Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sondermüllentsorgung: ein wachsender Markt

12.11.2008
Im Jahr 2007 wurden europaweit 67,6 Millionen Tonnen Sonderabfälle gesammelt und behandelt. Ihre Toxizität, die damit verbundenen Umweltrisiken sowie die technischen und infrastrukturellen Anforderungen an die Entsorgung verleihen diesen Abfällen trotz ihres geringen Anteils am Gesamtmüllaufkommen einen hohen Stellenwert in der öffentlichen Diskussion.

In den meisten europäischen Ländern gibt es Regierungsbehörden, die für die Entwicklung und Implementierung von Vorschriften zur Lagerung, Behandlung und Entsorgung von Sondermüll zuständig sind. Von der grossen Bedeutung dieses Themas profitieren in Westeuropa die Dienstleister im Bereich Sondermüllentsorgung, die allein im vergangenen Jahr einen Umsatz von 8,1 Milliarden US-Dollar erwirtschafteten.

"Die richtige Entsorgung von Müll und speziell von Sonderabfällen hat in Europa traditionell hohe Priorität", sagt Karthikeyan Ravikumar, Research Associate bei Frost & Sullivan. "In letzter Zeit wurde der Markt für Sondermüllentsorgung wohl vor allem durch die Neudefinition des Begriffs Sondermüll' im Europäischen Abfallkatalog vorangetrieben. Da mittlerweile auch Abfälle wie beispielsweise kontaminierte Erde als Sondermüll gelten, hat sich das sachgerecht zu entsorgende Müllvolumen erheblich vergrössert.

Einen erheblichen Einfluss auf alternative Behandlungsverfahren vor allem im Recycling-Sektor hatte auch die Implementierung der EU-Deponierichtlinie im Juni 2002. Danach müssen bestimmte Abfallgruppen, die bislang auf Deponien endgelagert wurden, mithilfe alternativer Methoden wie thermischer Behandlung, Stabilisierung, physikalisch-chemischer Behandlung oder eben Recycling enstsorgt bzw. umgewandelt werden".

An der Spitze der Ländermärkte für Sondermüllentsorgung steht Deutschland, wo diese Branche mit über einer Million Arbeitnehmern und einem Jahresumsatz von 2 Milliarden US-Dollar (2007) einen wichtigen Wirtschaftsfaktor ausmacht. So wurden hier im letzten Jahr rund 11 Millionen Tonnen Sondermüll behandelt. "Sein stabiles Konstrukt aus Vorschriften, Gesetzen und Infrastruktur hat Deutschland zu einem dominanten Player im Europamarkt werden lassen", kommentiert Ravikumar.

"Zusätzlich ist Deutschland aufgrund seiner starken Infrastruktur mittlerweile eines der Zielländer für die Entsorgung von Sonderabfällen. Dazu haben auch der Anstieg des Müllvolumens, strengere Anforderungen und unzulängliche Behandlungs- und Entsorgungseinrichtungen speziell in den osteuropäischen Schwellenländern beigetragen. Aufgrund des starken Industriewachstums in machen dieser Staaten dürfte sich dieser Trend weiter fortsetzen, und einige grosse Branchenakteure sondieren diese Märkte bereits als potenzielle Standorte".

Zweitgrösster Ländermarkt mit einem Umsatzvolumen von 1,1 Milliarden US-Dollar (2007) ist Grossbritannien/Irland. Aufgrund der niedrigen Kosten und guten Verfügbarkeit wurden dort traditionell hauptsächlich Deponien genutzt, bis 2004 die Deponierichtlinie in Kraft trat und alternative Behandlungstechniken erforderlich machte -- eine Entwicklung, die in ganz Europa zu beobachten ist.

Auf Rang drei mit einem Marktwert von 909 Millionen US-Dollar im Jahr 2007 liegt Frankreich, wo die historische Entscheidung der Behörden zugunsten von Verbrennung und Valorisierung als ultimative Methoden der Sondermüllentsorgung die thermische Behandlung zum Mittel der Wahl machte. Wie Deutschland ist auch Frankreich wichtiges Zielland für Sondermüllexporte aus anderen europäischen Staaten, denen die entsprechende Infrastruktur vor allem für die thermische Behandlung fehlt. Weitere Wachstumsmotoren der Branche sind vergleichsweise geringe Importrestriktionen und ausreichend verfügbare Kapazitäten.

Als weitere wichtige Ländermärkte gelten Italien, Spanien, Portugal, die Benelux-Staaten, die Alpenanrainer und Skandinavien. Insgesamt ist der westeuropäische Markt für Dienstleistungen im Bereich Sondermüllentsorgung in vielen Ländern ein reifer Markt mit Aussicht auf ein stabiles Wachstum in den kommenden sieben Jahren.

Bei Interesse an einer virtuellen Broschüre zu Frost & Sullivans neuster Studie wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Anna Anlauft - Corporate Communications (anna.anlauft@frost.com). Die Broschüre bietet Herstellern, Endnutzern und anderen Marktteilnehmern einen Überblick über die Branche und wird Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 30 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Anna Anlauft
Corporate Communications Germany
Clemensstr. 9
D - 60487 Frankfurt
Tel: +49-(0)69-770-33-12
E-Mail: anna.anlauft@frost.com

Anna Anlauft | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE