Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziale Kontakte halten schlank

08.09.2011
Mäuse produzieren bei anregender Umgebung braune Fettzellen

Einen völlig neuartigen Zugang in der Frage, wie man das Problem Übergewicht lösen kann, präsentieren Forscher der Ohio State University in der Zeitschrift "Cell Metabolism".

Eine Umgebung, die soziale Kontakte sicherstellt und körperlich herausfordernd ist, verhindert demnach die Ansammlung von Bauchfett. Denn dank dieser Anregung wird Körperspeck - das energiespeichernde weiße Fett - in "gutes" braunes Fett umgewandelt, das bei der Energieverbrennung hilft, so die Ergebnisse der Wissenschaftler.

Freunde-Diät
Gezeigt wurde dieser Zusammenhang vorerst bei Mäusen. Teils lebten diese in Gruppen zu je fünf Tieren in Standard-Laborboxen. Weitere Mäuse sperrten die Forscher hingegen mit je 20 Artgenossen in große Container, in denen es Laufräder, Tunnels, Holzspielzeug, ein Labyrinth und Nestmaterial gab. Nur diese Mäuse waren genötigt, körperlich, geistig und sozial aktiv zu bleiben. Die Tiere beider Gruppen bekamen so viel Wasser und fettreiche Nahrung wie sie nur wollten.

Waren anfangs keine Unterschiede feststellbar, so hatten die Mäuse im anregenden Umfeld nach vier Wochen 49 Prozent ihres weißen Fettes verloren und trotz der Hochfett-Nahrung um 29 Prozent weniger Gewicht zugelegt als die Tiere ohne Anregung. "Es beeindruckt, wie viel weißes Fett die aktiven Mäuse verloren haben. Es ist viel mehr, als sie je mit einem Laufrad erreichen könnten", so Studienleiter Matthew J. During. Statt unterdrücktem Appetit war der Grundumsatz größer, zeigte die höhere Körpertemperatur.

Zauberformel braunes Fett
Das bestätigt einen Mechanismus, den die US-Forscher schon im Vorjahr entdeckt haben: Eine stimulierende Umgebung verbessert die geistige Gesundheit von Mäusen, indem sie zur Bildung eines Proteins namens BDNF (brain-derived neurotrophic factor) im Hypothalamus verhilft. Wie nun sichtbar wurde, können derartige Proteine Prozesse in Gang setzen, die weißes in braunes Fett umwandeln. Dennoch steckt die Erforschung dieser Verbindung von Geist und Körper noch in den Kinderschuhen.

Auch der Ansatz der braunen Körperzellen als Schlankmittel ist noch jung. "Beim Menschen wandelt sich weißes Fett bei leichter Unterkühlung in braunes Fett", berichtet der Hannoveraner Pharmakologe Stefan Engeli vom Kompetenznetz Adipositas http://kn-adipositas.de im pressetext-Interview. Seit dieser Erkenntnis sind Forscher emsig auf der Suche nach praktikablen Umsetzungen dieses Effekts (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20110504009 ), wobei laut Engeli noch "völlig offen ist, was davon für die Therapie nutzbar ist."

Einsamkeit bekämpfen
Die US-Studienautoren glauben an die Möglichkeit, das BDNF-Protein durch gezielte Anregung zu stimulieren. "Soziale Interaktion und das Aufrechterhalten von Freundschaften sorgen für eine Form von Stress, die durchaus gesund ist. Was dabei zählt, ist die Tiefe und Komplexität dieser Netzwerke, nicht deren Größe. Vielleicht geht das Übergewichts-Problem teils auf den Aufschwung des Internets zurück, da Social Networks die Dynamik der direkten Kommunikation ersetzt haben", vermutet During. Einsamkeit ist bei Adipositas sehr wohl ein Thema, ergänzt Engeli - bisher jedoch als Folge, nicht als deren Ursache.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.osu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie