Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss zur Studie “Traumjob ErzieherIn?!“

05.10.2010
Im Rahmen des von der Max-Traeger-Stiftung geförderten, wissenschaftlichen Forschungsprojekts „Traumjob ErzieherIn?!“ führt ein Projektteam der Hochschule Wismar unter Leitung von Professorin Dr. Sabine Mönch-Kalina eine umfassende landesweite Umfrage durch.

Befragt werden alle Erzieherinnen, Erzieher und weiteres Kita-Personal sowie alle Träger von Kindertageseinrichtungen im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Dabei stehen Beschäftigungsbedingungen, Qualifikation, Gesundheitsförderung und Zufriedenheit im Fokus der Untersuchungen.

„Mit dieser Studie soll erforscht werden, was notwendig ist, damit alle Fachkräfte gern und auf Dauer in den Kindertageseinrichtungen unseres Landes arbeiten. Wir wollen wissen, wie es gelingen kann, junge Menschen für diesen Beruf und für die Arbeit in diesem Beruf hier in unserem Bundesland zu begeistern. Die Ergebnisse des Forschungsprojektes sollen genutzt werden, um auf allen Ebenen und mit allen Verantwortlichen, wie z. B. Gesetzgebern, öffentlicher Jugendhilfe, Trägern, Bildungsträgern oder Gewerkschaften, um die notwendigen Arbeits- und Ausbildungsbedingungen zu ringen“, sagt Professorin Mönch-Kalina.

Wichtig ist die Analyse, deren Durchführung vorrangig durch die Max-Traeger-Stiftung gefördert wird, wegen des sich verstärkenden Fachkräftemangels und des daraus resultierenden Wandels der Arbeitsmarktsituation. Zentral sind jedoch die Beschäftigungsbedingungen und Fragen der Aus- und Weiterbildung, die maßgebliche Auswirkungen auf die Zufriedenheit und Gesundheit des Fachpersonals haben und mitentscheidend für die Qualität der pädagogischen Arbeit sind. „Wir brauchen motiviertes, zufriedenes und gut ausgebildetes Personal in unseren Kindertageseinrichtungen. Nur so können wir garantieren, dass der immer wichtigere Bildungs¬auftrag erfüllt werden kann und dass individuelle Förderung der Kinder und guter Kontakt zu allen Eltern gewährleistet wird“, so Mönch-Kalina, die am 1. Oktober 2010 den Startschuss zu dieser Studie bekannt gab.

Die Befragung wird vorrangig online durchgeführt. Des Weiteren kann auch schriftlich an der Umfrage teilgenommen werden. Alle Kitas und alle Kita-Träger in Mecklenburg-Vorpommern erhalten weitere Informationen zur Durchführung der Befragung. „Egal, ob an der Befragung online oder schriftlich teilgenommen wird, die Projektgruppe sichert allen Teilnehmern die vollständige Anonymität der Angaben zu“, betont Professorin Dr. Sabine Mönch-Kalina.

Für die Forschungsgruppe ist ein hoher Rücklauf von Fragebögen sehr wichtig, damit die Ergebnisse als repräsentativ anerkannt werden können. Daher bittet das Projektteam um eine breite Unterstützung durch alle Befragten. Nicht zuletzt helfen alle mitmachenden Fachkräfte und Träger, ein aussagekräftiges Stimmungsbild zu ermitteln. Die Antworten sollten bis spätestens 20. Oktober 2010 eingesendet werden.

Bei Fragen und für weitere Informationen steht das Projekt-Team von „Traumjob ErzieherIn?!“ unter peggy.lehm@hs-wismar.de oder 03841 753-292 zur Verfügung.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kita-portal-mv.de/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen