Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadtstrukturen können helfen, Belastungen durch Lärm, Feinstaub und Hitze besser vorherzusagen

01.09.2015

Anhand der Bebauungsstruktur lässt sich gut vorhersagen, wie stark Menschen in einer Stadt Lärm und Feinstaub sowie hohen Temperaturen ausgesetzt sind. Zu diesem Ergebnis kommen mehrere Fallstudien der Humboldt Universität zu Berlin und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), die diese Zusammenhänge anhand von Daten aus Leipzig untersucht hatten.

Die Auswirkungen von künftigen Veränderungen wie Neubau, Rückbau, Lückenbebauung oder Abriss in städtischen Strukturen auf Lärmbelastung, Luftqualität und Hitzestress in Wohngebieten könnten anhand der Bebauungsstrukturen so schon im Voraus gut eingeschätzt werden.


Parks mit Bäumen und Wasserflächen sind an heißen Sommertagen bei Stadtbewohnern besonders beliebt. Sie speichern wenig Wärme oder geben selbst Verdunstungswasser ab und wirken dadurch kühlend.

Dagmar Haase

Leipzig hat seit der Wiedervereinigung 1990 einen drastischen Strukturwandel erlebt, der typisch für viele Städte in Europa ist. Sozialistische Stadtstrukturen wie Großwohnsiedlungen waren davon genauso betroffen wie Gründerzeitviertel oder neu entstandene Siedlungen mit Einfamilienhäusern am Stadtrand. Die Autorinnen und Autoren der Studien klassifizierten diese verschiedenen Bebauungsformen in sieben Gruppen mit unterschiedlichen Gebäudeanordnungen und -höhen.

Anschließend verglichen sie diese Gruppen mit den vom Amt für Umweltschutz der Stadt Leipzig gemessen Daten aus der aktuellen Lärmkartierung, die 2005 bis 2007 im Rahmen der EU-Umgebungslärmrichtlinie erstellt wurde.

Die Daten zur Luftqualität stammen von Modellrechnungen des Leipziger Umweltamtes und vier Messstationen in Leipzig, an denen Feinstaub der Größenklasse PM10 (also luftgetragener Partikel kleiner als zehn Mikrometer) als Indikator für die Luftverschmutzung regelmäßig gemessen wird. Außerdem wurden zwei Flüge mit einer Thermalkamera ausgewertet, um Details zur Hitzebelastung untersuchen zu können.

In reinen Wohngebieten konnten Zusammenhänge zwischen Baustrukturen und Gebäudehöhe einerseits sowie der Belastung mit Lärm bzw. Feinstaub andererseits gezeigt werden. Die Bebauung bestimmt, wie sich Feinstaub und Lärm in Wohngebieten ausbreiten. Diese Erkenntnisse können helfen, künftig kostenintensive Messungen zu reduzieren bzw. die Messtechnik noch gezielter einzusetzen. Zudem weisen sie darauf hin, welche Gebäudestrukturen Lärm- und Luftbelastung effektiver abpuffern als andere. Damit ergeben sich zusätzliche Möglichkeiten, bereits während der Planung einer neuen Bebauung einfach und schnell eine qualitative Vorstellung von deren Einfluss auf zukünftige Belastungen zu erhalten.

Aus früheren Untersuchungen ist auch bekannt, dass die Belastung der Luft mit Feinstaub und Stickstoffdioxid innerhalb einer Stadt sehr unterschiedlich sein kann und mit sozialen Indikatoren verknüpft ist. Zusammen mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt in Berlin konnte das UFZ zeigen, dass ein Zehntel der Berliner Bevölkerung in Gebieten mit einem niedrigen sozial-ökonomischen Entwicklungsindex mit hoher Luftbelastung lebt und somit doppelt benachteiligt ist.

In Leipzig stammte rund 40 Prozent der Verschmutzung mit Feinstaub der Größenklasse PM10 aus dem motorisierten Straßenverkehr. Die höchsten Belastungen an Feinstaub traten in Gebieten mit mehrgeschossigem Geschosswohnungsbau und Reihenhäusern auf, die geringsten Belastungen in Arealen mit Ein- und Zweifamilienhäusern.

Lärm und Luftverschmutzung können ernste körperliche, psychische und soziale Folgen haben. Die Lärmkartierung in Europäischen Ballungsräumen ab 250.000 Einwohnern hat beispielsweise ergeben, dass tagsüber 56 Millionen und nachts 40 Millionen Menschen Lärmbelastungen von über 55 dB(A) ausgesetzt sind. Die Europäische Umweltagentur (EUA) schätzt, dass mehr als 900.000 Menschen in Europa aufgrund der Lärmbelastung unter Bluthochdruck leiden, pro Jahr etwa 43.000 Menschen davon mit Infarkt oder Schlaganfall im Krankenhaus eingeliefert werden und das bei mindestens 10.000 Fällen pro Jahr zum vorzeitigen Tod führt.

Die Umweltagentur fordert daher, dass der Lärmschutz bei der Bauplanung stärker berücksichtigt wird. Ähnliches gilt für die Luftqualität: Etwa 90 Prozent der europäischen Stadtbewohner sind laut EUA Luftschadstoffen in Konzentrationen ausgesetzt, die über dem als gesundheitsgefährdend erachteten Wert liegen.

Feinstaubpartikel sind verantwortlich für Lungen- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Auch sie sorgen so für eine erhöhte Sterblichkeit. Schätzungen zufolge verringert sich die Lebenserwartung in der EU etwa durch Feinstaubpartikel (PM2.5) in der Luft um mehr als acht Monate.

Weniger bekannt sind die Langzeitauswirkungen, die zunehmende Hitzewellen in Städten haben können. In städtischen Gebieten sind die Oberflächen- und Lufttemperaturen meist deutlich höher als im Umland – mit negativen Folgen bei Extremtemperaturen im Sommer, vor allem den sogenannten „tropischen Nächten“. Das Hitzeinsel-Phänomen beschäftigt daher die Gesundheitsforschung.

Für die Studie in Leipzig wurden zwei Flüge mit einer Thermalkamera ausgewertet, die das Amt für Umweltschutz der Stadt im September 2010 durchgeführt hatte. Dabei traten die höchsten Durchschnittstemperaturen am Abend mit 15.6° Celsius in Plattenbausiedlungen und am Morgen mit 10.7° Celsius in mehrstöckigen Mietskasernen aus der Gründerzeit auf. Letztere speichern gut die Wärme und kühlen so weniger über Nacht ab als andere Strukturen.

Die niedrigsten Abend- und Morgentemperaturen wurden dagegen auf Brachflächen gemessen. Die Ergebnisse bestätigten erneut, dass unbebaute, begrünte und Wasserflächen sehr wichtig für das Klima in der Stadt sind, da sie weniger Wärme speichern als die bebauten Flächen oder selbst Verdunstungswasser abgeben und dadurch im Sommer tagsüber kühlend wirken. Die Gebäudehöhe, der Anteil der bebauten Fläche und die Entfernung zum Stadtzentrum sind wichtige Indikatoren, aus denen sich die Hitzebelastung für die Bevölkerung ableiten lässt.

Zusammen mit dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und der New Yorker Universität The New School verglichen die Forscher außerdem die Großstädte Berlin und New York. Bei der Analyse der Siedlungsstrukturen und der Oberflächentemperaturen aus Satellitendaten zeigte sich, dass sich beide Städte in 15 Strukturklassen einteilen lassen, die auch die Temperaturmuster ziemlich zuverlässig wiedergeben. Ein weiterer Beleg, dass sich die Hitzebelastung in einem bestimmten Stadtgebiet gut aus den Strukturen vorhersagen lässt.

Publikationen:
Nicole Weber, Dagmar Haase, and Ulrich Franck (2014): Zooming into temperature conditions in the city of Leipzig: How do urban built and green structures influence earth surface temperatures in the city?, Science of The Total Environment, Volume 496, Pages 289-298, ISSN 0048-9697
http://dx.doi.org/10.1016/j.scitotenv.2014.06.144

Nicole Weber, Dagmar Haase, and Ulrich Franck (2014): Traffic-induced noise levels in residential urban structures using landscape metrics as indicators. Ecological Indicators, Volume 45, Pages 611-621, ISSN 1470-160X, http://dx.doi.org/10.1016/j.ecolind.2014.05.004

Nicole Weber, Dagmar Haase, and Ulrich Franck (2014): Weber, N., Haase, D., Franck, U., (2014): Assessing modelled outdoor traffic-induced noise and air pollution around urban structures using the concept of landscape metrics. Landsc. Urban Plan. 125, 105 – 116
http://dx.doi.org/10.1016/j.landurbplan.2014.02.018

Ulrich Franck, Heinz-Josef Klimeczek, and Annegret Kindler (2014): Social indicators are predictors of airborne outdoor exposures in Berlin. Ecological Indicators, Volume 36, Pages 582-593, ISSN 1470-160X,
http://dx.doi.org/10.1016/j.ecolind.2013.08.023

Neele Larondelle, Zoé A. Hamstead, Peleg Kremer, Dagmar Haase, and Timon McPhearson (2014): Applying a novel urban structure classification to compare the relationships of urban structure and surface temperature in Berlin and New York City, Applied Geography, Volume 53, Pages 427-437, ISSN 0143-6228, http://dx.doi.org/10.1016/j.apgeog.2014.07.004

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Dagmar Haase
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) & Humboldt-Universität zu Berlin
Telefon: +49-(0)341-235-1950 & +49-(0)30-2093-9445
https://www.ufz.de/index.php?en=4576
https://www.geographie.hu-berlin.de/de/abteilungen/landschaftsoekologie/kannweg/...

und

Dr. Ulrich Franck
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: +49-(0)341-235-1540
http://www.ufz.de/index.php?de=20054

oder über

Susanne Hufe (UFZ-Pressestelle)
Telefon: +49-(0)341-235-1630
http://www.ufz.de/index.php?de=640

Weiterführende Links:

Stadtforschung allgemein:
Sieben Helmholtz-Zentren bündeln ihre Expertise in der Stadtforschung:
https://www.ufz.de/index.php?de=33768

Lärm:
EU-Umgebungslärmrichtlinie
http://www.umweltbundesamt.de/themen/verkehr-laerm/umgebungslaermrichtlinie
Lärmaktionsplan der Stadt Leipzig (LAP)
http://www.leipzig.de/umwelt-und-verkehr/luft-und-laerm/laermschutz/
Lärmkartierung der Stadt Leipzig
http://www.leipzig.de/umwelt-und-verkehr/luft-und-laerm/laermschutz/laermkartier...

Luftreinhaltung:
Luftreinhaltung in der EU
http://www.umweltbundesamt.de/themen/luft/regelungen-strategien/luftreinhaltung-...
Luftreinhaltung in Leipzig
http://www.leipzig.de/umwelt-und-verkehr/luft-und-laerm/luftreinhaltung/

Hitze:
Stadtklima Leipzig: Vulnerabilität gegenüber Hitzestress
https://www.ufz.de/index.php?de=19738
Stadtklimauntersuchung der Stadt Leipzig
http://www.leipzig.de/umwelt-und-verkehr/energie-und-klima/stadtklima/stadtklima...
Thermalscannerbefliegungen der Stadt Leipzig vom 22. und 23. September 2010
http://cdn.leipzig.de/fileadmin/mediendatenbank/leipzig-de/Stadt/02.3_Dez3_Umwel...
Bürgerumfrage der Stadt zum Klimawandel in Leipzig 2014
http://www.leipzig.de/buergerservice-und-verwaltung/buergerbeteiligung-und-einfl...

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg mehr als 1.100 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.
http://www.ufz.de/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 35.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894). http://www.helmholtz.de/

Weitere Informationen:

http://www.ufz.de/index.php?de=34361

Susanne Hufe | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE