Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadtmenschen bringen der Wirtschaft mehr Geld

02.03.2011
Unternehmen sind in Ballungszentren produktiver als auf dem Land

Eine zunehmende Landflucht, auch positiv Urbanisierung genannt, beobachten Sozialwissenschaftler schon lange. Dass dieser Trend hingegen auch eine positive Auswirkung auf die Wirtschaft hat, ermittelten nun Mathematiker der Technischen Universität Wien (TU). So bedeuten mehr Stadtmenschen auch mehr Geld für die Wirtschaft.

Höhere Einkommen in Städten

Ein Trend zur Urbanisierung sei spürbar, wie Professor Edwin Deutsch von der TU Wien meint. Die Gründe liegen für den Wissenschaftler auf der Hand: Die Produktivität und die Einkommen seien in Ballungszentren höher. Der TU-Wirtschaftsmathematiker behauptet zudem: Je vielfältiger eine Bevölkerung ausgeprägt ist, umso stärker ist das daraus folgende ökonomische Wachstum.

"Die Illusion vom Staat, der sich in romantisch-ländlicher Idylle entwickelt, hat sich in den letzten Jahrzehnten verflüchtigt", sagt Deutsch. Zumal die Stadt als Ballungszentrum im Vergleich wirtschaftlich wesentlich profitabler sei. Firmen seien dort am produktivsten, wo es eine Vielfalt an wirtschaftlichen Aktivitäten gibt. Solche sogenannten "polyzentrischen Strukturen" finde man vor allem in großen Städten.

Mathematische Modelle analysieren Verhalten

Die Forscher bewegen sich an einer Schnittstelle zwischen Raumplanung, Volkswirtschaft und Soziologie. Sie selbst sind Mathematiker und arbeiten mit theoritisierten mathmatischen Modellen. "Man versucht mathematische Modelle, um das Verhalten von Menschen zu analysieren", sagt Florian Aigner, Sprecher der TU in Wien gegenüber pressetext.

Sabei ist der Trend zur Urbanisierung keine neue Entdeckung. "Manchmal sind Ergebnisse naheliegend, trotzdem muss man manches untersuchen", so Aigner. Zwar stehe seit Jahren fest, dass die Landwirtschaft in Europa schrumpft. Aber: "Auch wenn es in Richtung Stadt geht, wird es nie auf null Prozent Landbevölkerung und 100 Prozent Stadtbevölkerung hinauslaufen", prognostiziert Aigner. So versuche die Politik, in ländichen Regionen Wirschaftlichkeit aufzubauen, wie etwa in Bayern.

Oranus Mahmoodi | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics