Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spinnenphobie ist erlerntes Verhalten

14.11.2008
Ekel und Angst beziehen sich nicht auf tatsächliche Gefährlichkeit

Spinnen erregen viel mehr Angst als andere, vergleichsweise gefährlichere Insekten. Das zeigt ein Experiment an der Universität Würzburg, dessen Ergebnisse im Wissenschaftsmagazin "NewScientist" veröffentlichte wurden.

"Das Risiko wird bei Spinnen total überschätzt", sagt Studienleiter Georg W. Alpers im pressetext-Interview. "Bei wirklich gefährlichen Tieren wie Bienen und Wespen, auf deren Gift viele Menschen allergisch reagieren, zeigen die Menschen weitaus weniger Ekel und Angst."

Dazu legte das Team aus Psychologen und Biologen Studenten Fotos von Spinnen, Wespen, Bienen, Käfer, Schmetterlingen und Motten vor. Sie wurden befragt, wie sehr sie sich vor den Insekten fürchteten oder ekelten und für wie gefährlich sie diese empfanden. In allen Kategorien gingen die Spinnenfotos als Sieger hervor. Sie verursachten mit Abstand am meisten Angst und Ekel, auch hielt man sie für gefährlicher.

... mehr zu:
»Biene »Ekel »Gift »Insekt »Spinne »Spinnenphobie »Wespen

Um Ekel- und Angstgefühle entstehen zu lassen, genügt schon ein Bild einer Spinne. "Ein Furchtnetzwerk wird angestoßen und der Mensch beginnt, zu assoziieren", so Alpers. Um die Angst auszulösen, genüge daher bereits ein Reden über Spinnen oder das Wissen, dass eine Spinne im Raum sei.

Tatsächlich gibt es in Mitteleuropa kaum für den Menschen gefährliche Spinnen. "Das Gift richtet sich gegen die Beutetiere der Spinne, die in der Regel Fliegen und Mücken sind", erklärt Alpers. Einiges spreche dafür, als Grund der Spinnenangst die kulturelle Prägung durch die Gesellschaft anzunehmen.

Angst vor Spinnen gestehen in unseren Breiten jede dritte Frau und jeder sechste Mann. Nur bei wenigen ist hingegen eine krankhafte Spinnenphobie anzutreffen, die für Betroffene einen ernst zu nehmenden Leidensdruck bedeutet. "Diese Menschen haben Angst davor, das Auto aus der Garage zu holen, in den Keller zu gehen oder sich auf eine Wiese zu setzen", verdeutlicht Alpers. Das verursache oft Schamgefühle und die Einschränkung des Bewegungsradius für die Betroffenen. Heilend könne sich hier eine behutsame Konfrontation mit dem Objekt ihrer Angst auswirken, die jedoch unbedingt in Absprache mit dem Patienten zu erfolgen habe, betont der Würzburger Psychologe abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Biene Ekel Gift Insekt Spinne Spinnenphobie Wespen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie