Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sterblichkeit: Teenager stärker gefährdet als Kinder

30.03.2011
Gewalt, Selbstmorde und Verkehrsunfälle sind verantwortlich

Vorzeitige Todesfälle treten heute eher in der Pubertät und im frühen Erwachsenenalter auf als in der Kindheit auf. Zu diesem Ergebnis ist eine internationale Studie unter der Leitung von Russell Viner vom University College London gekommen.

Die Wissenschaftler werteten Daten aus 50 Ländern für einen Zeitraum von 50 Jahren aus. Das Einkommen in diesen Ländern reichte von sehr gut, mittel bis gering. Die allgemeine Sterblichkeit fiel laut The Lancet. Ein Ansteigen konnte jedoch bei Teenagern und jungen Erwachsenen festgestellt werden. Verantwortlich dafür sind Gewalt, Selbstmorde und Verkehrsunfälle.

Mortalität drastisch gesunken

Die aktuelle Studie zeigt, dass die Mortalität bei jungen Menschen in den letzten 50 Jahren weltweit drastisch gesunken ist. Bei Kindern zwischen ein und neun Jahren sank sie zwischen 80 und 93 Prozent. Verantwortlich dafür ist großteils ein Rückgang bei den Infektionskrankheiten. Bei Teenagern und jungen Erwachsenen ist die Sterberate in einem viel geringeren Ausmaß gesunken. Bei jungen Männern zwischen 15 und 24 Jahren zwischen 41 und 48 Prozent. Auch hier war der Erfolg in der Bekämpfung von Krankheiten entscheidend.

Verletzungen häufigste Todesursache

Verletzungen - sei es durch Gewalt, Selbstmord oder Verkehrsunfälle - erwiesen sich allgemein als die häufigste Todesursache bei jungen Männern in reichen europäischen Ländern und Osteuropa. Todesfälle durch Gewalt nehmen allgemein bei jungen Frauen und Männern zu. Das bedeutet, dass trotz eines generellen Rückganges die Mortalität bei Teenagern und jungen Erwachsenen heute höher ist als bei Kindern. Junge Männer zwischen 15 und 24 sterben heute dreimal so wahrscheinlich vorzeitig als Jungen zwischen einem und vier Jahren.

Viner betonte, dass das Leben heute für Teenager und junge Menschen viel gefährlicher ist. "Das Teenageralter war früher die gesündeste Zeit im Leben eines Menschen. Das ist heute anders." Dieses Bild könnte jedoch nicht vollständig sein, räumen die Wissenschaftler ein. Nicht berücksichtigt wurden die ärmsten Länder südlich der Sahara. Entsprechende Daten seien einfach nicht zur Verfügung gestanden.

Zusätzlich gibt es regionale Abweichungen. Nach dem Fall des Kommunismus kam es zum Beispiel in den betroffenen Ländern zu sehr vielen Selbstmorden. Die Anzahl der Selbstmorde in reichen Ländern ist hingegen in den letzten Jahren gesunken.

Stadtleben bringt Risiken

Viner beobachtete auch, dass zuerst im Westen beobachtete Trends sich jetzt auch in den Entwicklungsländern zeigen. Die Übersiedelung in die Stadt bringe Vorteile aber auch Risiken mit sich. Mitautor Michael Resnick von der University of Minnesota erklärte gegenüber der BBC, dass die größte Gefahr für das Leben junger Menschen, abgesehen von einem Leben in extremer Armut und extremer Bedrohung durch Infektionskrankheiten, von ihrem Verhalten und dem Umfeld ausgehe.

Regierungen sollten sich daher auf Gewalt in der Nachbarschaft, extreme Verarmung, den Mangel an grundlegenden Ressourcen und Dienstleistungen und auf die daraus resultierende Hoffnungslosigkeit durch das Fehlen von Perspektiven und Möglichkeiten konzentrieren.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk
http://www.thelancet.com
http://www1.umn.edu/twincities

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics