Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzell-Therapie durch die Nase

22.02.2011
Operationsfreie Methode zur Behandlung der Parkinson-Krankheit im Tierversuch erfolgreich – Internationale Studie unter Beteiligung der Universität Tübingen

Mediziner auf der ganzen Welt setzen große Hoffnungen in eine Behandlung von Parkinsonkranken mit Hilfe von Stammzellen. Dazu werden die Stammzellen in einer Operation ins Gehirn der Patienten implantiert.

Nun hat ein internationales Forscherteam um die Medizinerin Dr. Lusine Danielyan von der Universität Tübingen erstmals nachgewiesen, dass Stammzellen im Tierversuch auch über die Nase ins Gehirn transportiert werden und dort ausreichend lange überleben können, so dass eine merkliche Linderung der Parkinson-Symptome eintritt. Die Forscher hoffen, aus diesem Ansatz eine Therapie entwickeln zu können, die den Patienten den schwerwiegenden Eingriff einer Gehirnoperation erspart und die, wie bei anderen chronischen Krankheiten auch, über längere Zeit wiederholt eingesetzt werden kann.

Dr. Danielyan und das Forscherteam aus verschiedenen Instituten der Universität Tübingen, der Universität Göttingen sowie Forschungsinstituten in den USA, Ägypten, Armenien und der Schweiz verwendeten für ihre Versuche Ratten, die zwar nicht an Parkinson erkrankt waren, bei denen aber die Versorgung mit dem wichtigen Botenstoff Dopamin im Gehirn durch einen operativen Eingriff gestört worden war. Eine solche Störung ist eine Begleiterscheinung der Parkinson-Krankheit. Den Tieren wurden sogenannte mesenchymale Stammzellen – das sind solche, aus denen normalerweise Bindegewebe entsteht – über die Nase verabreicht. Die Zellen wanderten bevorzugt und in kurzer Zeit ins Gehirn und dort in die geschädigte Hirnregion. Ein großer Teil überlebte sechs Monate oder länger. In dieser Zeit kompensierten die Stammzellen die Symptome der Störung der Dopaminversorgung: Der Dopaminspiegel stieg in der behandelten Region und erreichte höhere Werte als bei unbehandelten Kontrolltieren, berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Rejuvenation Research“. Die Zeitschrift ist fachübergreifend auf Berichte über Forschungen spezialisiert, die sich mit dem Alterungsprozess und dessen Beeinflussung beschäftigen.

Auch andere Forscher haben bereits versucht, Stammzellen auf anderem Wege als über eine Operation mit all ihren Risiken zu verabreichen. Die Forscher weisen darauf hin, dass auch der Weg über Arterien oder Venen, also die Blutbahn, den operativen Eingriff ersetzen könne. Beide Wege über den Blutkreislauf seien aber mit gravierenden Nebenwirkungen verbunden.

Schon in früheren Arbeiten hatten die Tübinger Forscher und ihre Kollegen gezeigt, dass der Weg über die Nase gut geeignet ist, Stammzellen in verschiedene Regionen des Gehirns zu transportieren. Die neueste Arbeit diente dazu nachzuweisen, dass diese Zellen am Ziel auch überleben und dort therapeutische Wirkung entfalten. Im Ergebnis stellten sie nicht nur fest, dass der Dopaminmangel ausgeglichen wurde. Zudem entfalteten die Zellen in den geschädigten Hirnregionen einen stark entzündungshemmenden Effekt und verbesserten die motorische Funktion der Tiere.

„Diese neue nicht invasive Verabreichungsmethode der Zellen in das Gehirn stellt ein schonenderes und für mehrmalige Gaben geeignetes Verfahren dar, das in Behandlung sowohl degenerativer als auch Tumorerkrankungen des zentralen Nervensystems verwendet werden kann. Natürlich ist der Weg bis zur klinischen Anwendung noch sehr weit, die positive weltweite Resonanz von Patienten und deren Angehörigen sowie in Fachkreisen ermutigen jedoch das internationale Team, diese Methode weiter zu entwickeln“, sagt die Erstautorin Lusine Danielyan.

Dr. Lusine Danielyan hat im Jahr 2010 beim Kongress der Internationalen Vereinigung für Grundlagen- und Klinische Pharmakologie (The International Union of Basic and Clinical Pharmacology, IUPHAR) in Kopenhagen einen dritten Preis als Jungforscherin (Young Investigator Award) erhalten. Im Jahr 2009 hat das Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg sie mit dem Forschungspreis „Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch“ ausgezeichnet.

Die Studie: Lusine Danielyan, Richard Schäfer, Andreas von Ameln-Mayerhofer,
Felix Bernhard, Stephan Verleysdonk, Marine Buadze, Ali Lourhmati, Tim Klopfer,
Felix Schaumann, Barbara Schmid, Christoph Koehle, Barbara Proksch, Robert Weissert, Holger M. Reichardt, Jens van den Brandt, Gayane H. Buniatian, Matthias Schwab, Christoph H. Gleiter, and William H. Frey II: Therapeutic Efficacy of Intranasally Delivered Mesenchymal Stem Cells in a Rat Model of Parkinson Disease. In: Rejuvenation Research, Volume X, Number X, 2011. DOI: 10.1089/rej.2010.1130
Kontakt:
Dr. Lusine Danielyan
Universität Tübingen
Medizinische Fakultät
Abteilung für Klinische Pharmakologie
Telefon 07071/29-7 82 77
Universität Tübingen
Hochschulkommunikation
Leiterin Myriam Hönig
Abteilung Presse, Forschungsberichterstattung, Information
Michael Seifert
Telefon +49 7071 29-76789
Telefax +49 7071 29-5566
Michael.seifert[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/aktuelles

Weitere Berichte zu: Parkinson Stammzell-Therapie Stammzelle Tierversuch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics