Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stress ade? HMS-Studie zeigt Zusammenhang zwischen Computerspielen und Erholung am Arbeitsplatz

17.09.2008
Den meisten Chefs sind sie ein Dorn im Auge: Solitaire, Sudoku und ähnliche Computerspiele, die vielen Büroarbeitern eine willkommene Abwechslung im Arbeitsalltag bieten.
Ist das "Daddeln" am Arbeitsplatz bloße Zeitverschwendung? Nicht unbedingt, wie die Ergebnisse einer aktuellen Studie der Hamburg Media School verdeutlichen.

Computer und Internetzugang sind feste Bestandteile moderner Büroarbeitsplätze.

Neben ihrem professionellen Einsatz zur Bewältigung des Berufsalltags bieten diese Medien eine Vielfalt von Unterhaltungs- und Ablenkungsmöglichkeiten. Eine ganze Fülle von "Casual Games", kleinen Onlinespielen, die sich meist direkt im Web-Browser des Benutzers spielen lassen, ist nur einen Klick entfernt. Eine aktuelle Studie der Hamburg Media School unter der Leitung der Medienpsychologen Prof. Sabine Trepte und Leonard Reinecke zeigt, dass rund die Hälfte der befragten Nutzer von Casual-Games auch im Büro gelegentlich eine Partie Tetris, Mahjong oder Sudoku spielt.

Computerspiele tragen zur Erholung bei

Was sind Beweggründe für Spieler, ein Online Game während der Arbeitszeit zu nutzen? Ist das Spielen am Arbeitsplatz bloße Verschwendung kostbarer Arbeitszeit? Die Ergebnisse der Studie weisen in eine andere Richtung. Für viele der Befragten stellen Computerspiele am Arbeitsplatz eine willkommene Gelegenheit zum Durchatmen dar. Spiele werden während der Arbeitszeit gezielt eingesetzt, um sich von vorangegangenen Arbeitsbelastungen zu erholen. "Computerspiele wirken auf ganz verschiedene Weise erholsam: Zum einen lassen sie den Spieler für einen kurzen Moment den Arbeitsstress vergessen und wirken somit entspannend, zum anderen bieten sie Herausforderung und Erfolgserlebnisse und können so zu einer besseren Stimmung verhelfen", erklärt Medienpsychologe Leonard Reinecke.

Personen mit starker Arbeitsbelastung spielen mehr

Besonders attraktiv sind Computerspiele am Arbeitsplatz für Menschen, die starker Arbeitsbelastung ausgesetzt sind. Mehr Stress im Job ging in der Studie mit erhöhter Nutzung von Spielen während der Arbeitszeit einher. Auch das soziale Klima am Arbeitsplatz hat einen Einfluss. Personen mit mehr sozialer Unterstützung spielen seltener während der Arbeit als Personen, die nur auf wenig Unterstützung durch Kollegen und Vorgesetzte zählen können. "Natürlich bedeutet die erholsame Wirkung von Computerspielen keinen 'Persilschein' für ungehemmtes Spielen während der Arbeitszeit", so Reinecke. Dennoch liefert die Studie Hinweise darauf, dass das Spielen am Arbeitsplatz eine positive Ressource darstellen kann, um die alltäglichen Belastungen des Arbeitslebens zu bewältigen.

In einer Onlinestudie befragten die Wissenschaftler insgesamt 1.010 Nutzer der Games-Portale Bigpoint.de und GameDuell.de zu ihrer Nutzung von Computerspielen am Arbeitsplatz. Die Stichprobe ist daher nicht repräsentativ für die werktätige Bevölkerung in Deutschland. Im Zentrum der Studie stand die Forschungsfrage, in welchem Umfang Computerspiele am Arbeitsplatz zur Erholung genutzt werden und welche Faktoren die Nutzung von Spielen während der Arbeitszeit beeinflussen.

Erfasst wurden neben der Arbeitsbelastung der Befragten und der sozialen Unterstützung am Arbeitsplatz auch Situationen, in denen Computerspiele während der Arbeitszeit genutzt werden, sowie das Erholungsgefühl, das mit dem Spielen am Arbeitsplatz einhergeht. Die aktuelle Befragung ist Teil einer Studienreihe der Hamburg Media School, die sich dem Erholungspotential von Video- und Computerspielen widmet. In einer ersten experimentellen Laborstudie aus dem Jahr 2006 konnten bereits positive Erholungseffekte von Computerspielen nachgewiesen werden. Versuchspersonen, die nach einer anstrengenden Textkorrekturaufgabe ein Computerspiel spielten, zeigten im Anschluss bessere Konzentrationsleistungen als Probanden, die nicht gespielt hatten.

Die Ergebnisse dieser Vorgängerstudie sind bereits in der Fachzeitschrift Journal of Media Psychology erschienen.

In einer Folgestudie gehen die Medienpsychologen nun der Frage nach, welchen Stellenwert Computerspiele im Alltag einnehmen und ob sie auch in der Freizeit zur Erholung beitragen können. Die Onlinestudie ist abrufbar unter http://www.hamburgmediaschool.com/gamesstudie. Teilnehmen können sowohl Computerspielbegeisterte als auch Nichtspieler.

Weitere Informationen zur Studie:

Leonard Reinecke (Dipl.-Psych.),
Hamburg Media School, Finkenau 35, 22081 Hamburg
Telefon: 040 - 413 468 - 25
Telefax: 040 - 413 468 - 10
E-Mail: l.reinecke@hamburgmediaschool.com
Die als Public-Private-Partnership organisierte Hamburg Media School wird von 30 renommierten Medienunternehmen getragen und bildet in ihren zweijährigen Aufbaustudiengängen Medienmanagement, Journalismus und Film auf professionellem Niveau angehende Kreative und Entscheider der Medienbranche aus.

Sabine Lucht | idw
Weitere Informationen:
http://www.hamburgmediaschool.com
http://www.hamburgmediaschool.com/gamesstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie