Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steigendes Interesse großer Pharmaunternehmen schafft enormes Wachstumspotenzial für Contract Manufacturing

29.02.2012
Technisches Know-how und potenzielle Zeit- und Kosteneinsparungen steigern Rentabilität von Auftragsfertigung

Große Pharmaunternehmen sehen in der Auslagerung der pharmazeutischen Herstellung zunehmend eine strategische Option, die ihnen ermöglicht, sich auf die Kernkompetenzen im Bereich F&E zu konzentrieren. Das Auslaufen des Patentschutzes von wichtigen Blockbuster-Medikamenten im Wert von 45 Milliarden US-Dollar und von biologischen Wirkstoffen im Wert von 30 Milliarden US-Dollar bis 2018 dürfte außerdem die Kapazitätsauslastung der Fertigungsanlagen verringern und Outsourcing so für Pharma- und Biotech-Unternehmen zu einer rentablen Lösung machen.

Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.pharma.frost.com) erwirtschaftete der europäische Markt für pharmazeutische Auftragsfertigung (Pharmaceutical Contract Manufacturing) im Jahr 2011 Umsätze von 10,02 Milliarden US-Dollar, die bis zum Jahr 2018 auf 20,75 Milliarden US-Dollar anwachsen sollen. Der europäische Markt für Biotech-Auftragsfertigung soll im selben Zeitraum von 1,21 Milliarden US-Dollar auf rund 2,67 Milliarden US-Dollar ansteigen.

„Da Pharma- und Biotech-Unternehmen darum bemüht sind, sich stärker auf ihre internen Kernkompetenzen zu konzentrieren, etabliert sich Outsourcing immer mehr als strategische Fertigungsoption“, erklärt Frost & Sullivan Research Analystin Aiswariya Chidambaram. „Die Auswirkungen der Wirtschaftskrise haben zusammen mit den dürftigen Leistungen der Wagniskapitalbranche in Europa die Popularität der Auftragsfertigung verstärkt, die sich inzwischen zu einem Synonym für Kostenreduzierung und die Möglichkeit, Produkte zeitgerecht auf den Markt zu bringen, entwickelt hat.”

Gleichzeitig dürften sich durch den Patentablauf zahlreicher wichtiger Blockbuster-Medikamente großer Pharma- und Biotech-Unternehmen die Kapazitätsauslastungen der Fertigungsanlagen auf die Hälfte reduzieren. Dies wird die Tendenz zur Auslagerung der Fertigung seitens großer Pharmakonzerne verstärken. Zurzeit decken die großen Pharmaunternehmen zwischen zehn und 25 Prozent des gesamten Umsatzes von Auftragsfertigern in Europa. Frost & Sullivan prognostiziert, dass diese Anteile bis zum Jahr 2013 auf 40 Prozent ansteigen werden, und bis zum Jahr 2018 auf 50 Prozent.

Dennoch dürften die strikten gesetzlichen Anforderungen einigen Druck auf Auftragshersteller ausüben. Da die rechtlichen Rahmenbedingungen in Europa aufgrund von Kontaminationsproblemen, Sicherheitsstandards und Arzneimittelrückrufen zunehmend strenger werden, dürften die Kosten für Zulassungsverfahren einen Großteil der Fixkosten von Auftragsherstellern ausmachen.

Trotz dieser Herausforderungen sind die Aussichten für den Markt extrem positiv. Frost & Sullivan rechnet für den europäischen Markt für pharmazeutische Auftragsfertigung mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 10,9 Prozent für den Zeitraum von 2011-2018, während für die entsprechende Biotech-Sparte eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 12,1 Prozent für denselben Zeitraum zu erwarten ist.

„Obwohl die Nachfrage nach Fertigungskapazität steigt, sollten Auftragshersteller bei der Planung eines Kapazitätsausbaus sorgfältig Nutzen und Risiken abwägen, um nicht durch Überkapazitäten belastet zu werden, die in der Folge zur Übernahme kleinerer Auftragshersteller durch größere Unternehmen führen könnten,” warnt Aiswariya. „Für richtig positionierte und technologisch entsprechend gerüstete Auftragshersteller ergibt sich in diesem kapitalintensiven und technologiegetriebenen Markt für Auftragsfertigung sicherlich ein enormes unerschlossenes Potenzial.“

Für weitere Informationen zu Frost & Sullivans Studie European Pharmaceutical and Biotech Contract Manufacturing Markets kontaktieren Sie bitte Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie European Pharmaceutical and Biotech Contract Manufacturing Markets ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Pharmaceuticals & Biotechnology, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: European Biosimilars Market and Generic Pharmaceuticals Market – A Global Analysis. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: European Pharmaceutical and Biotech Contract Manufacturing Markets (M78C-52)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau