Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziale Angst mit modernster Bildgebung erforschen

28.01.2014
Psychologen der Universität Jena suchen Teilnehmer für Studie

Die Angst, sich in der Öffentlichkeit zu blamieren oder Prüfungen zu vermeiden oder extreme Schüchternheit – all das sind keine seltenen Phänomene. Etwa jeder achte Mensch in Deutschland leidet unter Sozialer Angst.

Die Betroffenen zeigen Symptome wie starkes Schwitzen, Herzrasen oder Erröten beim Umgang mit anderen Menschen. Da die Betroffenen häufig solche Situationen meiden, schränkt diese Angsterkrankung ihre Lebensqualität in Berufs- und Privatleben erheblich ein.

Am Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena beschäftigt sich eine Forschergruppe mit der Frage, welche Besonderheiten des Gehirns für Soziale Angst verantwortlich sein könnten. Die Forschergruppe konnte bei ihren Studien zu dieser Thematik bereits im Gehirn eine größere Aktivität des limbischen Systems und angrenzender Strukturen, die insbesondere bei Belohnung, Erwartung und Motivation beteiligt sind, aufdecken.

In einer neuen Studie am Lehrstuhl für Biologische und Klinische Psychologie möchten die Forscher unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Miltner nun diese Besonderheiten des limbischen Systems über einen längeren Zeitraum weiter untersuchen. Dafür werden wieder Männer und Frauen im Alter von 18 bis 59 Jahren mit sozialen Ängsten gesucht. Die Untersuchung besteht aus einer Aufzeichnung der Gehirnaktivität mit modernen Bildgebungsmethoden während der Verarbeitung verschiedener Bildreize. Der Aufwand erfordert die Teilnahme an 2-3 Untersuchungsterminen im Abstand von 6-8 Monaten. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten außerdem ausführliche Informationen über Beratungs- sowie Therapieangebote.

Interessierte melden sich im Sekretariat des Lehrstuhls für Biologische und Klinische Psychologie der Uni Jena unter Telefon 03641 / 945140 (Mo-Fr 9-11 Uhr) oder per E-Mail an: sindy.vent[at]uni-jena.de.

Kontakt:
Studienkoordinatoren: Dörte Simon & Dr. Martin Mothes-Lasch
Institut für Psychologie der Universität Jena
Am Steiger 3, Haus 1
07743 Jena
Tel.: 03641 / 945140
E-Mail: sindy.vent[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz