Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Strategien der Logistiker

26.08.2009
Studie zu Marktentwicklung und Positionierung deutscher Messespediteure veröffentlicht

153 internationale Messen und Ausstellungen, über 176.000 Aussteller aus verschiedensten Branchen und Ländern – die Zahlen von 2008 zeigen: Deutschland ist weltweit der Messestandor t Nr. 1.

Vor dem Hintergrund der daraus resultierenden Güterströme stellt die Messelogistik einen wichtigen Erfolgsfaktor dar. Um die Logistik-Kette optimal zu gestalten, greifen Aussteller und Messeveranstalter oftmals auf spezialisierte Messespediteure zurück. Die nun veröffentlichte Studie des Instituts für Messewirtschaft der Universität zu Köln zeigt auf, welchen Herausforderungen sich die Spediteure in Zukunft stellen müssen und wie sie sich im Markt positionieren können. „Bisher gibt es kaum Analysen zu Marktveränderungen und möglichen Strategien für Messelogistiker“ erklärt Vera Kimmeskamp, Mitarbeiterin des Instituts und Autorin der Studie.

„Die Untersuchung soll daher zu einem besseren Verständnis des Messespeditionsmarktes beitragen und den Unternehmen eine Orientierungshilfe zur Bestimmung ihrer strategischen Position bieten. Eine konsequente Ausrichtung gewinnt gerade bei zunehmenden Wettbewerb immer mehr an Bedeutung.“

Aus diesem Grund beleuchtet die Studie zunächst verschiedene Aspekte, die bei einer Analyse der Unternehmenssituation berücksichtigt werden sollten: von der externen Umwelt über unternehmensinterne Merkmale wie etwa Ressourcen und Organisationsstruktur bis hin zu strategischen Handlungsmöglichkeiten. Auf Basis der gewonnenen Ergebnisse werden im Anschluss vier Idealtypen von Messespediteuren herausgearbeitet und durch Beispiele aus der Praxis veranschaulicht. Darüber hinaus zeigt die Studie die Bedeutung der Spediteure im Messekreislauf an der Schnittstelle von Ausstellern, Messeveranstaltern und Standbauern auf.

„Insgesamt ist die Arbeit der Spediteure schon heute von einer zunehmenden Internationalisierung und steigenden Nachfrage nach Full-Service-Angeboten geprägt. Dieser Trend wird sich in Zukunft weiter fortsetzen“, so Kimmeskamp. Daher ist auch eine auf der aktuellen Studie aufbauende empirische Analyse des internationalen Marktes im Rahmen einer Dissertation bereits in Arbeit. „Auf diese Weise soll der zunehmenden Internationalisierung verstärkt Rechnung getragen werden“, so Kimmeskamp. In diesem Zusammenhang wurde bereits eine empirische Befragung durchgeführt, an der sich über 80 Messespediteure aus 37 Ländern beteiligten. Die Veröffentlichung der Ergebnisse ist für 2010 geplant.

Die Studie „Strategische Konfigurationen deutscher Messespediteure“ steht ab sofort in Form eines Diskussionspapiers auf der Homepage des Instituts für Messewirtschaft der Universität zu Köln (www.messe.uni-koeln.de) zum Download zur Verfügung. Ein Passwort kann bei Vera Kimmeskamp (kimmeskamp@wiso.uni-koeln.de) angefordert werden.

Das Institut für Messewirtschaft wurde 1999 gemeinsam durch die Koelnmesse und die Universität zu Köln gegründet. Es wird seither von der Koelnmesse-Stiftung finanziell unterstützt. Neben der Ausbildung von Nachwuchskräften für die Messebranche ist die Forschung eine wichtige Säule des Instituts. Zu den Schwerpunkten gehören Fragen des strategischen und operativen Messemanagements wie zum Beispiel Preispolitik, Wettbewerbsstrategien, Internationalisierung und Logistik. Im Januar 2009 veröffentlichte das Institut zudem eine Innovationsstudie in Zusammenarbeit mit der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte.

Corinna Müller | Kock Lohmann GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.messe.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie