Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spritschlucker: SUVs erobern deutschen Markt

12.11.2010
Trotz CO2-Kritik knapp 34.000 Fahrzeuge im Oktober verkauft

Der deutsche Markt für Geländelimousinen, sogenannte Sport Utility Vehicles (SUV), boomt. Einer aktuellen Erhebung des Centers Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen nach stieg die Zahl der verkauften SUV-Modelle im Oktober auf den Rekordwert von 33.857 Fahrzeugen. Damit ist bereits jeder neunte in der Bundesrepublik zugelassene Neuwagen ein SUV. Die CO2-Debatte ändert kaum etwas daran.

2015 bereits 416.000 SUVs

"Obwohl der höhere Verbrauch einen stärkeren CO2-Ausstoß mit sich bringt und viele der Wagen damit öffentlich am Pranger stehen, setzt sich der Trend unaufhörlich fort", so CAR-Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer gegenüber pressetext. "Die Verkaufszahlen nehmen zu, obwohl der SUV immer weniger explizit als Geländeauto angeboten wird. Er ist zwar ein Fahrzeug, das so aussieht, aber in vielen Fällen dazu nicht genutzt wird", sagt Dudenhöffer.

Nahmen die PS-starken Geländewagen vor 15 Jahren noch einen Nischenstatus ein, so sind sie heute kaum mehr wegzudenken. Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Im Oktober des Jahres waren 13,2 Prozent aller in Deutschland zugelassenen Neuwagen SUVs. Die CAR-Prognose für 2015 geht sogar von 416.000 abgesetzten SUVs aus. Zeichnet sich der Trend bis dahin faktisch ab, dann gäbe es dann 28 Prozent oder 91.000 Geländewagen mehr als in 2010.

"Die Prognosen sind eher zurückhaltend und daher äußerst konservativ", erklärt Dudenhöffer. Denn künftig weiter angeheizt wird die stetig wachsende Nachfrage durch neue Modelle wie den BMW X1 oder den Mini Countryman, meint der Branchenkenner. Erstmals auf den SUV-Zug aufgesprungen ist auch die zu Renault gehörende rumänische Billigmarke Dacia, die mit dem Duster für 11.990 Euro derzeit den preisgünstigsten Geländewagen am Markt anbietet.

Weniger Verbrauch und Kompaktheit

Die Automobilunternehmen dürften die gestiegene Nachfrage nach SUVs aber vor allem zur Weiterentwicklung nutzen. Dabei geht der Trend zusehends weg vom großen, überschweren Spritsäufer hin zu einem kompakten Hochbeiner. Beispiele dafür sind unter anderem der Ford Kuga oder der VW Tiguan. Denn der Studie zufolge sind bereits über 70 Prozent der SUVs kompakt und daher nicht mehr wirklich mit den früheren Brüdern aus den USA vergleichbar.

Unterstrichen wird dieser Aspekt dadurch, dass es unter den heute zu kaufenden SUVs immer weniger echte Geländewagen gibt. Zwei Drittel der Fahrzeuge verfügen laut der CAR-Studie nur noch über einen Zweiradantrieb. Ein Ausflug ins Gelände dürfte damit schwierig werden. Zu den 2010 am häufigsten verkaufen SUVs gehören der VW Tiguan mit knapp 33.000 abgesetzten Autos sowie der BMW X1 mit 22.000 und der Audi Q5 mit 18.617 Modellen.

Florian Fügemann | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/car

Weitere Berichte zu: Geländewagen Neuwagen SUV Spritschlucker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive