frühindikatoren für ein erfolgreiches Studium - Eine empirische Untersuchung zur Neukonzeption des Auswahlverfahrens bei der Zulassung". In: Rentschler, M. / Voss, H.-P. (Hrsg.): Studieneignung und Studierendenauswahl - Untersuchungen und Erfahrungsberichte. Shaker-Verlag, Aachen 2008.

Zur Person: Max C. Wewel ist seit 1990 Professor für Statistik, Management Science und Marktforschung an der HfWU in Nürtingen. Sein Lehrbuch "Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL" wird an zahlreichen Hochschulen im deutschsprachigen Raum eingesetzt.

(max.wewel@hfwu.de)

Andreas Bulling | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfwu.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten