Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziales Netzwerk beeinflusst Trinkgewohnheiten

09.04.2010
Behandlung von Alkoholismus: Blick in die Clique

Einer Studie des American College of Physicians in den Annals of Internal Medicine zufolge, spielen die Trinkgewohnheiten der erweiterten sozialen Gruppe eine wesentliche Rolle für den eigenen Alkoholkonsum. Grundlage der Publikation war die Framingham Heart Study, bei der 12.067 Probanden mehr als 30 Jahre lang in ihrem sozialen Umfeld untersucht wurden.

Die Forscher wollten damit soziale Muster von Fettleibigkeit, Rauchverhalten, sexuell übertragbaren Krankheiten sowie Alkoholkonsum analysieren. "Wir haben entdeckt, dass der Einfluss von Freunden und Menschen, zu denen ein Naheverhältnis besteht, die Gesundheit ebenso beeinflussen wie die Familiengeschichte und die genetische Disposition", meint Leitautor Nicholas Christakis, Mediziner an der Harvard University. "Im Hinblick auf die Alkoholkonsumation hat das soziale Netzwerk je nach den Umständen positive als auch negative gesundheitliche Konsequenzen zu tragen."

Clique beeinflusst Verhalten

Die Forscher haben entdeckt, dass Menschen, die einen trinkfreudigen Freund um sich haben, doppelt so häufig ebenso zu trinken begannen. Selbst ein Freund eines Freundes, der viel trinkt, erhöht das Risiko selbst mehr Alkohol zu konsumieren um 36 Prozent. Die Forscher meinen, dass diese sozialen Phänomene einen anderen Zugang zu klinischen und anderen gesundheitlichen Interventionen notwendig machen.

Für den Suchtexperten Alfred Uhl, Koordinator des Bereichs Suchtpräventionsdokumentation im Anton Proksch Institut http://www.api.or.at/akis sind die Studienergebnisse einerseits nicht neu und andererseits inhaltlich banal. "Jeder Mensch sucht sich Freunde, die ähnliche Interessen haben", so Uhl gegenüber pressetext. "Dass Menschen ihr Verhalten an das soziale Umfeld anpassen, ist ebenso eine Binsenweisheit - wie die umgekehrte Erkenntnis, dass sich einzelne Gruppen suchen, die ähnliche Einstellungen und Verhaltensweisen wie sie selbst zeigen." So gebe es z.B. Bergsteiger-Cliquen, die jede freie Minute in den Bergen verbringen und andere, die in ihrer Freizeit von Lokal zu Lokal ziehen.

Komplexe Interaktion

"Die Fragen in welchem Umfang sich Personen mit 'Problemverhaltensweisen' eher problematischen Cliquen zuwenden, bzw. in welchem Umfang ein problematischer Freundeskreis Problemverhaltensweisen beim Individuum auslöst oder verstärkt, und wie man auf beide Prozesse präventiv sinnvoll einwirken kann, ist Gegenstand unzähliger Ausführungen zu Erziehung und Suchtprävention", meint der Experte.

Das Verhalten von Menschen folge komplexen Interaktionsmustern, meint Uhl. "Um Problemen vorzubeugen, ist es weniger wichtig zu wissen, welche Verhaltensweisen miteinander korrelieren als die Frage zu stellen, mit welchen Interventionen man welche Veränderungen bewirken kann", so Uhl abschließend gegenüber pressetext.

"Unsere Studienergebnisse weisen daraufhin, dass Alkoholkonsum ein Problem der öffentlichen Gesundheit ist, das Gruppen von Menschen gemeinsam involviert", so Christakis. "Wenn man einzelne Menschen aufgrund ihres Alkoholkonsums behandelt, müssen wir auch ihr soziales Netz berücksichtigen, um etwas zu bewirken", meint der Studienautor.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.acponline.org

Weitere Berichte zu: Alkoholkonsum Clique Intervention Trinkgewohnheiten Verhaltensweise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics