Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sondermüllentsorgung: ein wachsender Markt

12.11.2008
Im Jahr 2007 wurden europaweit 67,6 Millionen Tonnen Sonderabfälle gesammelt und behandelt. Ihre Toxizität, die damit verbundenen Umweltrisiken sowie die technischen und infrastrukturellen Anforderungen an die Entsorgung verleihen diesen Abfällen trotz ihres geringen Anteils am Gesamtmüllaufkommen einen hohen Stellenwert in der öffentlichen Diskussion.

In den meisten europäischen Ländern gibt es Regierungsbehörden, die für die Entwicklung und Implementierung von Vorschriften zur Lagerung, Behandlung und Entsorgung von Sondermüll zuständig sind. Von der grossen Bedeutung dieses Themas profitieren in Westeuropa die Dienstleister im Bereich Sondermüllentsorgung, die allein im vergangenen Jahr einen Umsatz von 8,1 Milliarden US-Dollar erwirtschafteten.

"Die richtige Entsorgung von Müll und speziell von Sonderabfällen hat in Europa traditionell hohe Priorität", sagt Karthikeyan Ravikumar, Research Associate bei Frost & Sullivan. "In letzter Zeit wurde der Markt für Sondermüllentsorgung wohl vor allem durch die Neudefinition des Begriffs Sondermüll' im Europäischen Abfallkatalog vorangetrieben. Da mittlerweile auch Abfälle wie beispielsweise kontaminierte Erde als Sondermüll gelten, hat sich das sachgerecht zu entsorgende Müllvolumen erheblich vergrössert.

Einen erheblichen Einfluss auf alternative Behandlungsverfahren vor allem im Recycling-Sektor hatte auch die Implementierung der EU-Deponierichtlinie im Juni 2002. Danach müssen bestimmte Abfallgruppen, die bislang auf Deponien endgelagert wurden, mithilfe alternativer Methoden wie thermischer Behandlung, Stabilisierung, physikalisch-chemischer Behandlung oder eben Recycling enstsorgt bzw. umgewandelt werden".

An der Spitze der Ländermärkte für Sondermüllentsorgung steht Deutschland, wo diese Branche mit über einer Million Arbeitnehmern und einem Jahresumsatz von 2 Milliarden US-Dollar (2007) einen wichtigen Wirtschaftsfaktor ausmacht. So wurden hier im letzten Jahr rund 11 Millionen Tonnen Sondermüll behandelt. "Sein stabiles Konstrukt aus Vorschriften, Gesetzen und Infrastruktur hat Deutschland zu einem dominanten Player im Europamarkt werden lassen", kommentiert Ravikumar.

"Zusätzlich ist Deutschland aufgrund seiner starken Infrastruktur mittlerweile eines der Zielländer für die Entsorgung von Sonderabfällen. Dazu haben auch der Anstieg des Müllvolumens, strengere Anforderungen und unzulängliche Behandlungs- und Entsorgungseinrichtungen speziell in den osteuropäischen Schwellenländern beigetragen. Aufgrund des starken Industriewachstums in machen dieser Staaten dürfte sich dieser Trend weiter fortsetzen, und einige grosse Branchenakteure sondieren diese Märkte bereits als potenzielle Standorte".

Zweitgrösster Ländermarkt mit einem Umsatzvolumen von 1,1 Milliarden US-Dollar (2007) ist Grossbritannien/Irland. Aufgrund der niedrigen Kosten und guten Verfügbarkeit wurden dort traditionell hauptsächlich Deponien genutzt, bis 2004 die Deponierichtlinie in Kraft trat und alternative Behandlungstechniken erforderlich machte -- eine Entwicklung, die in ganz Europa zu beobachten ist.

Auf Rang drei mit einem Marktwert von 909 Millionen US-Dollar im Jahr 2007 liegt Frankreich, wo die historische Entscheidung der Behörden zugunsten von Verbrennung und Valorisierung als ultimative Methoden der Sondermüllentsorgung die thermische Behandlung zum Mittel der Wahl machte. Wie Deutschland ist auch Frankreich wichtiges Zielland für Sondermüllexporte aus anderen europäischen Staaten, denen die entsprechende Infrastruktur vor allem für die thermische Behandlung fehlt. Weitere Wachstumsmotoren der Branche sind vergleichsweise geringe Importrestriktionen und ausreichend verfügbare Kapazitäten.

Als weitere wichtige Ländermärkte gelten Italien, Spanien, Portugal, die Benelux-Staaten, die Alpenanrainer und Skandinavien. Insgesamt ist der westeuropäische Markt für Dienstleistungen im Bereich Sondermüllentsorgung in vielen Ländern ein reifer Markt mit Aussicht auf ein stabiles Wachstum in den kommenden sieben Jahren.

Bei Interesse an einer virtuellen Broschüre zu Frost & Sullivans neuster Studie wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Anna Anlauft - Corporate Communications (anna.anlauft@frost.com). Die Broschüre bietet Herstellern, Endnutzern und anderen Marktteilnehmern einen Überblick über die Branche und wird Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 30 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Anna Anlauft
Corporate Communications Germany
Clemensstr. 9
D - 60487 Frankfurt
Tel: +49-(0)69-770-33-12
E-Mail: anna.anlauft@frost.com

Anna Anlauft | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie