Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadtleben härtet ab gegen Krankheiten

27.09.2010
Höheres Infektionsrisiko machte Stadtmenschen resistenter

Kulturen, die schon früh in Städten lebten, sind besser gegen Lepra und Tuberkulose geschützt. Das berichten britische Forscher um Ian Barnes von der Royal Holloway University in der Zeitschrift "Evolution". Optimale Brutstätten für Krankheiten waren Städte schon immer aufgrund von Schmutz, Ratten, Flöhen und Menschenmassen. Genau das habe jedoch dazu geführt, dass Stadtmenschen dank des Überlebens der Widerstandsfähigsten im Lauf der Geschichte immer besser vor Infektionen gefeit waren.

Vorteil der frühen Hochkulturen

Die Forscher entnahmen Freiwilligen aus 17 Regionen in Europa, Asien und Afrika DNA-Proben. In diesen suchten sie nach einer Genvariante, die resistent gegen die beiden Krankheiten macht. Deutlich zeigte sich, dass die Nachfahren der frühen Hochkulturen, die schon früh Städte bauten, dieses Gen viel eher besaßen. Bei Menschen, die im Nahen Osten, Indien oder im europäischen Mittelmeerraum lebten, war das Resistenzgen fast immer vorhanden. Das Ergebnis sehen die Forscher auch als Erklärung für die globalen Unterschiede in den Krankheitsresistenzen.

Als "plausibel" bezeichnet Martin Siegel vom Kölner Institut für Gesundheitsökonomie http://gesundheitsoekonomie.uk-koeln.de die These. "Je dünner besiedelt eine Gegend ist, desto weniger Möglichkeiten haben die Erreger, sich zu übertragen." Wie gut ein Mensch auf Krankheitserreger reagiert, dürfe jedoch vor allem von der Umwelt abhängen. "So ist erklärbar, dass Westeuropäer bei Reisen in Entwicklungsländer oft empfindlicher auf Keime im Trinkwasser reagieren als Menschen, die dort aufgewachsen sind", so der Experte gegenüber pressetext.

Psyche braucht sozialen Halt

Ob dasselbe auch für die psychische Gesundheit gilt, ist allerdings zu bezweifeln. In den "Archives of General Psychiatry" berichtet Stanley Zammit von der Cardiff University http://www.cardiff.ac.uk , dass Schizophrenie im städtischen Umfeld weit häufiger vorkommt als am Land. Der Forscher untersuchte dazu Daten von über 200.000 Schweden. Schuld daran seien nicht Lärm, Reizüberflutung, die höhere Gewaltkriminalität und Bevölkerungsdichte, sondern die Anonymität und der fehlende soziale Zusammenhalt. "Je schlechter die sozialen Netzwerke eines Stadtviertels, desto häufiger nicht-affektive Psychosen", so Zammit.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.rhul.ac.uk
http://gesundheitsoekonomie.uk-koeln.de
http://www.cardiff.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie