Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software-Entwickler wünschen sich Unterstützung beim Debugging von Software für Embedded Multicore

19.07.2013
In einer Umfrage unter rund 50 Software-Entwicklern hat das Fraunhofer ESK aktuelle Probleme bei der Entwicklung von Software für eingebettete Systeme mit Multicore-Prozessoren identifiziert.

Am wichtigsten waren den Entwicklern Software-Werkzeuge für Debugging und Test, die bis jetzt noch nicht ausreichend vorhanden sind. Multicore CPUs werden eingesetzt, da sie einen höheren Befehlsdurchsatz bieten und komplexere Algorithmen verarbeiten können. Die Befragten gaben an, dass die Verbreitung von Multicore-Prozessoren in den nächsten fünf Jahren auch bei eingebetteten Systemen steigen wird.

Die Umfrage erfolgte in zwei Phasen: Am Anfang standen persönliche Interviews mit sieben Software-Entwicklern mit Multicore-Erfahrung. In der zweiten Phase beantwor-teten 51 Personen einen offenen Online Fragebogen. Diese waren vor allem in den Branchen Automotive, Automation und Telekommunikation tätig. Ziel der Umfrage war es, die Problemfelder zu erkennen, die durch den Einsatz von Multicore-Prozessoren in eingebetteten Systemen entstehen.

Performanz, deterministisches Verhalten und Echtzeit sind wichtig

Als wichtigste Anforderungen an Software für eingebettete Systeme haben die Befragten Performanz, deterministisches Verhalten und Echtzeit identifiziert. Dabei spielt sich Echtzeit in der Regel zwischen 10μs und 10ms ab. Die aufwändigsten Arbeitsschritte bei der Entwicklung sind Test, Debugging und Implementierung. In diesem Umfeld besteht auch umfangreicher Unterstützungsbedarf, denn als größte Probleme wurden das Debugging zeitkritischer Software, die Reproduzierbarkeit von Fehlern und unzureichend spezifizierte Anforderungen genannt.

Hoher Anteil an selbstentwickelten Software-Werkzeugen

Die aufwändigsten Aufgaben, Implementierung, Debugging und Test, benötigen am häufigsten Werkzeugunterstützung. Eingesetzt werden sowohl kommerzielle als auch quelloffene und selbstentwickelte Werkzeuge. Die Nutzung kommerzieller Software-Werkzeuge korreliert mit dem V-Modell: In den frühen Phasen werden sie häufig genutzt, in die späten Phasen werden sie oft durch freie, quelloffene und selbstentwickelte Werkzeuge ersetzt. Gründe für die Eigenentwicklung sind bei 60 Prozent der Befragten das Fehlen passender Werkzeuge und bei 40 Prozent nicht vorhandene Funktionen. Ein weiterer Grund sind die hohen Anschaffungskosten für Softwarewerkzeuge.

Neben dem Fehlen geeigneter Werkzeuge und deren mangelnde Integration in eine Werkzeugkette, wurde die Schwierigkeit, parallele Strukturen mit bestehenden Programmiersprachen abzubilden, bemängelt. Angesichts des Trends zum Einsatz von Multicore Prozessoren in sicherheitskritischen eingebetteten Systemen besteht hier deutlicher Entwicklungsbedarf.

Alle Ergebnisse der Umfrage finden Sie unter www.esk.fraunhofer.de/multicore

| Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de/multicore
http://www.esk.fraunhofer.de/de/medien/pressemitteilungen/pm1308.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie