Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sondermüllentsorgung: ein wachsender Markt

12.11.2008
Im Jahr 2007 wurden europaweit 67,6 Millionen Tonnen Sonderabfälle gesammelt und behandelt. Ihre Toxizität, die damit verbundenen Umweltrisiken sowie die technischen und infrastrukturellen Anforderungen an die Entsorgung verleihen diesen Abfällen trotz ihres geringen Anteils am Gesamtmüllaufkommen einen hohen Stellenwert in der öffentlichen Diskussion.

In den meisten europäischen Ländern gibt es Regierungsbehörden, die für die Entwicklung und Implementierung von Vorschriften zur Lagerung, Behandlung und Entsorgung von Sondermüll zuständig sind. Von der grossen Bedeutung dieses Themas profitieren in Westeuropa die Dienstleister im Bereich Sondermüllentsorgung, die allein im vergangenen Jahr einen Umsatz von 8,1 Milliarden US-Dollar erwirtschafteten.

"Die richtige Entsorgung von Müll und speziell von Sonderabfällen hat in Europa traditionell hohe Priorität", sagt Karthikeyan Ravikumar, Research Associate bei Frost & Sullivan. "In letzter Zeit wurde der Markt für Sondermüllentsorgung wohl vor allem durch die Neudefinition des Begriffs Sondermüll' im Europäischen Abfallkatalog vorangetrieben. Da mittlerweile auch Abfälle wie beispielsweise kontaminierte Erde als Sondermüll gelten, hat sich das sachgerecht zu entsorgende Müllvolumen erheblich vergrössert.

Einen erheblichen Einfluss auf alternative Behandlungsverfahren vor allem im Recycling-Sektor hatte auch die Implementierung der EU-Deponierichtlinie im Juni 2002. Danach müssen bestimmte Abfallgruppen, die bislang auf Deponien endgelagert wurden, mithilfe alternativer Methoden wie thermischer Behandlung, Stabilisierung, physikalisch-chemischer Behandlung oder eben Recycling enstsorgt bzw. umgewandelt werden".

An der Spitze der Ländermärkte für Sondermüllentsorgung steht Deutschland, wo diese Branche mit über einer Million Arbeitnehmern und einem Jahresumsatz von 2 Milliarden US-Dollar (2007) einen wichtigen Wirtschaftsfaktor ausmacht. So wurden hier im letzten Jahr rund 11 Millionen Tonnen Sondermüll behandelt. "Sein stabiles Konstrukt aus Vorschriften, Gesetzen und Infrastruktur hat Deutschland zu einem dominanten Player im Europamarkt werden lassen", kommentiert Ravikumar.

"Zusätzlich ist Deutschland aufgrund seiner starken Infrastruktur mittlerweile eines der Zielländer für die Entsorgung von Sonderabfällen. Dazu haben auch der Anstieg des Müllvolumens, strengere Anforderungen und unzulängliche Behandlungs- und Entsorgungseinrichtungen speziell in den osteuropäischen Schwellenländern beigetragen. Aufgrund des starken Industriewachstums in machen dieser Staaten dürfte sich dieser Trend weiter fortsetzen, und einige grosse Branchenakteure sondieren diese Märkte bereits als potenzielle Standorte".

Zweitgrösster Ländermarkt mit einem Umsatzvolumen von 1,1 Milliarden US-Dollar (2007) ist Grossbritannien/Irland. Aufgrund der niedrigen Kosten und guten Verfügbarkeit wurden dort traditionell hauptsächlich Deponien genutzt, bis 2004 die Deponierichtlinie in Kraft trat und alternative Behandlungstechniken erforderlich machte -- eine Entwicklung, die in ganz Europa zu beobachten ist.

Auf Rang drei mit einem Marktwert von 909 Millionen US-Dollar im Jahr 2007 liegt Frankreich, wo die historische Entscheidung der Behörden zugunsten von Verbrennung und Valorisierung als ultimative Methoden der Sondermüllentsorgung die thermische Behandlung zum Mittel der Wahl machte. Wie Deutschland ist auch Frankreich wichtiges Zielland für Sondermüllexporte aus anderen europäischen Staaten, denen die entsprechende Infrastruktur vor allem für die thermische Behandlung fehlt. Weitere Wachstumsmotoren der Branche sind vergleichsweise geringe Importrestriktionen und ausreichend verfügbare Kapazitäten.

Als weitere wichtige Ländermärkte gelten Italien, Spanien, Portugal, die Benelux-Staaten, die Alpenanrainer und Skandinavien. Insgesamt ist der westeuropäische Markt für Dienstleistungen im Bereich Sondermüllentsorgung in vielen Ländern ein reifer Markt mit Aussicht auf ein stabiles Wachstum in den kommenden sieben Jahren.

Bei Interesse an einer virtuellen Broschüre zu Frost & Sullivans neuster Studie wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Anna Anlauft - Corporate Communications (anna.anlauft@frost.com). Die Broschüre bietet Herstellern, Endnutzern und anderen Marktteilnehmern einen Überblick über die Branche und wird Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 30 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Anna Anlauft
Corporate Communications Germany
Clemensstr. 9
D - 60487 Frankfurt
Tel: +49-(0)69-770-33-12
E-Mail: anna.anlauft@frost.com

Anna Anlauft | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie