Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sorge um den Euro ist Top-Thema des Jahres 2011

21.12.2011
Studie der Universität Hohenheim: Bürger bewerten Euro-Krise als bedeutender als Fukushima / Detailgrafiken unter www.uni-hohenheim.de/presse

Die Euro- und Finanzkrise ist das Thema, das die Deutschen in 2011 am meisten beschäftigte. Eine repräsentative Bevölkerungsumfrage der Universität Hohenheim und der ING-DiBa AG zeigt: Die Bürger fühlen sich von der Krise persönlich stark betroffen. Sie überlagert selbst die Reaktorkatastrophe in Fukushima.

Im Jahr 2011 sind Fragen rund um die Euro- und Verschuldungskrise das Top-Thema der Bevölkerung. 44,1 Prozent der befragten Bürgerinnen und Bürger in Deutschland fühlen sich von ihr am meisten betroffen. „Der Euro, die Staatsfinanzen, die Wirtschaftslage – das sind die Themen, die die Deutschen beschäftigen. Sie werden als außergewöhnlich und einschneidend wahrgenommen und machen Angst. Dagegen erscheinen den Bürgern sogar die dramatischen Ereignisse um Fukushima, Terrorakte wie z. B. in Norwegen oder der Jahrestag ‚09/11‘ als weniger bedeutend (s. Grafiken). Was die Deutschen in 2011 bewegt, findet direkt vor ihrer Haustür statt“, erklärt Claudia Mast, Professorin für Kommunikationswissenschaft der Universität Hohenheim (Stuttgart).

Die befragten Bürger sehen die Krise nicht mehr nur als abstraktes Phänomen von Finanzmärkten an, die weit weg sind. Sie erkennen die Tragweite der Ereignisse und ihrer Auswirkungen nicht nur auf europäischer und internationaler Ebene, sondern vor allem auch für sich selbst, die deutsche Wirtschaft und den sozialen Zusammenhalt in ihrem Umfeld (s. Grafiken).

Auf Platz zwei der Themen, die die Menschen in diesem Jahr am meisten beschäftigten, liegt Fukushima. Die Umwelt- und Reaktorkatastrophe ist für rund jeden sechsten Befragten in diesem Jahr einschneidend gewesen (16,7 Prozent). Die wirtschaftliche Lage in Deutschland macht 4,9 Prozent der Befragten Sorgen. 4,7 Prozent beschäftigt vor allem soziale Ungerechtigkeit. Drängende Fragen aus Wirtschaft und Gesellschaft stehen damit 2011 ganz oben auf der Agenda der Bevölkerung. Den Platz fünf im Themen-Ranking belegen schließlich die Unruhen im arabischen Raum.

Die Bevölkerungsumfrage bildet den Auftakt zu einer Langzeitstudie, die das Fachgebiet für Kommunikationswissenschaft und Journalistik der Universität Hohenheim (Stuttgart) in Kooperation mit der ING-DiBa AG (Frankfurt) durchführt. Das Forschungsprogramm untersucht die mediale Berichterstattung und öffentliche Kommunikation über aktuelle Themen aus Wirtschaft und Politik im Zeitverlauf. Es analysiert die Leistungen öffentlicher Kommunikation verschiedener Akteure aus Medien, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, die sich mit aktuellen Themen auseinandersetzen. Ziel des Programms ist es, die Arbeit von Journalisten und anderen öffentlichen Kommunikatoren den Erwartungen und Bewertungen ihres Publikums gegenüberzustellen. Aus den Ergebnissen der Studie werden Ansatzpunkte und Handreichungen für die Journalismus-Praxis, aber auch das Kommunikationsmanagement von Unternehmen und weiteren Akteuren aus Politik und Gesellschaft entwickelt.

Zur Studie
Die repräsentative Bevölkerungsbefragung wurde mittels computergestützten Telefoninterviews (CATI: Computer Assisted Telephone Interviewing) anhand eines strukturierten Fragebogens durchgeführt. Die Erhebung der Daten erfolgte durch forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH (Berlin). Insgesamt wurden 1.002 Personen ab 14 Jahren befragt. Sie ist Teil einer umfassenden Gemeinschaftsstudie zur Kommunikation über aktuelle Themen aus Wirtschaft und Politik.

Die Gemeinschaftsstudie des Fachgebietes für Kommunikationswissenschaft und Journalistik der Universität Hohenheim (Stuttgart) und der ING-DiBa AG (Frankfurt) untersucht die mediale Berichterstattung und öffentliche Kommunikation über aktuelle Themen aus Wirtschaft und Politik. Das Forschungsprogramm analysiert die öffentliche Kommunikation verschiedener Akteure aus Medien, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft in unterschiedlichen Situationen und thematischen Zusammenhängen wie z. B. der Euro- und Verschuldungskrise.

Das Forschungsprogramm wird als Langzeituntersuchung durchgeführt. Es kombiniert dabei unterschiedliche empirische Methoden wie z. B. regelmäßige Repräsentativbefragungen der Bevölkerung oder von Entscheidern aus Medien, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Die Ergebnisse fließen in die Weiterentwicklung des gegenwärtigen Forschungsstandes sowie in Handreichungen für die Journalismus-Praxis, aber auch das Kommunikationsmanagement von Unternehmen und weiteren politischen und zivilgesellschaftlichen Akteuren ein.

Zum Fachgebiet für Kommunikationswissenschaft und Journalistik
Das Fachgebiet für Kommunikationswissenschaft und Journalistik der Universität Hohenheim (Stuttgart) ist seit vielen Jahren in den Gebieten Journalismus, Public Relations und Kommunikationsmanagement tätig. Lehrstuhlinhaberin Prof. Dr. Claudia Mast und ihr Team legen den Schwerpunkt ihrer Forschungsarbeit auf anwendungsorientierte, interdisziplinäre Untersuchungen, deren Ergebnisse durch einen schnellen Transfer an Entscheider in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft weitergegeben werden. Aktuelle Forschungsschwerpunkte sind Innovationen im Journalismus, Wirtschaftskommunikation, Unternehmensreputation sowie Glaubwürdigkeit und Vertrauen in Kommunikationsbeziehungen.
Zur Person
Prof. Dr. Claudia Mast ist Inhaberin des Lehrstuhls für Kommunikationswissenschaft und Journalistik der Universität Hohenheim (Stuttgart). Sie ist federführend tätig für die universitäre Aus- und Weiterbildung von Journalisten, PR-Fachleuten und anderen Medienberufen. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus, strategische Kommunikationsplanung und wertorientiertes Kommunikationsmanagement. Claudia Mast ist Mitglied zahlreicher Gremien und hat renommierte Fachbücher publiziert, u. a. das Handbuch für Redaktionen „ABC des Journalismus“ sowie den Leitfaden für Public Relations „Unternehmenskommunikation“.
Zur ING-DiBa AG
Die ING-DiBa ist mit über sieben Millionen Kunden die größte Direktbank in Deutschland. Die Kerngeschäftsfelder sind Sparen, Wertpapiergeschäft, Baufinanzierungen, Konsumentenkredite und Girokonten. Die Bank verzichtet auf ein teures Filialnetz und bietet stattdessen einfache Produkte und günstige Konditionen. Sie ist jeden Tag 24 Stunden für ihre Kunden erreichbar. Das Wirtschaftsmagazin „Euro“ kürte die ING-DiBa zu Deutschlands „Bester Bank 2010“ und die Leser von „Börse Online“ wählten die ING-DiBa zum „Onlinebroker des Jahres 2010“.

Kontakt für Medien:

Prof. Dr. Claudia Mast, Universität Hohenheim, Fg. für Kommunikationswissenschaft und Journalistik, Tel.: 0711/459-22639, E-Mail: sekrkowi@uni-hohenheim.de

Dr. Ulrich Ott, Leiter Unternehmenskommunikation, ING-DiBa AG, Theodor-Heuss-Allee 106, 60486 Frankfurt am Main, Tel.: 069/27-222-66233, Fax: 069/27-222-66116, E-Mail: u.ott@ing-diba.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie