Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software-Entwickler wünschen sich Unterstützung beim Debugging von Software für Embedded Multicore

19.07.2013
In einer Umfrage unter rund 50 Software-Entwicklern hat das Fraunhofer ESK aktuelle Probleme bei der Entwicklung von Software für eingebettete Systeme mit Multicore-Prozessoren identifiziert.

Am wichtigsten waren den Entwicklern Software-Werkzeuge für Debugging und Test, die bis jetzt noch nicht ausreichend vorhanden sind. Multicore CPUs werden eingesetzt, da sie einen höheren Befehlsdurchsatz bieten und komplexere Algorithmen verarbeiten können. Die Befragten gaben an, dass die Verbreitung von Multicore-Prozessoren in den nächsten fünf Jahren auch bei eingebetteten Systemen steigen wird.

Die Umfrage erfolgte in zwei Phasen: Am Anfang standen persönliche Interviews mit sieben Software-Entwicklern mit Multicore-Erfahrung. In der zweiten Phase beantwor-teten 51 Personen einen offenen Online Fragebogen. Diese waren vor allem in den Branchen Automotive, Automation und Telekommunikation tätig. Ziel der Umfrage war es, die Problemfelder zu erkennen, die durch den Einsatz von Multicore-Prozessoren in eingebetteten Systemen entstehen.

Performanz, deterministisches Verhalten und Echtzeit sind wichtig

Als wichtigste Anforderungen an Software für eingebettete Systeme haben die Befragten Performanz, deterministisches Verhalten und Echtzeit identifiziert. Dabei spielt sich Echtzeit in der Regel zwischen 10μs und 10ms ab. Die aufwändigsten Arbeitsschritte bei der Entwicklung sind Test, Debugging und Implementierung. In diesem Umfeld besteht auch umfangreicher Unterstützungsbedarf, denn als größte Probleme wurden das Debugging zeitkritischer Software, die Reproduzierbarkeit von Fehlern und unzureichend spezifizierte Anforderungen genannt.

Hoher Anteil an selbstentwickelten Software-Werkzeugen

Die aufwändigsten Aufgaben, Implementierung, Debugging und Test, benötigen am häufigsten Werkzeugunterstützung. Eingesetzt werden sowohl kommerzielle als auch quelloffene und selbstentwickelte Werkzeuge. Die Nutzung kommerzieller Software-Werkzeuge korreliert mit dem V-Modell: In den frühen Phasen werden sie häufig genutzt, in die späten Phasen werden sie oft durch freie, quelloffene und selbstentwickelte Werkzeuge ersetzt. Gründe für die Eigenentwicklung sind bei 60 Prozent der Befragten das Fehlen passender Werkzeuge und bei 40 Prozent nicht vorhandene Funktionen. Ein weiterer Grund sind die hohen Anschaffungskosten für Softwarewerkzeuge.

Neben dem Fehlen geeigneter Werkzeuge und deren mangelnde Integration in eine Werkzeugkette, wurde die Schwierigkeit, parallele Strukturen mit bestehenden Programmiersprachen abzubilden, bemängelt. Angesichts des Trends zum Einsatz von Multicore Prozessoren in sicherheitskritischen eingebetteten Systemen besteht hier deutlicher Entwicklungsbedarf.

Alle Ergebnisse der Umfrage finden Sie unter www.esk.fraunhofer.de/multicore

| Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de/multicore
http://www.esk.fraunhofer.de/de/medien/pressemitteilungen/pm1308.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten