Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starke Nachfrage

03.12.2012
Unabhängiges Forschungsinstitut ttz Bremerhaven erfragt Innovationsbedarf bei KMU und Industrie. Umfrage und Erstberatung.

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) kennen das Problem: Die Anforderungen im Tagesgeschäft sind hoch, die Zeit für Verbesserungen des eigenen Produktes hingegen knapp. Ein sogenannter „Innovationsstau“ droht, der langsam aber sicher die Konkurrenzfähigkeit der Firma bedroht.

Um aus diesem „Stau“ einen Fluss der Innovationen zu machen, ist das ttz Bremerhaven vor bald 25 Jahren gegründet worden. Die Forscher und Entwickler aus dem Fischereihafen optimieren Prozesse und Produkte für KMU und Industrie in der Region und sind darüber hinaus international aktiv. Im Lebensmittel produzierenden Gewerbe, bei Umwelt- und Energiefragen sowie in der Gesundheitswirtschaft steht das ttz mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um die Verwirklichung von Produktideen und innerbetrieblichen Verbesserungen geht. Auf Augenhöhe werden Fördermöglichkeiten erörtert und unternehmerische Perspektiven formuliert.

Onlineumfrage und Gespräche

Um die Bedürfnisse in den Betrieben genauer zu erfassen und gezielter helfen zu können, hat das ttz Bremerhaven nun eine Umfrage gestartet. Kurz und übersichtlich wird gefragt, wo im Unternehmen „der Schuh drückt“. Die erhobenen Daten werden vertraulich behandelt. Jedem Teilnehmer wird ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch im Anschluss angeboten, in dem eine Kooperation ausgelotet werden kann. Die Umfrage wird online unter http://www.ttz-bremerhaven.de/umfrage durchgeführt.

Förderung vom Bund: „go-innovativ“ und „go-effizient“

Für Innovationsvorhaben im Mittelstand hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) zwei Beratungsprogramme aufgelegt: „go-innovativ“ und „go-effizient“. Das ttz Bremerhaven ist vom BMWi für beide Programme autorisiertes Beratungsunternehmen. KMU in Norddeutschland können so auf die über Jahrzehnte gewachsenen Kompetenzen des Forschungsdienstleisters in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit zurückgreifen. Im Vordergrund stehen dabei die Erhaltung der Zukunftsfähigkeit und die meist großen Einsparpotenziale entlang der gesamten Wertschöpfungskette eines Unternehmens.

Beratung auf Augenhöhe – ein Beispiel

Die Geschäfte laufen gut, der Hunger auf hochqualitativen Seefisch ist ungebremst. Damit die FIMEX Tiefkühl GmbH auch in Zukunft gut aufgestellt ist, lässt sich die Im- und Exportfirma von Fischwaren vom ttz Bremerhaven im Rahmen von „go-innovativ“ beraten. „Als kleiner Mittelständler habe ich nicht die Kapazität, Entwicklungsvorhaben alleine umzusetzen. Als ich von meinen Innovationsvorhaben erzählt habe, wurde ich auf die geförderte Beratung aufmerksam gemacht. Die unkomplizierte Abwicklung für mein Unternehmen haben mich überzeugt.“, sagt Samuel Samuelsson, Geschäftsführer der FIMEX Tiefkühl GmbH.

Fit für die Zukunft dank Förderung vom Bund
Und was kostet das Ganze? „Das BMWi trägt 50 Prozent der Beratungskosten in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses, die andere Hälfte der Kosten zahlt das beratene Unternehmen. Das Volumen des Projektes hängt von der Ausgestaltung der Aktivitäten ab und kann bis zu 160.000 Euro betragen. Die Regel sind allerdings weitaus kleinere Projekte um die 5000 Euro“, erklärt Benjamin Küther vom Forschungsdienstleister ttz Bremerhaven.
Rohstoff- und Materialeffizienz steht bei „go-effizient“ auf dem Programm. Unternehmen werden beim Erkennen von Möglichkeiten zur Verringerung des Rohstoff- und Materialeinsatzes beraten. Außerdem werden kontinuierliche Anstrengungen für eine Verbesserung der Rohstoff- und Materialeffizienz sowie Recyclingaktivitäten in den Unternehmen angestoßen. Das ttz Bremerhaven unterstützt die Unternehmen dabei, massive Einsparpotentiale in den eigenen Produktionen aufzudecken.

Das ttz Bremerhaven ist ein unabhängiges Forschungsinstitut und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit. http://www.ttz-bremerhaven.de
Kontakt:
Christian Colmer
Leiter Kommunikation und Medien
ttz Bremerhaven
Fischkai 1
D-27572 Bremerhaven (Germany)
Phone: +49 (0)471 48 32 -124
FAX: +49 (0)471 48 32 - 129
ccolmer@ttz-bremerhaven.de
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.facebook.com/ttzBremerhaven
http://www.twitter.com/ttzBremerhaven
http://www.xing.com/companies/ttzbremerhaven

Christian Colmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.ttz-bremerhaven.de/umfrage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz