Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SOEP-Studie: Das Vermögen der Eltern spielt eine wichtige Rolle für den Erfolg der Kinder

16.11.2012
Ob junge Menschen den sozialen Aufstieg – gemessen an Beruf und Einkommen – schaffen oder nicht, hängt in Deutschland, Schweden und den USA zu einem beträchtlichen Teil vom Vermögen der Eltern ab. Das ist das Ergebnis einer vergleichenden Langzeit-Studie, die jetzt als 500. SOEPpaper veröffentlicht wurde.

„Das elterliche Vermögen bildet ein privates Sicherheitsnetz für die Bildungsentscheidungen und -karrieren der Kinder“, erklärt der Soziologe Fabian Pfeffer von der US-amerikanischen Universität Michigan in Ann Arbor, der Hauptautor der Studie. „Das trifft auf Deutschland, Schweden und die USA zu. In den USA macht es das elterliche Vermögen darüber hinaus in vielen Fällen überhaupt erst möglich, jungen Menschen eine erfolgversprechende Ausbildung zu finanzieren.“

Bisher waren sich die Bildungsforscher einig, dass vor allem die Bildung der Eltern, ihr beruflicher Status und ihr Einkommen den Bildungsweg und späteren beruflichen und wirtschaftlichen Erfolg der Kinder prägen. Fabian Pfeffer konnte jetzt erstmals anhand von Daten aus drei repräsentativen Langzeitstudien belegen, dass darüber hinaus auch das Vermögen der Eltern den Bildungserfolg und sozialen Aufstieg entscheidend erleichtert. Sozialer Aufstieg bedeutet, dass die Kinder einen höheren beruflichen und ökonomischen Status erreichen als ihre Eltern.

Die Untersuchung legt nahe, dass das Vermögen der Eltern hierzulande und in Schweden wie ein Sicherheitsnetz funktioniert, das dichter geknüpft ist als es mit laufenden Einkommen allein möglich wäre. „Das heißt nicht unbedingt, dass der Nachwuchs das Geld der Eltern tatsächlich für seine Karriere in Anspruch nimmt“, sagt Pfeffer. „Aber Familien haben mehr Wahlmöglichkeiten bei den Bildungs- und Berufsentscheidungen ihrer Kinder, wenn das familiäre Vermögen ihnen Rückhalt für den Notfall verspricht.“ So würden sich zum Beispiel Jugendliche aus vermögenden Elternhäusern auch deshalb eher zu einem Hochschulstudium entschließen als andere, weil sie die finanziellen Folgen eines möglichen Studienabbruchs nicht alleine tragen müssten.

In den USA ergibt sich der Zusammenhang zwischen Bildungschancen und Vermögen zusätzlich daraus, dass vermögende Familien in privilegierten Wohngebieten mit besser ausgestatteten Schulen leben und auch höhere Studiengebühren aufbringen können. In den USA kann nur jedes zehnte Kind, dessen Eltern zu den zehn Prozent der Bevölkerung mit den geringsten Vermögen zählen, einen Bachelor-Abschluss vorweisen. Dagegen haben mehr als die Hälfte aller Kinder, deren Eltern zu den zehn Prozent der Bevölkerung mit den höchsten Vermögen zählen, einen solchen Abschluss. „Nicht nur in den USA, auch in Deutschland und sogar in Schweden sind die Privatvermögen weit ungleicher verteilt als die Einkommen“, sagt Pfeffer. In allen drei Nationen besitzen zehn Prozent der Bevölkerung mehr als die Hälfte des gesamten Privatvermögens. „Um die Startchancen für Jugendliche aus allen Bildungsschichten anzugleichen, wäre sowohl eine verbesserte Politik der Vermögensbildung als auch eine höhere steuerliche Belastung der hohen Vermögen denkbar“, sagt Pfeffer.

Für die Untersuchung wurden neben den deutschen SOEP-Daten auch Daten der amerikanischen Langzeitstudie Panel Study of Income Dynamics (PSID) sowie schwedische Registerdaten ausgewertet. In die Studie flossen die anonymisierten Daten von mehr als 2.600 Menschen aus Deutschland und den USA ein, darüber hinaus Informationen aus Steuerregistern von mehr als einer Million Schweden.

Stichwort SOEP:

Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) ist die größte und am längsten laufende multidisziplinäre Langzeitstudie in Deutschland. Das SOEP ist am DIW Berlin angesiedelt und wird als Teil der Forschungsinfrastruktur in Deutschland unter dem Dach der Leibniz-Gemeinschaft (WGL) von Bund und Ländern gefördert. Für das SOEP werden jedes Jahr mehr als 20 000 Menschen in rund 11 000 Haushalten vom Umfrageinstitut TNS Infratest Sozialforschung befragt. Die Daten des SOEP geben unter anderem Auskunft über Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung und Gesundheit. Weil jedes Jahr dieselben Personen befragt werden, können nicht nur langfristige gesellschaftliche Trends, sondern auch die gruppenspezifische Entwicklung von Lebensläufen besonders gut analysiert werden.

Stichwort SOEPpapers:

Die SOEPpapers stellen Forschungsergebnisse vor, die mit Hilfe von Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) erarbeitet wurden – und zwar in der Regel kurz vor oder nach ihrer Veröffentlichung in einer renommierten Fachzeitschrift. Die am DIW Berlin angesiedelte Langzeitstudie bietet damit eine in Deutschland einzigartige Open-Access-Plattform für Studien aus allen Disziplinen der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, darunter Soziologie und Politikwissenschaft, aber auch Demografie, Gesundheitsforschung und Psychologie.

Link zur Studie:
http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.411432.de/diw_sp0500.pdf
Link zu den SOEPpapers
http://www.diw.de/soeppapers
Kontakt zum Wissenschaftler:
Dr. Fabian Pfeffer, University of Michigan
Homepage: http://www-personal.umich.edu/~fpfeffer
E-Mail: fpfeffer@umich.edu

Monika Wimmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.diw.de/soep
http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.411432.de/diw_sp0500.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie