Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die strategische Bedeutung von Industrieservices wird in Deutschland deutlich steigen

15.04.2010
... das Gesamtvolumen lag 2008 bereits bei zirka 29 Mrd. Euro
  • Umfrage unter nachfragenden Unternehmen, Aufsetzen eines Marktmodells und Experten-Interviews
  • Bedeutung von Industrieservices nimmt zu: Ziele sind höhere Produktionseffizienz, Flexibilität, Zuverlässigkeit und Qualität
  • Gesamtvolumen für Industrieservices in Deutschland zirka 29 Mrd. Euro (2008)
  • mehr als 50 Prozent entfallen auf Instandhaltungsservices
  • Wachsende Tendenz zu Outsourcing: Bereits heute stammen 32 Prozent des Volumens von externen Dienstleistern
  • Trend zu Konsolidierung unter Anbietern

In Zukunft wird die Bedeutung von Industrieservices bei der Optimierung von Produktionsprozessen weiter zunehmen. Vorteile sind höhere Effizienz, Flexibilität, Zuverlässigkeit und Qualität in Unternehmen. Für die Studie "Industrieservices in Deutschland - Status Quo und zukünftige Entwicklung" hat Roland Berger Strategy Consultants Entscheider aus Unternehmen, die Industrieservices nachfragen, interviewt, ein Marktmodell simuliert und die Erkenntnisse mit Anbietern von Industriedienstleistungen gespiegelt.

Zwar bleibt das Gesamtvolumen des Markts bei rund 29 Mio. Euro zukünftig stabil, aber der Trend geht klar in Richtung Outsourcing.

Die befragten Unternehmen wenden heute je nach Branche zwischen drei und sieben Prozent ihrer Wertschöpfung für Industrieservices auf. Der Anteil der durch externe Dienstleister erbrachten Industrieservices liegt bei knapp einem Drittel (32 Prozent) des Gesamtmarkts, mit steigender Tendenz. Gleichzeitig ist die Anbieterlandschaft für Industrieservices von Konsolidierung geprägt - durch Akquisitionen, Joint Ventures, Kooperationen und Gründungen.

"Bei Industriemontagen und technischer Reinigung übernehmen bereits heute externe Dienstleister fast die Hälfte des Auftragsvolumens in Deutschland", sagt Roland Berger Partner Dr. Kai-Stefan Schober. Bei der Instandhaltung, die mehr als die Hälfte des Marktvolumens für Industrieservices ausmacht, liegt der Anteil externer Auftragnehmer heute bei rund einem Drittel, bei Produktionsunterstützung und interner Logistik zwischen zwölf und 20 Prozent. Die Tendenz ist in all diesen Gewerken steigend: "Getrieben vom Trend, solche Services nicht mehr inhouse zu erledigen, sondern einzukaufen, wird der Markt für externe Industriedienstleistungen um etwa vier Prozent pro Jahr wachsen", sagt Schober. Parallel dazu zeigt sich ein Trend zur Konsolidierung: "Wir beobachten bei den Anbietern in den vergangenen Jahren eine Zunahme strategischer Aktivitäten, um sich im Markt besser zu positionieren, etwa durch Zukauf von Unternehmen oder Gründung von Joint Ventures mit dem Ziel, sich funktional und regional zu verstärken."

Qualität und Reaktionszeit entscheidend bei Dienstleisterwahl

Als wichtige Kriterien bei der Entscheidung, welche Industrieservices sie von extern einkaufen, nennen die befragten Unternehmen vor Allem eine leichte Abgrenzbarkeit, eine gewisse Distanz zum Kerngeschäft sowie eine gut messbare Qualität der zu erbringenden Leistungen. Bei der Auswahl der Dienstleister sind deren Qualität und Reaktionszeit den Unternehmen wichtiger als Kriterien wie Preis, Know-how oder Pünktlichkeit. Ein anderes Bild zeigt sich bei den Gründen für einen Wechsel des Anbieters: "Obwohl die Qualität als kritischer Erfolgsfaktor wahrgenommen wird, steigert ein im Vergleich zum Wettbewerb höherer Preis die Wechselbereitschaft deutlich", sagt Roland Berger Principal Peter Greppmair. "Dagegen wird ein Dienstleister, dessen Leistung vom Soll abweicht, nur selten mit dem Entzug von Aufträgen bestraft." Gründe gegen einen Anbieterwechsel nennt die Studie auch: An erster Stelle steht hier das Bewusstsein, dass sich Abläufe eingespielt haben, gefolgt von der Furcht vor Know-how und Vertrauen.

Die Effizienz des gesamten Industrieservices-Prozesses hängt davon ab, wie sich die anfallenden Kosten für Industrieservices im Vergleich zum Produktionsoutput entwickeln. Ein aktives Industrieservice-Management kann dabei helfen, die Kosten zu senken und so eine höhere Effizienz erreichen. Die meisten Unternehmen nutzen hierfür Soll-Ist-Vergleiche, daneben kommen Instrumente wie Benchmarks, Kostenvergleiche, Ausschreibungen oder Kaizen zum Einsatz.

Die Studie können Sie kostenlos herunterladen unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter: www.rolandberger.com/press-newsletter

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Pressekontakt:

Sebastian Deck
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190,
E-Mail: sebastian_deck@de.rolandberger.com
www.rolandberger.com

Sebastian Deck | Roland Berger
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics