Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur Auswahl von Studienbewerbern

03.12.2008
Guter Schulabschluss als wichtigster Indikator für ein erfolgreiches Studium

In einer Studie von Max C. Wewel, Professor für Statistik, Management Science und Marktforschung an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU), wurde untersucht, von welchen Aufnahmekriterien der Studienerfolg am meisten abhängt.

Analysiert wurde der Studienverlauf von über 800 Studierenden im Diplom-Studiengang Betriebswirtschaft an der HfWU. Die Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass die Note des Schulabschlusses die größte Rolle bei der Vergabe von Studienplätzen spielen sollte.

In der kürzlich erschienenen Studie "Ermittlung von validen Frühindikatoren für ein erfolgreiches Studium - Eine empirische Untersuchung zur Neukonzeption des Auswahlverfahrens bei der Zulassung" untersuchte Professor Wewel, welche Merkmale von Bewerbern Einfluss auf ein erfolgreiches Studium haben.

Er analysierte dafür den Studienverlauf von 848 Studierenden des Diplom-Studiengangs Betriebswirtschaftslehre (BWL) in Nürtingen, die sich zwischen den Wintersemestern 1999/2000 und 2002/03 immatrikuliert hatten - unter anderem die Note des Schulabschlusses, Alter, Staatsangehörigkeit, Geschlecht und eine eventuelle vorherige Berufsausbildung sowie ihre Fachnoten im Grundstudium. Mithilfe dieser Daten ließ sich eine empirisch gesicherte Auswahlmethodik für die Zulassung von Studienplatzbewerbern entwickeln.

Die Untersuchung ergab, dass vor allem Studierende mit einem guten Schulabschluss auch im Studium erfolgreich waren: Von den Studierenden mit einer Schulabschlussnote von 1,0 bis 1,9 absolvierten 77,9 Prozent das BWL-Studium erfolgreich. Die Erfolgsquote war bei ihnen damit fast doppelt so hoch wie bei ihren Kommilitonen mit einer Schulabschlussnote zwischen 3,0 und 4,0 (43,8 Prozent). Als erfolgreich gilt dabei ein Studium, das mit der Gesamtnote "sehr gut" oder "gut" innerhalb von höchstens zehn Semestern abgeschlossen wurde. Während insgesamt 81,5 Prozent aller Studierenden zwar das BWL-Studium mit dem Diplom abschließen konnten, lag die Erfolgsquote nach diesem strengeren Kriterium nur bei 60,5 Prozent. Einfluss auf ein erfolgreiches Studium hatten außerdem vor allem die Art des Schulabschlusses (Erfolgsquote bei Studierenden mit Allgemeiner Hochschulreife 67,3 Prozent, bei Studierenden mit Fachhochschulreife bzw. Fachgebundener Hochschulreife 45 Prozent) sowie die Herkunft und das Alter der Studierenden.

Hintergrund für die Studie von Professor Wewel ist die Hochschulvergabeverordnung (HVVO). Sie schreibt für zulassungsbeschränkte Studiengänge an baden-württembergischen Hochschulen ab dem Wintersemester 2011/2012 vor, dass mindestens ein Drittel der verfügbaren Studienplätze unter Einbeziehung der Ergebnisse eines Studierfähigkeitstests oder eines Auswahlgesprächs zu vergeben sind. Für die Hochschulen stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, wie sie geeignete Studienbewerber erkennen können und welche Auswahlverfahren am besten dafür geeignet sind.

Aufgrund dieser Ergebnisse empfiehlt Wewel, sich bei einem Studierfähigkeitstest stärker als bisher an den speziellen Anforderungen des Studiengangs zu orientieren. Ein solcher Test sollte im Falle des untersuchten Studiengangs BWL insbesondere folgende Fähigkeiten von Bewerbern abprüfen: das Strukturieren und Lösen von Problemen, den Transfer von abstrakten Aussagen auf konkrete Fälle, logisches Ableiten, analytisch-mathematisches Denken und die Ausdrucksfähigkeit in der deutschen Sprache.

Studie: Max C. Wewel: "Ermittlung von validen Frühindikatoren für ein erfolgreiches Studium - Eine empirische Untersuchung zur Neukonzeption des Auswahlverfahrens bei der Zulassung". In: Rentschler, M. / Voss, H.-P. (Hrsg.): Studieneignung und Studierendenauswahl - Untersuchungen und Erfahrungsberichte. Shaker-Verlag, Aachen 2008.

Zur Person: Max C. Wewel ist seit 1990 Professor für Statistik, Management Science und Marktforschung an der HfWU in Nürtingen. Sein Lehrbuch "Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL" wird an zahlreichen Hochschulen im deutschsprachigen Raum eingesetzt.

(max.wewel@hfwu.de)

Andreas Bulling | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfwu.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie