Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kann Sport Alzheimer stoppen? – Essener Studie soll Klarheit bringen

12.08.2009
Auch wenn in den letzten Jahren viele Fortschritte bei der Erforschung der Alzheimer-Demenz gemacht wurden, hat die Diagnose für die Betroffenen nichts von ihrem Schrecken verloren.

Noch immer ist Morbus Alzheimer eine unheilbare Krankheit. Zwar stehen seit einigen Jahren Medikamente zur Verfügung, die eine frühzeitig diagnostizierte Erkrankung ein bis zwei Jahre aufhalten können.

Im späteren Verlauf bringt die Einnahme der bisher bekannten Medikamenten jedoch keine Besserung. „Über die medikamentöse Behandlung hinaus wird heute vor allem mit der so genannten Milieutherapie versucht, bei den Betroffenen möglichst lange ein hohes Maß an Unabhängigkeit zu erhalten, sie in das normale Familienleben einzubinden.

Erleichtert werden kann dies durch eine stressfreie, überschaubare aber trotzdem stimulierende Umgebung und einen konstant strukturierten Tagesablauf“, erläutert Dr. Hartmut Fahnenstich, Geragoge und Fachtherapeut für Hirnleistungstraining in der Essener Memory-Clinic, einer ambulanten gerontologischen Beratungsstelle der Contilia-Gruppe.

Derzeit wird von Experten diskutiert, ob es noch eine weitere Möglichkeit gibt, die Alzheimer-Demenz im Erkrankungsverlauf positiv zu beeinflussen. Es gibt Hinweise, dass auch körperliche Bewegung, bei der auch kognitive Fähigkeiten gefordert sind, dies vermag. Bisher liegen aber keine Informationen darüber vor, welche Aktivitäten in welchem Maße am besten geeignet sind, um eine nachweisliche Verbesserung zu erzielen. Um verlässliche medizinische Daten zu gewinnen, will man deshalb in Essen noch in diesem Jahr mit einer wissenschaftlichen Studie beginnen.

„In der so genannten SPORT & KOG STUDIE soll der Einfluss gezielter Bewegungsprogramme auf Fertigkeiten des Denkens – wie z.B. die Fähigkeit Neues zu lernen und zu behalten – sowie auf die Aktivitäten des täglichen Lebens bei Personen mit früher Alzheimer-Demenz untersucht werden“, erläutert Dr. Fahnenstich. Es ist geplant, dass 34 Patienten aus der Memory-Clinic an dem Projekt teilnehmen. Dr. Fahnenstich: „Derzeit suchen wir noch nach Freiwilligen, die bei der Studie und den regelmäßigen sportlichen Aktivitäten mitmachen möchten. Die Teilnehmer sollten Spaß an Bewegung haben und Sport sollte – in welcher Form auch immer – vielleicht auch schon in ihrer Vergangenheit eine Rolle gespielt haben.“ Auftraggeber der Studie ist das Universitätsklinikum Essen, das im Rahmen des ‚Leuchtturmprojekts Demenz’ dabei finanziell vom Bundesministerium für Gesundheit unterstützt wird. Die Leitung der klinischen Prüfung unterliegt Prof. Dr. Jens Wiltfang von der Universität Duisburg-Essen. Die lokale Studienleitung hat Prof. Dr. Hans Georg Nehen, Direktor der Klinik für Geriatrie des Elisabeth-Krankenhauses Essen – zu der auch die Memory-Clinic gehört –, übernommen.

Zwei Gruppen

Um den Effekt verschiedener Sportarten prüfen zu können, wurden zwei unterschiedliche Bewegungsprogramme für die Teilnehmer ausgearbeitet. Das Programm A legt den Schwerpunkt auf Kraft-, Beweglichkeits-, Koordinations- und Ausdauertraining. Spielerisch sollen dabei sportliche Aktivitäten mit Übungen zur Anregung des Denkens verknüpft werden. Das Bewegungsprogramm B bietet in erster Linie verschiedenste Aktivitäten zur Verbesserung der Beweglichkeit – so z.B. gezielte Dehnübungen und ein spezielles Lockerungstraining. „Die Zuordnung der Teilnehmer zu einer der beiden Behandlungsgruppen erfolgt nach dem Zufallsprinzip. Das ist wichtig, um später unverfälschte Schlussfolgerungen ziehen zu können“, so Dr. Fahnenstich. „Vergleicht man am Ende der Studie die beiden Gruppen, wird sich zeigen, ob die sportlichen Aktivitäten den gewünschten Effekt erzielen und welche Übungen gegebenenfalls besonders geeignet sind.“

Die 48 Übungseinheiten, die sich über ein halbes Jahr erstrecken, sollen möglichst abwechslungsreich gestaltet werden. In beiden Programmen treffen sich die Teilnehmer in den ersten zwei Monaten jeweils drei mal pro Woche zu den Gruppenübungsstunden. Diese beinhalten neben 60 Minuten Sport auch ein 30-minütiges moderiertes Gespräch. Die Gruppenstärke soll bei acht Teilnehmern liegen. Bis zum vierten Monat der Studie finden die Übungsstunden dann zweimal und in den letzten Monaten nur noch einmal pro Woche statt. Um mögliche körperliche Risiken auszuschließen, findet vor Beginn des Programms bei allen Teilnehmern eine ärztliche Untersuchung statt. Außerdem werden sie zu ihrer Erkrankung, ihrer Befindlichkeit, den körperlichen Fertigkeiten und ihren Tätigkeiten im Alltag befragt. Der tatsächliche tägliche Bewegungsumfang wird mit einem Schrittzähler erfassen.

„Um den Effekt des Sports auf die geistigen Fähigkeiten und die Alltagsfertigkeiten zu überprüfen, werden die Teilnehmer der Studie vor Beginn des Programms, am Ende und noch einmal nach weiteren sechs Monaten auf ihre Leistungsfähigkeit – unter anderem in Bezug auf ihr Gedächtnis und ihre Aufmerksamkeit – getestet“, erklärt Dr. Fahnenstich und unterstreicht: „Welche Erkenntnisse die Studie letztendlich auch bringt, eines ist schon jetzt klar: Auf jeden Fall wird es bei allen Teilnehmern zu einer Verbesserung der körperlichen Fitness kommen und schon dies hat einen nachhaltigen positiven Effekt auf den allgemeinen Gesundheitszustand.“

EKE

Memory-Clinic Essen
Germaniastraße 3
D-45356 Essen
Tel.: 0201 897-60

| NED.WORK Agentur und Verlag GmbH
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie