Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spinnenphobie ist erlerntes Verhalten

14.11.2008
Ekel und Angst beziehen sich nicht auf tatsächliche Gefährlichkeit

Spinnen erregen viel mehr Angst als andere, vergleichsweise gefährlichere Insekten. Das zeigt ein Experiment an der Universität Würzburg, dessen Ergebnisse im Wissenschaftsmagazin "NewScientist" veröffentlichte wurden.

"Das Risiko wird bei Spinnen total überschätzt", sagt Studienleiter Georg W. Alpers im pressetext-Interview. "Bei wirklich gefährlichen Tieren wie Bienen und Wespen, auf deren Gift viele Menschen allergisch reagieren, zeigen die Menschen weitaus weniger Ekel und Angst."

Dazu legte das Team aus Psychologen und Biologen Studenten Fotos von Spinnen, Wespen, Bienen, Käfer, Schmetterlingen und Motten vor. Sie wurden befragt, wie sehr sie sich vor den Insekten fürchteten oder ekelten und für wie gefährlich sie diese empfanden. In allen Kategorien gingen die Spinnenfotos als Sieger hervor. Sie verursachten mit Abstand am meisten Angst und Ekel, auch hielt man sie für gefährlicher.

... mehr zu:
»Biene »Ekel »Gift »Insekt »Spinne »Spinnenphobie »Wespen

Um Ekel- und Angstgefühle entstehen zu lassen, genügt schon ein Bild einer Spinne. "Ein Furchtnetzwerk wird angestoßen und der Mensch beginnt, zu assoziieren", so Alpers. Um die Angst auszulösen, genüge daher bereits ein Reden über Spinnen oder das Wissen, dass eine Spinne im Raum sei.

Tatsächlich gibt es in Mitteleuropa kaum für den Menschen gefährliche Spinnen. "Das Gift richtet sich gegen die Beutetiere der Spinne, die in der Regel Fliegen und Mücken sind", erklärt Alpers. Einiges spreche dafür, als Grund der Spinnenangst die kulturelle Prägung durch die Gesellschaft anzunehmen.

Angst vor Spinnen gestehen in unseren Breiten jede dritte Frau und jeder sechste Mann. Nur bei wenigen ist hingegen eine krankhafte Spinnenphobie anzutreffen, die für Betroffene einen ernst zu nehmenden Leidensdruck bedeutet. "Diese Menschen haben Angst davor, das Auto aus der Garage zu holen, in den Keller zu gehen oder sich auf eine Wiese zu setzen", verdeutlicht Alpers. Das verursache oft Schamgefühle und die Einschränkung des Bewegungsradius für die Betroffenen. Heilend könne sich hier eine behutsame Konfrontation mit dem Objekt ihrer Angst auswirken, die jedoch unbedingt in Absprache mit dem Patienten zu erfolgen habe, betont der Würzburger Psychologe abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Biene Ekel Gift Insekt Spinne Spinnenphobie Wespen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics