Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziale Unternehmen: Besser vernetzt zum Erfolg

02.07.2012
Soziale Unternehmen engagieren sich überall da, wo die Gesellschaft zu wenig leistet: Sie unterrichten elternlose Flüchtlingskinder, organisieren Theaterprojekte mit Arbeitslosen oder beraten Unternehmen bei neuen Konzepten für die Kinderbetreuung.
Eine Studie hat die in Deutschland noch sehr junge Branche jetzt systematisch untersucht. Die Ergebnisse der Forschungsarbeit werden als Handlungsempfehlungen für Politik, Wissenschaft und Sozialunternehmer veröffentlicht.

Die Studie „Innovatives soziales Handeln – Social Entrepreneurship“ untersuchte Risiken und Erfolgsfaktoren von sozialen Unternehmen. Die Fragen der Wissenschaftler bezogen sich auf die Organisation, Kommunikation, Finanzierung und Märkte von sozialen Unternehmen. Dabei stellten sie beispielsweise fest, dass Unternehmen besonders erfolgreich sind, wenn sie mit etablierten Wohlfahrtsverbänden zusammenarbeiten.
Die Wissenschaftler raten daher zu einem intensiven Austausch dieser Einrichtungen. Um die Erfolgsaussichten der sozialen Entrepreneure zu verbessern, empfehlen sie eine stärkere Vernetzung, etwa in Form eines Verbandes oder einer Transferagentur.

An der Studie der Mercator-Stiftung beteiligten sich vier deutsche Universitäten. Der TUM-Lehrstuhl Entrepreneurial Finance von Prof. Ann-Kristin Achleitner untersuchte, wie sich Sozialunternehmen finanzieren. Weniger als 20 Prozent ihrer Finanzmittel stammen von Spendern und Stiftungen. Die staatliche Förderung liegt bei etwa 20 Prozent, ältere Organisationen erhalten mehr Geld vom Staat als junge. Viele Unternehmen plädieren dabei für eine Finanzierung, die nicht nur Kosten deckt, sondern auch ihre Erfolge berücksichtigt. „Das Mercator-Projekt liefert erstmals verwertbare Daten zur „Social Entrepreneurship“ in Deutschland“, sagt Prof. Achleitner. „Damit hoffen wir auch weltweit Impulse für die Forschung zu setzen – denn bisher gibt es kaum empirisches Material zu diesem Thema.“

Für die Studie interviewten die Wissenschaftler 150 Unternehmen und werteten 2.400 Fragebögen aus. Damit liegen jetzt grundlegende Erkenntnisse über diesen Wirtschaftszweig vor: Soziale Unternehmen gibt es in vielen Bereichen, die Gründerinnen und Gründer kommen aus allen Altersgruppen. 80 Prozent von ihnen verfügen über einen Hochschulabschluss. Der größte Teil der sozialen Entrepreneure arbeitet in kleinen Organisationen mit lokalem Aktionsradius. Bei über der Hälfte der Unternehmen liegen die Einnahmen bei weniger als 250.000 Euro pro Jahr.
Link zur Studien-Webseite und Pressemitteilung der Mercator Stiftung:
http://www.stiftung-mercator.de/se

Druckversion der Pressemitteilung:
http://www.tum.de/uploads/media/120702_Studie-Social-Entrepreneurs.pdf

Kontakt:
Prof. Dr. Ann-Kristin Achleitner
Lehrstuhl Entrepreneurial Finance
Tel.: +49.(0)89.289-25181
E-Mail: ann-kristin.achleitner@wi.tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.ef.wi.tum.de/
http://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/lang/article/29959/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung