Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur Auswahl von Studienbewerbern

03.12.2008
Guter Schulabschluss als wichtigster Indikator für ein erfolgreiches Studium

In einer Studie von Max C. Wewel, Professor für Statistik, Management Science und Marktforschung an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU), wurde untersucht, von welchen Aufnahmekriterien der Studienerfolg am meisten abhängt.

Analysiert wurde der Studienverlauf von über 800 Studierenden im Diplom-Studiengang Betriebswirtschaft an der HfWU. Die Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass die Note des Schulabschlusses die größte Rolle bei der Vergabe von Studienplätzen spielen sollte.

In der kürzlich erschienenen Studie "Ermittlung von validen Frühindikatoren für ein erfolgreiches Studium - Eine empirische Untersuchung zur Neukonzeption des Auswahlverfahrens bei der Zulassung" untersuchte Professor Wewel, welche Merkmale von Bewerbern Einfluss auf ein erfolgreiches Studium haben.

Er analysierte dafür den Studienverlauf von 848 Studierenden des Diplom-Studiengangs Betriebswirtschaftslehre (BWL) in Nürtingen, die sich zwischen den Wintersemestern 1999/2000 und 2002/03 immatrikuliert hatten - unter anderem die Note des Schulabschlusses, Alter, Staatsangehörigkeit, Geschlecht und eine eventuelle vorherige Berufsausbildung sowie ihre Fachnoten im Grundstudium. Mithilfe dieser Daten ließ sich eine empirisch gesicherte Auswahlmethodik für die Zulassung von Studienplatzbewerbern entwickeln.

Die Untersuchung ergab, dass vor allem Studierende mit einem guten Schulabschluss auch im Studium erfolgreich waren: Von den Studierenden mit einer Schulabschlussnote von 1,0 bis 1,9 absolvierten 77,9 Prozent das BWL-Studium erfolgreich. Die Erfolgsquote war bei ihnen damit fast doppelt so hoch wie bei ihren Kommilitonen mit einer Schulabschlussnote zwischen 3,0 und 4,0 (43,8 Prozent). Als erfolgreich gilt dabei ein Studium, das mit der Gesamtnote "sehr gut" oder "gut" innerhalb von höchstens zehn Semestern abgeschlossen wurde. Während insgesamt 81,5 Prozent aller Studierenden zwar das BWL-Studium mit dem Diplom abschließen konnten, lag die Erfolgsquote nach diesem strengeren Kriterium nur bei 60,5 Prozent. Einfluss auf ein erfolgreiches Studium hatten außerdem vor allem die Art des Schulabschlusses (Erfolgsquote bei Studierenden mit Allgemeiner Hochschulreife 67,3 Prozent, bei Studierenden mit Fachhochschulreife bzw. Fachgebundener Hochschulreife 45 Prozent) sowie die Herkunft und das Alter der Studierenden.

Hintergrund für die Studie von Professor Wewel ist die Hochschulvergabeverordnung (HVVO). Sie schreibt für zulassungsbeschränkte Studiengänge an baden-württembergischen Hochschulen ab dem Wintersemester 2011/2012 vor, dass mindestens ein Drittel der verfügbaren Studienplätze unter Einbeziehung der Ergebnisse eines Studierfähigkeitstests oder eines Auswahlgesprächs zu vergeben sind. Für die Hochschulen stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, wie sie geeignete Studienbewerber erkennen können und welche Auswahlverfahren am besten dafür geeignet sind.

Aufgrund dieser Ergebnisse empfiehlt Wewel, sich bei einem Studierfähigkeitstest stärker als bisher an den speziellen Anforderungen des Studiengangs zu orientieren. Ein solcher Test sollte im Falle des untersuchten Studiengangs BWL insbesondere folgende Fähigkeiten von Bewerbern abprüfen: das Strukturieren und Lösen von Problemen, den Transfer von abstrakten Aussagen auf konkrete Fälle, logisches Ableiten, analytisch-mathematisches Denken und die Ausdrucksfähigkeit in der deutschen Sprache.

Studie: Max C. Wewel: "Ermittlung von validen Frühindikatoren für ein erfolgreiches Studium - Eine empirische Untersuchung zur Neukonzeption des Auswahlverfahrens bei der Zulassung". In: Rentschler, M. / Voss, H.-P. (Hrsg.): Studieneignung und Studierendenauswahl - Untersuchungen und Erfahrungsberichte. Shaker-Verlag, Aachen 2008.

Zur Person: Max C. Wewel ist seit 1990 Professor für Statistik, Management Science und Marktforschung an der HfWU in Nürtingen. Sein Lehrbuch "Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL" wird an zahlreichen Hochschulen im deutschsprachigen Raum eingesetzt.

(max.wewel@hfwu.de)

Andreas Bulling | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfwu.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau