Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stil-Präferenzen: Frauen lieben es natürlich-weiblich, auch beim Auto

19.06.2009
Das Kleid oder Kostüm, die Handtasche, die Armbanduhr, ja sogar die Möbel daheim - damit drücken Frauen ihren persönlichen Stil und ihre Individualität aus. Taugt dazu auch ein Auto? Das wollte das Kompetenzzentrum Frau und Auto der Hochschule Niederrhein von 200 Autofahrerinnen aller Altersgruppen wissen.

Vier Master-Studentinnen legten ihnen insgesamt 49 Stil-Ausprägungen vor und baten, eine Rangordnung entsprechend ihrer persönlichen Präferenz vorzunehmen. Das Ergebnis darf als überraschend angesehen werden. Keine einzige Befragte mochte nur einem einzigen Stil in den sieben Haupt-Stilrichtungen treu bleiben, bevorzugt wurden Stil-Mixe.

"Erfrischende Collagen bunt gemischter Präferenzen", kommentiert das Professorin Dr. Doris Kortus-Schultes. Gemeinsam mit den Master-Studentinnen Sarah Lasseur und Carola Brüne sowie der Diplom-Designingenieurin Marina Glabisch-Boeckh veröffentlichte die Institutsleiterin die Ergebnisse als Band 2 der Schriftenreihe des Kompetenzzentrums (Cuvillier Verlag Göttingen).

Zwar fahren Frauen überwiegend Klein- und Kompaktwagen, aber das muss nicht auf einen persönlichen Stil hindeuten, sondern könnte vor allem finanzielle Gründe haben, so die Annahme der Forscherinnen. Bei der Befragung hatten die Autofahrerinnen deshalb ihre Wahl fast ausschließlich in Pkw-Klassen zu treffen, die in der Realität von Frauen unterproportional häufig gehalten werden. Das Ergebnis, so die Erwartung, könne der Industrie Hinweise auf die ziel- und stilgruppengenaue Ansprache der Neuwagen-Käuferinnen liefern. Deren Anteil ist, begünstigt durch die staatliche Abwrackprämie, im ersten Quartal 2009 um satte sechs Prozent auf 37,8 Prozent gestiegen.

Das unangefochten beliebteste Modell war in der Erhebung ein Ford Focus Cabrio, stilmäßig dem "Natural Feeling" zugeordnet - ein weiblicher Look, klare und weiche Linien, warme Braun- und Grautöne, insgesamt sehr feminin. Viel Anklang fand auch ein VW Bus T1 Samba, besser bekannt als "Bulli", der für "Individual Expression" steht - bunt und lebenslustig, jung und unabhängig, frei und lebhaft, mit frischen, kräftigen Farben. Auch der Peugeot 4007, ein SUV-Modell, weckte als Repräsentant des "Casual Call" Besitzerwünsche. Ihn kennzeichnet eine natürliche Art und Weise, die Nutzen und Komfort verbindet, völlig unverbraucht. "Nur ein kleinerer Teil der Befragten, und hier vor allem beruflich ambitionierte Frauen, entschied sich für den Maybach Excelero als favorisiertes Modell. Abgeschlagen auf den Rängen landeten zwei Sportwagenmodelle und das Schlusslicht bildet das Luxusauto schlechthin, der Rolls Royce V Phantom", zeigt sich auch Autoexpertin Kortus-Schultes einigermaßen verwundert. Denn es ist immerhin das bevorzugte Fortbewegungsmittel der Queen. Und Geld spielte zumindest bei dieser Befragung keine Rolle.

Auch die Bekleidungsstile, die auf die hinteren Ränge verwiesen wurden, lassen Rückschlüsse auf die Verkörperung von Lebenswelten zu: Der keck-agressiv wirkende Bekleidungsstil "Vivienne Vintage" schafft es trotz Freizeit-Look nur auf Rang 5, der konservative Bekleidungsstil der Design-Richtung "Be Burberry" auf Rang 6. Als am wenigsten nachahmenswert wurde ein ausgehfertig gestyltes Party-Girl eingestuft. Deutsche Autofahrerinnen lassen sich eben nicht vorschreiben, wo es lang zu gehen hat, sie gehen ihren eigenen Weg - was der Industrie die stilgruppengenaue Ansprache umso schwieriger macht. Und vielleicht haben Frauen es ja auch überhaupt nicht nötig, so wie Männer ihre Persönlichkeit mit der Wahl der Automarke zu unterstreichen? Das gelingt ihnen vielleicht sogar besser mit einem Paar besonders schöner Schuhe.

Kontakt: Prof. Dr. Doris Kortus-Schultes, Tel. 02161-186-6327 oder 0212-331800

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics