Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlenschutzmaßnahmen lassen sich durch Kundenorientierung optimieren

15.11.2010
Untersuchung des Bundesamts für Strahlenschutz in Zusammenarbeit mit der ISM

Ob im eigenen Haus, beim Handy-Telefonat oder im Solarium: Strahlung umgibt uns im Alltag überall. Das Wissen um die möglicherweise vorzunehmenden Schutzmaßnahmen und die Bereitschaft diese vorzunehmen, ist jedoch eher gering.

Das ist das Ergebnis einer Studie des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) in Zusammenarbeit mit der International School of Management (ISM). Sie analysiert die Möglichkeiten des Strahlenschutzes aus einer kundenorientierten Perspektive. Die nicht repräsentative Untersuchung legt als Vorstudie die Grundlagen für weitere Projekte, wie z.B. einer nationalen Radonstudie.

An der Konzeption und Auswertung der Studie waren Studierende der ISM unter der Leitung von ISM-Dozent Dr. Dieter Schlesinger beteiligt und führten verschiedene Befragungen durch: Untersucht wurden Situationen des alltäglichen Lebens, und zwar beim Kauf von Mobiltelefonen, im Solarium oder Eigenheim. Die Ergebnisse zeigen, dass zwar das Thema Strahlenbelastung meist bekannt ist, Interesse und Know-how für wirksame Schutzmaßnahmen jedoch oft nicht ausreichend vorhanden sind.

So befragten die Studierenden Mitarbeiter in Mobilfunkgeschäften, wie die Strahlenbelastung bei Handy-Telefonaten verringert werden könne. Im Ergebnis zeigen sich deutliche Unterschiede im Know-how der Verkäufer. Während einige sinnvolle Tipps zur Reduzierung der Belastung gaben - z.B. durch Nutzung des Lautsprechers oder einer Freisprechanlage - offenbarten andere Wissenslücken. So wurde etwa geraten, spezielle Handytaschen zu nutzen, die die Strahlung abblocken sollen. Eine Empfehlung, die keinen nachweisbaren positiven Effekt bei der Strahlenreduzierung hervorruft, sondern im Gegenteil zu einer Erhöhung der Strahlenbelastung führen kann.

Im Bewusstsein von Solariennutzern spielt die Gesundheitsgefährdung durch eine UV-Strahlenbelastung in Sonnenstudios keine große Rolle, so eine weitere Erkenntnis der Studie. Befragte Inhaber von Solarien gaben an, dass Aspekte der Gesundheitsvorsorge von Kunden kaum nachgefragt werden und damit auch nur einen - vor dem Hintergrund einer ökonomischen Kosten-Nutzen-Analyse - sehr geringen Einfluss auf Solarienangebote haben.

Auch die Belastung durch natürliche Strahlung wird unterschätzt - obwohl z.B. das radioaktive Edelgas Radon, Lungenkrebs hervorrufen kann. Dabei kann das regional in unterschiedlichen Konzentrationen auftretende Radon durch undichte Stellen in Häuser eindringen und sich v.a. im Keller und Erdgeschoss ansammeln.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass zwar rund zwei Drittel der Bevölkerung angeben, diese Gefährdung zu kennen. Jedoch sind nur 35 Prozent bereit, sich zuhause gegen die Strahlung zu schützen - obwohl entsprechende Maßnahmen einfach und kostengünstig durchzuführen wären. Abschließend wurden Möglichkeiten zur Verbesserungen des Strahlenschutzes durch den Einsatz eines modifizierten Marketingkonzepts dargelegt.

Die Studie zeigte, wie eine Kundenorientierung im Bereich des Verbraucherschutzes helfen kann bestehende Strahlenschutzkonzepte zu optimieren und sich durch eine stärkere Berücksichtigung der Bedürfnisse von Verbrauchern zielgenauere Instrumente entwickeln lassen.

Hintergrund:

Die International School of Management (ISM) - eine private staatlich anerkannte Hochschule - bildet in Dortmund, Frankfurt / Main, München und seit September 2010 auch in Hamburg Nachwuchskräfte für die internationale Wirtschaft aus. Das Studienprogramm umfasst fünf Bachelor-Studiengänge (International Management; Tourism & Event Management; Communications & Marketing; Psychology & Management, Corporate Finance), fünf konsekutive Master-Studiengänge (International Management; Strategic Marketing Management; Finance; International Transport & Logistics, Strategic Tourism Management) und drei MBA-Programme (MBA General Management; MBA Energy Management, MBA Facility Management). Alle Studiengänge der ISM zeichnen sich durch Internationalität und Praxisorientierung aus.

Diese Erfolgsfaktoren garantiert die ISM durch enge Kooperationen mit Unternehmen, Projekte in Kleingruppen sowie integrierte Auslandssemester und -module an über 130 Partneruniversitäten. Die Qualität der Ausbildung bestätigen Studierende und Ehemalige ebenso wie Personaler in zahlreichen Hochschulrankings. Die ISM belegt dort seit Jahren konstant vorderste Plätze.

Dr. Daniela Lobin | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ism.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie

Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro

27.07.2017 | Förderungen Preise