Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softdrinks erhöhen Prostatakrebs-Risiko

28.11.2012
Abhilfe durch spezielle Ernährungsrichtlinien für Risikogruppen

Für Männer, die auf den täglichen Konsum von Softdrinks nicht verzichten können, besteht ein erhöhtes Risiko, an aggressiveren Formen von Prostatakrebs zu erkranken.

Während gewisse Ernährungsumstellungen einen positiven Präventionsbeitrag leisten, erhöht der regelmäßige Genuss von Erfrischungsgetränken mit Zuckerzusatz die Wahrscheinlichkeit der Entstehung eines Prostatakarzinoms fast um das Doppelte. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die 8.000 Männer zwischen 45 und 73 Jahren über einen Zeitraum von ungefähr 15 Jahren beobachtet hat.

Kalorienmenge wichtig

Die Teilnehmer mussten pro Tag einen Softdrink mit einer durchschnittlichen Füllmenge von 330 Millilitern zu sich nehmen und Tagebuch über ihre Ernährungs- und Trinkgewohnheiten führen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Männer zu 40 Prozent häufiger an schwerwiegenderen Formen des Prostatakrebses erkrankten.

Das Karzinom wurde nicht mithilfe des sonst üblichen Screening-Verfahrens, welches den Wert des prostataspezifischen Antigens (PSA) misst, sondern ausschließlich aufgrund der krankheitstypischen Symptome diagnostiziert.

"Vor einigen Jahren hat es einen Tierversuch gegeben, bei dem Mäusen Prostatakrebs-Gewebe transplantiert worden ist, dessen Wachstumsverhalten in Abhängigkeit von der Kalorienzufuhr untersucht wurde.

Den Ergebnissen zufolge ist das erkrankte Gewebe jener Gruppe, deren Kalorienaufnahme eingeschränkt worden ist, erheblich langsamer gewachsen als das der hochkalorisch ernährten Mäuse", so Karl Pummer, Vorstand der Grazer Universitätsklinik für Urologie http://www.meduni-graz.at/urologie , im Gespräch mit pressetext. Auch andere Faktoren wie das Testosteron, das Alter und die Lebensgewohnheiten beeinflussen das Prostatakrebs-Risiko, so der Fachmann.

Schlüsselfaktor Ernährung

Laut Isabel Drake, PhD-Studentin an der Lund University http://lunduniversity.lu.se , neigten die Teilnehmer mit einer auf Nudeln und Reis basierenden Ernährung zu einem milderen Krankheitsverlauf, der in 31 Prozent der Fälle keine Behandlung erforderte.

Zuckerhaltige Frühstückscerealien hingegen führten bei 38 Prozent zu einem häufigeren Auftreten von Prostatakrebs. Mithilfe zusätzlicher Forschung hofft man nun, mehr über die Reaktion der Gene auf verschiedene Ernährungsweisen herauszufinden, um Richtlinien für Risikogruppen zu erstellen.

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://lunduniversity.lu.se

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik