Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für Saarlands größte Studie zum Gesundheitssport

10.11.2010
„Das Saarland trainiert sich gesund“ – unter diesem Motto startet im Frühjahr eine der weltweit größten kontrollierten wissenschaftlichen Studien zum Gesundheitssport.

Als Auftakt findet am Freitag, dem 19. November 2010, um 15 Uhr eine Informationsveranstaltung für die Öffentlichkeit an der Hermann-Neuberger-Sportschule (neues Athletengebäude, Seminarraum K4) statt. Den Startschuss für die Studie geben die saarländische Sport- und Präventionsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und der Ärztliche Direktor des Instituts für Sport- und Präventivmedizin, Professor Tim Meyer.

Unterstützt werden die Bemühungen der Sportmediziner durch Handballweltmeister Christian Schwarzer, der ebenfalls anwesend sein wird. Die Veranstaltung richtet sich an alle Gesundheitssportler und solche, die es noch werden wollen. Auch Trainer, Ärzte, Vertreter medizinischer Berufe und sonstige Interessierte sind willkommen.

Journalisten sind zur Berichterstattung herzlich eingeladen. Die Veranstaltung wird auch als Übungsleiterfortbildung anerkannt.

Dass Sport gesund hält, ist beinahe eine Binsenweisheit. Dennoch sind verschiedene Fragen zur angemessenen Gestaltung von Gesundheitssport noch nicht endgültig wissenschaftlich geklärt. So gibt es bisher keine definitiven Untersuchungen darüber, wie groß positive Effekte bestimmter sportlicher Aktivitäten sind. Außerdem stehen derzeit auch nicht alle Mosaiksteine für eine individuelle „Verschreibung“ von Sport zur Verfügung, die das individuelle Risikoprofil berücksichtigt. Mit solchen Themen setzt sich das Institut für Sport- und Präventivmedizin im Rahmen der größten kontrollierten Trainingsstudie in Deutschland auseinander, die im Frühjahr 2011 im Saarland beginnt und für die bereits jetzt interessierte Saarländer zur Teilnahme gewonnen werden sollen.

Zu dem gesamten Themenkomplex Sport und Gesundheit veranstaltet das Institut für Sport- und Präventivmedizin der Saar-Uni daher am Freitag, dem 19. November, einen Informationsnachmittag. Dabei erfahren die Teilnehmer viel Wissenswertes zur großen Gesundheitsstudie und erhalten allgemeinverständliche Hinweise zu gesundheitlich orientiertem Sporttreiben. Unterstützt wird die Saarbrücker Sportmedizin dabei vom saarländischen Ministerium für Arbeit, Familie, Prävention, Soziales und Sport und dem Landessportverband für das Saarland.

Die Begrüßung der Gäste übernimmt Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer. „Prävention gewinnt immer mehr an Bedeutung. Prävention und Sport sind dabei zwei Komponenten, die in der Kombination jedem einzelnen Menschen gut tun. Es ist wichtig, jeden Einzelnen für das Thema Prävention durch Sport zu sensibilisieren. Die Saarland-Sportstudie wird Erkenntnisse liefern, wie Sport im Sinne der Gesundheit noch effektiver eingesetzt werden kann. Deshalb rufe ich die Saarländerinnen und Saarländer auf, mitzumachen: Das Saarland trainiert sich gesund“, so die Ministerin. Im Anschluss an die Begrüßung erläutert Privatdozent Dr. med. Fernando Dimeo von der Charité in Berlin, ob und wie Sport vor Krebserkrankungen schützen kann. Danach spricht der Kardiologe Professor Ulrich Laufs vom Homburger Uniklinikum über die positiven Effekte von Sport auf das Herz-Kreislauf-System. Schließlich hält Gastgeber Tim Meyer, der auch Arzt der deutschen Fußballnationalmannschaft ist, einen Vortrag über noch ungeklärte Fragen auf dem Sektor des Gesundheitssports. So wird er beispielsweise erörtern, welche Art von Sport besonders günstig zum Blutdrucksenken ist und wie Ausdauertraining für gesundheitliche Zwecke am effektivsten durchgeführt wird.

In einer groß angelegten Trainingsstudie im Saarland wollen Professor Meyer und seine Mitarbeiter am Institut für Sport- und Präventivmedizin solchen Fragen auf den Grund gehen. Die sogenannte Saarländische Ausdauer-Etappe („SAUSE“) startet im Frühjahr 2011, für die Studie werden noch Teilnehmer aus dem gesamten Saarland gesucht, die über 6 Monate sportmedizinisch kontrolliert trainieren wollen. Angesprochen sind alle Bürgerinnen und Bürger, die zurzeit noch keinen oder wenig Sport treiben. Wer sich für eine Teilnahme an der Studie interessiert, kann sich bereits bei der Informationsveranstaltung am 19. November registrieren lassen.

Mehr Informationen und Anmeldeinformationen zur Trainingsstudie gibt es ab dem 19.11. unter: http://www.sportmedizin-saarbruecken.de

Kontakt:
Prof. Dr. med. Tim Meyer
Tel.: 0681/302-3750
E-Mail: tim.meyer@mx.uni-saarland.de

Irina Urig | idw
Weitere Informationen:
http://www.sportmedizin-saarbruecken.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie