Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziale Kontakte halten schlank

08.09.2011
Mäuse produzieren bei anregender Umgebung braune Fettzellen

Einen völlig neuartigen Zugang in der Frage, wie man das Problem Übergewicht lösen kann, präsentieren Forscher der Ohio State University in der Zeitschrift "Cell Metabolism".

Eine Umgebung, die soziale Kontakte sicherstellt und körperlich herausfordernd ist, verhindert demnach die Ansammlung von Bauchfett. Denn dank dieser Anregung wird Körperspeck - das energiespeichernde weiße Fett - in "gutes" braunes Fett umgewandelt, das bei der Energieverbrennung hilft, so die Ergebnisse der Wissenschaftler.

Freunde-Diät
Gezeigt wurde dieser Zusammenhang vorerst bei Mäusen. Teils lebten diese in Gruppen zu je fünf Tieren in Standard-Laborboxen. Weitere Mäuse sperrten die Forscher hingegen mit je 20 Artgenossen in große Container, in denen es Laufräder, Tunnels, Holzspielzeug, ein Labyrinth und Nestmaterial gab. Nur diese Mäuse waren genötigt, körperlich, geistig und sozial aktiv zu bleiben. Die Tiere beider Gruppen bekamen so viel Wasser und fettreiche Nahrung wie sie nur wollten.

Waren anfangs keine Unterschiede feststellbar, so hatten die Mäuse im anregenden Umfeld nach vier Wochen 49 Prozent ihres weißen Fettes verloren und trotz der Hochfett-Nahrung um 29 Prozent weniger Gewicht zugelegt als die Tiere ohne Anregung. "Es beeindruckt, wie viel weißes Fett die aktiven Mäuse verloren haben. Es ist viel mehr, als sie je mit einem Laufrad erreichen könnten", so Studienleiter Matthew J. During. Statt unterdrücktem Appetit war der Grundumsatz größer, zeigte die höhere Körpertemperatur.

Zauberformel braunes Fett
Das bestätigt einen Mechanismus, den die US-Forscher schon im Vorjahr entdeckt haben: Eine stimulierende Umgebung verbessert die geistige Gesundheit von Mäusen, indem sie zur Bildung eines Proteins namens BDNF (brain-derived neurotrophic factor) im Hypothalamus verhilft. Wie nun sichtbar wurde, können derartige Proteine Prozesse in Gang setzen, die weißes in braunes Fett umwandeln. Dennoch steckt die Erforschung dieser Verbindung von Geist und Körper noch in den Kinderschuhen.

Auch der Ansatz der braunen Körperzellen als Schlankmittel ist noch jung. "Beim Menschen wandelt sich weißes Fett bei leichter Unterkühlung in braunes Fett", berichtet der Hannoveraner Pharmakologe Stefan Engeli vom Kompetenznetz Adipositas http://kn-adipositas.de im pressetext-Interview. Seit dieser Erkenntnis sind Forscher emsig auf der Suche nach praktikablen Umsetzungen dieses Effekts (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20110504009 ), wobei laut Engeli noch "völlig offen ist, was davon für die Therapie nutzbar ist."

Einsamkeit bekämpfen
Die US-Studienautoren glauben an die Möglichkeit, das BDNF-Protein durch gezielte Anregung zu stimulieren. "Soziale Interaktion und das Aufrechterhalten von Freundschaften sorgen für eine Form von Stress, die durchaus gesund ist. Was dabei zählt, ist die Tiefe und Komplexität dieser Netzwerke, nicht deren Größe. Vielleicht geht das Übergewichts-Problem teils auf den Aufschwung des Internets zurück, da Social Networks die Dynamik der direkten Kommunikation ersetzt haben", vermutet During. Einsamkeit ist bei Adipositas sehr wohl ein Thema, ergänzt Engeli - bisher jedoch als Folge, nicht als deren Ursache.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.osu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie