Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städtetourismus als Wirtschaftsmotor in der Krise

30.11.2011
Doch nur ein Drittel der europäischen Hauptstädte hat eine gezielte Tourismusstrategie

- Neue Studie "European Capital City Tourism" von Roland Berger zeigt: Der Städtetourismus ist eine treibende Wirtschaftskraft

- Im Zeitraum zwischen 2005 und 2010 nahm die Anzahl der Übernachtungen in Berlin und Stockholm am deutlichsten zu

- London, Paris, Berlin und Rom hatten im Jahr 2010 die höchste Anzahl an Übernachtungen

- Paris, London und Rom erzielen die besten Zimmerpreise und eine optimale Auslastung der Hotelzimmer

- Nur ein Drittel der europäischen Hauptstädte setzt auf gezielte Strategien, um die Tourismuswirtschaft weiterzuentwickeln

Der Städtetourismus ist in den vergangenen Jahren zu einer treibenden Kraft der europäischen Volkswirtschaften geworden - vor allem in den Hauptstädten, die Tourismuskonzepte erarbeitet haben. So hat die Anzahl der Übernachtungen in Berlin (7,3%) und Stockholm (5,7%) in den Jahren 2005-2010 am deutlichsten zugenommen. Die höchste Übernachtungsanzahl hatten im Jahr 2010 London (48,7 Millionen), Paris (35,8 Millionen), Berlin (20,8 Millionen) und Rom

(20,4 Millionen). Doch nicht alle Hauptstädte nutzen ihr Zimmerpotenzial optimal aus; beim Erlös pro Zimmer führen Paris, London und Rom das Ranking der Städte mit den höchsten Zimmerpreisen an. Das sind die Ergebnisse der Studie "European Capital City Tourism" von Roland Berger Strategy Consultants, die 24 europäische Hauptstädte unter die Lupe genommen hat.

"Unsere Untersuchungen zeigen, dass sich Wirtschaftskrisen weniger dramatisch auf den Städtetourismus auswirken als auf andere Bereiche", erläutert Vladimir Preveden, Partner von Roland Berger. "Außerdem stellt der Tourismus einen wichtigen Motor für die gesamte Wirtschaft dar. Dabei spielt die Tourismuswirtschaft in den Hauptstädten Europas eine zentrale Rolle."

Ließ die Krise im Jahr 2009 das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den untersuchten europäischen Ländern durchschnittlich um 4,3 Prozent sinken, so ging der Städtetourismus in den Metropolen nur um 3,5 Prozent zurück. Während das BIP 2010 dann nur moderat zulegte, konnten die europäischen Hauptstädte einen Anstieg der Übernachtungen von knapp sieben Prozent verzeichnen.

Mehr Übernachtungen in Europa

Die Top-Ten der Übernachtungen in Europa führen London mit knapp 49 Millionen und Paris mit fast 36 Millionen Übernachtungen im Jahr 2010 an. Doch auch Berlin mit fast 21 Millionen und Rom mit 20,4 Millionen Übernachtungen schneiden beim europaweiten Ranking sehr gut ab. Dabei erzielten Berlin (+7%), Stockholm (+5,7%) und Ljubljana (+5,2%) das größte Wachstum bei den Übernachtungen im Zeitraum von 2005 bis 2010. "Städte wie Wien, Berlin, Amsterdam oder London haben in der Vergangenheit eine klare Strategie für die Entwicklung ihrer touristischen Aktivitäten erarbeitet", erklärt Preveden. "Das hat sich positiv ausgewirkt - sowohl auf die Ankünfte als auch auf die Übernachtungen", so Preveden.

Eine wichtige Rolle spielen auch Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen der einzelnen Städte gegenüber ihren Einwohnern. Denn nur so lassen sich Tourismusstrategien erfolgreich umsetzen, erklärt Vladimir Preveden: "Wenn die Bevölkerung den Besuchern gegenüber nicht positiv eingestellt ist, nützt auf Dauer auch die beste Werbung nichts." Insgesamt haben nur 7 der 24 untersuchten Städte entsprechende Tourismuskonzepte erarbeitet und umgesetzt.

Übernachtungskapazitäten nicht optimal genutzt

Die Entwicklung der Bettenkapazität stellt für Privatinvestoren einen wichtigen Indikator eines touristischen Ziels dar. Doch mehr Betten bedeuten nicht immer höhere Preise und eine bessere Auslastung. "Ein gutes Beispiel dafür ist Berlin: Die vorhandenen Hotelbetten sind nur wenig ausgelastet. Zusätzlich treiben sehr niedrige Zimmerpreise viele Berliner Hotels an den Rand der Insolvenz", so Preveden. So belegt Berlin mit einem Durchschnittspreis von 87 Euro pro Nacht den vorletzten Platz im Raking des Erlöses pro verfügbarem Zimmer. Nur Prag ist mit 71 Euro pro Nacht schlechter aufgestellt.

Am besten schneiden hingegen Paris (171 Euro), London (149 Euro) und Rom (139) ab. "Paris, London und Rom zeigen, wie es geht. Hier werden sowohl die höchsten Zimmerpreise als auch die größte Auslastung erzielt", sagt Preveden. "Für die positive Entwicklung einer Destination ist auch der Gäste-Mix entscheidend. Der Anteil internationaler Gäste - vor allem aus Übersee - ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor: Er weist auch auf die Diversifizierung und die breite Positionierung auf dem globalen Markt hin."

In dieser Hinsicht zeigt Berlin noch Nachholbedarf, denn lediglich 41 Prozent der Besucher der deutschen Hauptstadt kommen aus dem Ausland, zehn Prozent aus Übersee. Im Vergleich sind 90 Prozent der Touristen in Prag internationaler Herkunft und 18 Prozent aus Übersee. In London kommen immerhin knapp 80 Prozent der Besucher aus dem Ausland - fast die Hälfte davon aus nicht europäischen Ländern.

Gute Verkehrsanbindung als wichtiger Erfolgsfaktor

Der Erfolg einer Hauptstadt als touristisches Ziel hängt maßgeblich von seiner Erreichbarkeit ab. "Läßt sich eine Stadt via Luftverkehr problemlos erreichen, so hat diese Stadt hervorragende Chancen, Touristenströme zu locken. Dabei spielen Billig-Airlines eine sehr wichtige Rolle", erläutert Preveden.

So wirkt sich zum Beispiel die Erreichbarkeit einer Stadt per Flugzeug auch auf die Positionierung einer Stadt als wichtiges Kongresszentrum aus. Die Roland Berger-Untersuchung zeigt, dass Städte, die weniger als 60 Flugdirektverbindungen haben, keine ausreichende Erreichbarkeit aufweisen und für Kongresse nicht optimal sind. Standorte, die zwischen 60 und 180 Direktflugverbindungen haben, haben sich in den letzten Jahren als ideale Kongresszentren etabliert. "Hier zeigt Berlin ganz eindeutig, dass es sich zu einem der wichtigsten Tourismus- und Kongresszentren Europas entwickelt hat. Das verdankt die deutsche Hauptstadt einer durchdachten Tourismusstrategie", fügt Vladimir Preveden hinzu.

Die Studie können Sie kostenlos downloaden unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 2.500 Mitarbeitern und 45 Büros in 33 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 200 Partnern.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise