Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sparsames Nutzerverhalten senkt Energiekosten in öffentlichen Gebäuden um bis zu 40 Prozent

19.11.2014

Steigende Energiekosten machen nicht nur Privathaushalten, sondern auch öffentlichen Einrichtungen wie Behörden und Hochschulen zu schaffen. An der Saar-Uni untersuchen Forscher, welche Energiesparmaßnahmen bei öffentlichen Gebäuden aus mehreren Jahrzenten am sinnvollsten sind. Dazu nutzen sie den Saarbrücker Campus als Modell.

Der Ingenieur Christian Siegwart hat nun gezeigt, dass vor allem ein energiesparsames Nutzerverhalten den Verbrauch um bis zu 40 Prozent senken kann. Die Ergebnisse könnten auch andere Einrichtungen nutzen, um Kosten zu senken. Für seine Abschlussarbeit hat Siegwart einen mit 3.500 Euro dotierten Preis des Energieunternehmens Enovos Deutschland erhalten.

Einfach verglaste Fenster, keine gedämmten Außenwände, veraltete Heizungsanlagen – bei vielen öffentlichen Einrichtungen wird seit Jahren nicht in die Gebäudesanierung investiert. Bemerkbar macht sich dies vor allem in steigenden Energiekosten. Auf dem Campus der Saar-Uni stehen zum Beispiel Kasernengebäude aus den 1930er Jahren neben Betonhochhäusern der 60er Jahre und modernen Laborgebäuden mit großen Glasfassaden aus den letzten Jahrzehnten.

Um die älteren Gebäude zu dämmen, fehlt das Geld. Welche Möglichkeiten es gibt, bei knappen Kassen Energiekosten zu senken, untersuchen Forscher um Professor Georg Frey am Lehrstuhl für Automatisierungstechnik. Für ihre Arbeit nutzen die Wissenschaftler mehrere repräsentative Gebäude auf dem Campus, die unterschiedlich alt sind und mit Laboren, Büros und Seminarräumen auf verschiedene Weise genutzt werden. Messgeräte in den Gebäuden geben ihnen jeweils Aufschluss über Daten, unter anderem zu Temperatur und Luftfeuchtigkeit.

Christian Siegwart, wissenschaftlicher Mitarbeiter in Freys Team, hat bei den verschiedenen Gebäudetypen Jahresenergieverbräuche unter verschiedenen Bedingungen simuliert. Dazu hat er die Gebäude in drei Kategorien eingeteilt: geringer, mäßiger und hoher Energieverbrauch. „Auch für die Nutzer habe ich diese Energietypen verwendet“, erklärt Siegwart. „In den Berechnungen wurden außerdem noch Parameter für unterschiedliche Raumtypen berücksichtigt.“

Diese Modell-Daten aus Räumen und Gebäuden der Saar-Uni sowie Parameter zu den Nutzerkategorien hat Siegwart in Simulationen einfließen lassen, um verschiedene Energiemodelle durchzurechnen. Außerdem hat er auf Informationen einer Wetterdatenbank zurückgegriffen, um reale Wettereinflüsse miteinzubeziehen. Insgesamt hat der Ingenieur alle 27 möglichen Szenarien errechnet und verglichen. „Eine Variante gibt beispielsweise an, wie hoch der Energieverbrauch ist, wenn energiesparsame Nutzer in einem Gebäude mit hohem Energieverbrauch arbeiten“, so Siegwart.

Die Studie zeigt, dass Nutzer einen großen Beitrag leisten können, Energiekosten einzusparen. „Im Vergleich von Nutzern, die viel Energie verbrauchen, mit denjenigen, die sich moderat verhalten, ergeben sich Einsparpotentiale von bis zu 40 Prozent“, sagt der Ingenieur. Zwischen energiearmen und energieintensiven Gebäuden liege der Unterschied ebenso bei 38 Prozent.

Siegwart weiter: „Die hierzu notwendige Gebäudesanierung ist allerdings mit Investitionskosten verbunden und bei knappen Kassen wenig realistisch.“ Vielmehr könnten etwa Schulungen helfen, Mitarbeitern in öffentlichen Einrichtungen Möglichkeiten aufzuzeigen, im Arbeitsalltag Energie zu sparen. Die Ergebnisse können auch auf andere öffentliche Einrichtungen übertragen werden und helfen, Energiekosten zu senken.

Siegwart hat die Studie im Rahmen seiner Masterarbeit angefertigt. Das Energieunternehmen Enovos Deutschland SE hat ihn dafür nun mit 3.500 Euro ausgezeichnet. Siegwart arbeitet mittlerweile an seiner Doktorarbeit und beschäftigt sich mit Energiesparmaßnahmen in Fabriken.

Die Arbeit fand im Rahmen des Projekts EULE (Energiemustercampus Universität des Saarlandes: Liegenschaftsweite Energieverbrauchsoptimierung) statt. Es wird vom
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit 800.000 Euro über fünf Jahre gefördert. Weitere 200.000 Euro steuert die Universität des Saarlandes selbst bei. An dem Projekt sind neben dem Team um Professor Frey auch Wirtschaftswissenschaftler um Professor Alexander Baumeister und Psychologen um Professorin Petra Schweizer-Ries beteiligt.

Mehr dazu unter http://www.idw-online.de/de/news504042

Fragen beantworten:
M.Sc. Christian Siegwart
Lehrstuhl für Automatisierungstechnik
Tel.: 0681 302-57596
E-Mail: christian.siegwart(at)aut.uni-saarland.de

Prof. Dr.-Ing. Georg Frey
Lehrstuhl für Automatisierungstechnik
Tel.: 0681 302-57590
E-Mail: georg.frey(at)aut.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-2601).

Melanie Löw | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften