Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie attestiert Praxisnetzen Verbesserungspotenzial

19.06.2009
Mehr als die Hälfte der deutschen Praxisnetze ist in den Bereichen Management, Informationstechnologie sowie Prozesse und Strukturen nicht gut aufgestellt.

Zu diesem beunruhigenden Ergebnis kommt eine empirische Studie des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsinformatik II, der Universität Erlangen-Nürnberg. An der Befragung der Nürnberger Wissenschaftler haben 86 deutsche und 14 schweizerische Praxisnetze teilgenommen.

Für 76 Netze konnte deren Reifegrad bestimmt werden. Insgesamt haben sich die Praxisnetze in den letzten drei Jahren an einigen Stellen weiterentwickelt, allerdings können die wenigsten Verbesserungen bezüglich Qualität und Wirtschaftlichkeit messen und belegen. Nur sieben der begutachteten Netze erreichen einen hohen Reifegrad. "Aufgrund dieser Erkenntnisse sollte vor allem in den Netzen und bei den Kassen, aber auch auf Ebene der Politik und der ärztlichen Vereinigungen darüber diskutiert werden, wie das Netzmanagement stärker professionalisiert und geeignete Finanzierungsmodelle und Steuerungsinstrumente umgesetzt werden", kommentiert Prof. Dr. Freimut Bodendorf, Lehrstuhlinhaber und Leiter der Studie, die Ergebnisse.

Bürokratie, Kostensenkung und Wettbewerbsdruck prägen den Arbeitsalltag freiberuflich tätiger Ärzte. Um trotz ungünstiger Rahmenbedingungen eine bessere Patientenversorgung sicherzustellen, haben sich viele deutsche Arztpraxen zu Netzwerken zusammengeschlossen. Im Rahmen der Studie wurden folgende Fragen analysiert: Wie leistungsfähig sind die - v. a. aus ambulanten Haus- und Fachärzten bestehenden - Praxisnetze heute? Agieren sie professionell genug, um Herausforderungen bewältigen zu können? Inwieweit werden Koordinatoren und Leistungserbringer durch IT-Systeme unterstützt? Gemessen wurde der Reifegrad der Praxisnetze in den Bereichen Management, Informationstechnologie sowie Prozesse und Strukturen.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

Jörg Purucker
Tel.: 0911/5302-386
joerg.purucker@wiso.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie