Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sterblichkeit: Teenager stärker gefährdet als Kinder

30.03.2011
Gewalt, Selbstmorde und Verkehrsunfälle sind verantwortlich

Vorzeitige Todesfälle treten heute eher in der Pubertät und im frühen Erwachsenenalter auf als in der Kindheit auf. Zu diesem Ergebnis ist eine internationale Studie unter der Leitung von Russell Viner vom University College London gekommen.

Die Wissenschaftler werteten Daten aus 50 Ländern für einen Zeitraum von 50 Jahren aus. Das Einkommen in diesen Ländern reichte von sehr gut, mittel bis gering. Die allgemeine Sterblichkeit fiel laut The Lancet. Ein Ansteigen konnte jedoch bei Teenagern und jungen Erwachsenen festgestellt werden. Verantwortlich dafür sind Gewalt, Selbstmorde und Verkehrsunfälle.

Mortalität drastisch gesunken

Die aktuelle Studie zeigt, dass die Mortalität bei jungen Menschen in den letzten 50 Jahren weltweit drastisch gesunken ist. Bei Kindern zwischen ein und neun Jahren sank sie zwischen 80 und 93 Prozent. Verantwortlich dafür ist großteils ein Rückgang bei den Infektionskrankheiten. Bei Teenagern und jungen Erwachsenen ist die Sterberate in einem viel geringeren Ausmaß gesunken. Bei jungen Männern zwischen 15 und 24 Jahren zwischen 41 und 48 Prozent. Auch hier war der Erfolg in der Bekämpfung von Krankheiten entscheidend.

Verletzungen häufigste Todesursache

Verletzungen - sei es durch Gewalt, Selbstmord oder Verkehrsunfälle - erwiesen sich allgemein als die häufigste Todesursache bei jungen Männern in reichen europäischen Ländern und Osteuropa. Todesfälle durch Gewalt nehmen allgemein bei jungen Frauen und Männern zu. Das bedeutet, dass trotz eines generellen Rückganges die Mortalität bei Teenagern und jungen Erwachsenen heute höher ist als bei Kindern. Junge Männer zwischen 15 und 24 sterben heute dreimal so wahrscheinlich vorzeitig als Jungen zwischen einem und vier Jahren.

Viner betonte, dass das Leben heute für Teenager und junge Menschen viel gefährlicher ist. "Das Teenageralter war früher die gesündeste Zeit im Leben eines Menschen. Das ist heute anders." Dieses Bild könnte jedoch nicht vollständig sein, räumen die Wissenschaftler ein. Nicht berücksichtigt wurden die ärmsten Länder südlich der Sahara. Entsprechende Daten seien einfach nicht zur Verfügung gestanden.

Zusätzlich gibt es regionale Abweichungen. Nach dem Fall des Kommunismus kam es zum Beispiel in den betroffenen Ländern zu sehr vielen Selbstmorden. Die Anzahl der Selbstmorde in reichen Ländern ist hingegen in den letzten Jahren gesunken.

Stadtleben bringt Risiken

Viner beobachtete auch, dass zuerst im Westen beobachtete Trends sich jetzt auch in den Entwicklungsländern zeigen. Die Übersiedelung in die Stadt bringe Vorteile aber auch Risiken mit sich. Mitautor Michael Resnick von der University of Minnesota erklärte gegenüber der BBC, dass die größte Gefahr für das Leben junger Menschen, abgesehen von einem Leben in extremer Armut und extremer Bedrohung durch Infektionskrankheiten, von ihrem Verhalten und dem Umfeld ausgehe.

Regierungen sollten sich daher auf Gewalt in der Nachbarschaft, extreme Verarmung, den Mangel an grundlegenden Ressourcen und Dienstleistungen und auf die daraus resultierende Hoffnungslosigkeit durch das Fehlen von Perspektiven und Möglichkeiten konzentrieren.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk
http://www.thelancet.com
http://www1.umn.edu/twincities

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics