Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städtetourismus als Wirtschaftsmotor in der Krise

30.11.2011
Doch nur ein Drittel der europäischen Hauptstädte hat eine gezielte Tourismusstrategie

- Neue Studie "European Capital City Tourism" von Roland Berger zeigt: Der Städtetourismus ist eine treibende Wirtschaftskraft

- Im Zeitraum zwischen 2005 und 2010 nahm die Anzahl der Übernachtungen in Berlin und Stockholm am deutlichsten zu

- London, Paris, Berlin und Rom hatten im Jahr 2010 die höchste Anzahl an Übernachtungen

- Paris, London und Rom erzielen die besten Zimmerpreise und eine optimale Auslastung der Hotelzimmer

- Nur ein Drittel der europäischen Hauptstädte setzt auf gezielte Strategien, um die Tourismuswirtschaft weiterzuentwickeln

Der Städtetourismus ist in den vergangenen Jahren zu einer treibenden Kraft der europäischen Volkswirtschaften geworden - vor allem in den Hauptstädten, die Tourismuskonzepte erarbeitet haben. So hat die Anzahl der Übernachtungen in Berlin (7,3%) und Stockholm (5,7%) in den Jahren 2005-2010 am deutlichsten zugenommen. Die höchste Übernachtungsanzahl hatten im Jahr 2010 London (48,7 Millionen), Paris (35,8 Millionen), Berlin (20,8 Millionen) und Rom

(20,4 Millionen). Doch nicht alle Hauptstädte nutzen ihr Zimmerpotenzial optimal aus; beim Erlös pro Zimmer führen Paris, London und Rom das Ranking der Städte mit den höchsten Zimmerpreisen an. Das sind die Ergebnisse der Studie "European Capital City Tourism" von Roland Berger Strategy Consultants, die 24 europäische Hauptstädte unter die Lupe genommen hat.

"Unsere Untersuchungen zeigen, dass sich Wirtschaftskrisen weniger dramatisch auf den Städtetourismus auswirken als auf andere Bereiche", erläutert Vladimir Preveden, Partner von Roland Berger. "Außerdem stellt der Tourismus einen wichtigen Motor für die gesamte Wirtschaft dar. Dabei spielt die Tourismuswirtschaft in den Hauptstädten Europas eine zentrale Rolle."

Ließ die Krise im Jahr 2009 das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den untersuchten europäischen Ländern durchschnittlich um 4,3 Prozent sinken, so ging der Städtetourismus in den Metropolen nur um 3,5 Prozent zurück. Während das BIP 2010 dann nur moderat zulegte, konnten die europäischen Hauptstädte einen Anstieg der Übernachtungen von knapp sieben Prozent verzeichnen.

Mehr Übernachtungen in Europa

Die Top-Ten der Übernachtungen in Europa führen London mit knapp 49 Millionen und Paris mit fast 36 Millionen Übernachtungen im Jahr 2010 an. Doch auch Berlin mit fast 21 Millionen und Rom mit 20,4 Millionen Übernachtungen schneiden beim europaweiten Ranking sehr gut ab. Dabei erzielten Berlin (+7%), Stockholm (+5,7%) und Ljubljana (+5,2%) das größte Wachstum bei den Übernachtungen im Zeitraum von 2005 bis 2010. "Städte wie Wien, Berlin, Amsterdam oder London haben in der Vergangenheit eine klare Strategie für die Entwicklung ihrer touristischen Aktivitäten erarbeitet", erklärt Preveden. "Das hat sich positiv ausgewirkt - sowohl auf die Ankünfte als auch auf die Übernachtungen", so Preveden.

Eine wichtige Rolle spielen auch Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen der einzelnen Städte gegenüber ihren Einwohnern. Denn nur so lassen sich Tourismusstrategien erfolgreich umsetzen, erklärt Vladimir Preveden: "Wenn die Bevölkerung den Besuchern gegenüber nicht positiv eingestellt ist, nützt auf Dauer auch die beste Werbung nichts." Insgesamt haben nur 7 der 24 untersuchten Städte entsprechende Tourismuskonzepte erarbeitet und umgesetzt.

Übernachtungskapazitäten nicht optimal genutzt

Die Entwicklung der Bettenkapazität stellt für Privatinvestoren einen wichtigen Indikator eines touristischen Ziels dar. Doch mehr Betten bedeuten nicht immer höhere Preise und eine bessere Auslastung. "Ein gutes Beispiel dafür ist Berlin: Die vorhandenen Hotelbetten sind nur wenig ausgelastet. Zusätzlich treiben sehr niedrige Zimmerpreise viele Berliner Hotels an den Rand der Insolvenz", so Preveden. So belegt Berlin mit einem Durchschnittspreis von 87 Euro pro Nacht den vorletzten Platz im Raking des Erlöses pro verfügbarem Zimmer. Nur Prag ist mit 71 Euro pro Nacht schlechter aufgestellt.

Am besten schneiden hingegen Paris (171 Euro), London (149 Euro) und Rom (139) ab. "Paris, London und Rom zeigen, wie es geht. Hier werden sowohl die höchsten Zimmerpreise als auch die größte Auslastung erzielt", sagt Preveden. "Für die positive Entwicklung einer Destination ist auch der Gäste-Mix entscheidend. Der Anteil internationaler Gäste - vor allem aus Übersee - ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor: Er weist auch auf die Diversifizierung und die breite Positionierung auf dem globalen Markt hin."

In dieser Hinsicht zeigt Berlin noch Nachholbedarf, denn lediglich 41 Prozent der Besucher der deutschen Hauptstadt kommen aus dem Ausland, zehn Prozent aus Übersee. Im Vergleich sind 90 Prozent der Touristen in Prag internationaler Herkunft und 18 Prozent aus Übersee. In London kommen immerhin knapp 80 Prozent der Besucher aus dem Ausland - fast die Hälfte davon aus nicht europäischen Ländern.

Gute Verkehrsanbindung als wichtiger Erfolgsfaktor

Der Erfolg einer Hauptstadt als touristisches Ziel hängt maßgeblich von seiner Erreichbarkeit ab. "Läßt sich eine Stadt via Luftverkehr problemlos erreichen, so hat diese Stadt hervorragende Chancen, Touristenströme zu locken. Dabei spielen Billig-Airlines eine sehr wichtige Rolle", erläutert Preveden.

So wirkt sich zum Beispiel die Erreichbarkeit einer Stadt per Flugzeug auch auf die Positionierung einer Stadt als wichtiges Kongresszentrum aus. Die Roland Berger-Untersuchung zeigt, dass Städte, die weniger als 60 Flugdirektverbindungen haben, keine ausreichende Erreichbarkeit aufweisen und für Kongresse nicht optimal sind. Standorte, die zwischen 60 und 180 Direktflugverbindungen haben, haben sich in den letzten Jahren als ideale Kongresszentren etabliert. "Hier zeigt Berlin ganz eindeutig, dass es sich zu einem der wichtigsten Tourismus- und Kongresszentren Europas entwickelt hat. Das verdankt die deutsche Hauptstadt einer durchdachten Tourismusstrategie", fügt Vladimir Preveden hinzu.

Die Studie können Sie kostenlos downloaden unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 2.500 Mitarbeitern und 45 Büros in 33 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 200 Partnern.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics