Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sport hat in Deutschland eine wirtschaftliche Bedeutung von fast 100 Milliarden Euro

05.03.2012
Institut für Sportwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz belegt in mehreren Studien die besondere volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung des Spitzen- und Breitensports

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat in einem Forschungsprojekt unter Leitung der 2hm & Associates GmbH und in enger Kooperation mit Univ.-Prof. Dr. Holger Preuß vom Institut für Sportwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz eine Studie zum Umfang von Werbung, Sponsoring und Medienrechten im Sport in Deutschland erstellen lassen.

Die Studie wurde Ende Februar 2012 in Berlin vorgestellt. Aus den geführten rund 2.000 Telefoninterviews und rund 60 persönlichen Experteninterviews kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass der Spitzen- und Breitensport im Bereich Werbung, Sponsoring und Medienrechte in der deutschen Volkswirtschaft eine bedeutende Rolle spielen, unter anderem belegt durch ein Ausgaben-Gesamtvolumen für diese Bereiche von rund 5,5 Milliarden Euro im Jahr 2010.

Ein Drittel der im Rahmen der Studie befragten Unternehmen gab an, einen direkten oder indirekten Bezug zu Sport zu haben – sei es durch die Herstellung von Sportwaren und die Bereitstellung von Sportdienstleistungen oder einfach durch Sponsoring und sportbezogene Werbung. In Sachen Werbung rangiert die Sportbranche mit Werbeausgaben von 726,9 Millionen Euro zwischen den Branchen Arzneimittel (Platz 6 der werbestärksten Branchen 2009) und Schokolade und Zuckerwaren (Platz 7), auch wenn sich das sportbezogene Werbevolumen insgesamt von 2008 bis 2010 deutlich reduziert hat, was aber den allgemeinen Entwicklungen im Werbemarkt in den vergangenen Jahren zuzuschreiben ist. Neu ist der Trend, dass insbesondere Sportgüterhersteller immer mehr in Internetwerbung und Social Media Marketing investieren – zu vergleichsweise günstigen Werbekosten. Der wichtigste Wirtschaftszweig für sportgüterbezogene Werbung sind laut Studie die Hersteller von Sportbekleidung mit einem Budget von 104 Millionen Euro im Jahr 2010.

Die Studie zeigt außerdem, dass hauptsächlich kleine und mittlere Unternehmen mit bis 2 Millionen Euro Umsatz Sportsponsoring betreiben – mit 75 Prozent der Sponsoringgesamtausgaben und obwohl die Sponsoringgesamtausgaben bei Unternehmen in der höchsten Umsatzklasse ab 50 Millionen Euro im Jahr 2010 merklich gestiegen, bei den niedrigeren Umsatzklassen dagegen deutlich gesunken sind. Im Bereich der Medienrechte konnte die aktuelle Studie einen enormen Zuwachs zwischen 2008 und 2010 feststellen – von 887 Millionen Euro auf mehr als 1,1 Milliarden Euro, begründet im Wesentlichen durch die FIFA-Weltmeisterschaft der Männer im Jahr 2010. Abgesehen davon gehen die Autoren der Studie auch davon aus, dass der Umsatz durch eine stärkere Vermarktung teils separater Onlinerechte weiter ansteigt.

Univ.-Prof. Dr. Holger Preuß vom Institut für Sportwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wirkte insbesondere in der methodischen Konzeption der Studie mit. Ein wesentliches weiteres Ziel der Studie ist es, Daten zu erheben, um diese als Anteil der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung auszuweisen. Zu diesem Zweck dient auch eine andere Untersuchung, die Preuß Ende Februar im Rahmen der vom Bundesministerium des Innern und dem Bundesinstitut für Sportwissenschaft in Auftrag gegebenen Studie zum „Wirtschaftsfaktor Sport in Deutschland“ vorlegte und die die herausragende wirtschaftliche Bedeutung des Sports in Deutschland belegt. Bei dieser Studie ging es um die Nachfrage in Deutschland lebender Konsumenten nach Sportgütern und -dienstleistungen. Das hier zugrunde gelegte Konsummuster aktiver Sportler beinhaltet neben Ausgaben für Sportschuhe und -kleidung sowie Vereinsbeiträgen, Versicherungen, Sportnahrungsmitteln und eigenfinanzierte Trainings inklusive Leistungsdiagnostik beispielsweise auch Ausgaben für die individuelle Organisation des Sports oder Fahrtkosten. Außerdem wurde der Konsum von nicht aktiv Sporttreibenden, aber Sportinteressierten ermittelt, der beispielsweise Spenden an Sportvereine, Eintrittsgelder in Stadien und Sporthallen, den Erwerb von Fanartikeln, Sportwetten oder auch die Buchung von Pay TV-Sportprogrammen beinhaltet. Nach Auswertung der repräsentativen Telefonumfrage von über 7.000 Bundesbürgern und anschließender computergestützter Befragung von 10.500 Personen kommen Preuß und seine Mitarbeiter zu dem Ergebnis, dass der aktive Sportkonsum in Deutschland im Jahr 2010 bei rund 78 Milliarden Euro lag, der Sportkonsum Passiver bei knapp 10 Milliarden Euro – wiederum erstaunliche Zahlen, die den Sportbereich als starken Wirtschaftsfaktor in Deutschland belegen.

Derzeit ist eine dritte Studie in Arbeit, die die Investitionen in den Sportstättenbau und deren Unterhaltung erheben soll. Diese ist vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie beauftragt und wird ebenfalls unter Leitung der 2hm & Associates GmbH und in enger Kooperation mit Univ.-Prof. Dr. Holger Preuß durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Studie werden die 100-Milliarden-Grenze der wirtschaftlichen Bedeutung des Sports für Deutschland noch stark erhöhen. Die drei Studien mit einem Forschungsmittelvolumen von insgesamt 600.000 Euro sollen in einem nächsten Schritt zu einem von der EU erwarteten Extrakontensystem der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung führen, dem sogenannten „Satellitenkonto Sport“, das dazu beitragen soll, die volkswirtschaftlichen Effekte des Sports für Deutschland und die EU bestimmen zu können. Dieses Projekt wird ebenfalls von Univ.-Prof. Dr. Holger Preuß begleitet und in Kooperation mit der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS GmbH) in Osnabrück durchgeführt. Ergebnisse sind Mitte 2013 zu erwarten.
Weitere Informationen:

http://www.uni-mainz.de/presse/50634.php
- Pressemitteilung ;

http://tiny.cc/Uf7e2b
- Ergebnispräsentation "Wirtschaftsfaktor Sport in Deutschland" ;

http://tiny.cc/yg7e2b
- Ergebnisbericht (Kurzfassung) "Bedeutung des Spitzen- und Breitensports im Bereich Werbung, Sponsoring und Medien" ;

http://tiny.cc/Eh7e2b
- Ergebnispräsentation "Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums für Deutschland";

http://tiny.cc/4i7e2b
- Ergebnisbericht "Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums in Deutschland"

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops