Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So weit die Beine tragen

31.08.2009
Wie Belastungen auf Beinprothesen wirken - Langzeittest an der TU Berlin

Mehr als 150 000 Menschen in Deutschland leben mit einer Bein-Prothese. Wie Oberschenkelamputierte in ihrem Alltag mit dem Kunstbein agieren, war bislang weitgehend unbekannt.

Jetzt haben Wissenschaftler vom Innovationszentrum Technologien für Gesundheit und Ernährung (IGE) der Technischen Universität Berlin unter der Leitung von Prof. Dr. Marc Kraft und in Kooperation mit Entwicklern der Otto Bock Health Care GmbH ein Messsystem entwickelt, das es zum ersten Mal möglich macht, über einen langen Zeitraum hinweg alle Bewegungen, die der Amputierte in seinem Alltag mit der Prothese ausführt, zu erfassen und auszuwerten.

"Vor 30 Jahren wurde zum letzten Mal bei Kurzbelastungstests die Beanspruchung von Prothesen untersucht - übrigens unter anderem auch hier an der TU Berlin", sagt Dipl.-Ing. Simone Oehler, die im Rahmen ihrer Dissertation das neue Messsystem entwickelt hat. Die damaligen Testergebnisse waren Grundlage für eine Prothesennorm, die bis heute gültig ist. Mit den Daten der aktuellen Untersuchung, die Ende September abgeschlossen wird, wollen die Forscher unter anderem eine solide realistische Datengrundlage für eine Überarbeitung der Norm liefern.

15 Probanden, darunter drei Frauen, bekamen ein Jahr lang einen circa handtellergroßen Messblock in ihr künstliches Bein eingebaut. In dem quadratischen Metallgehäuse sind sogenannte Dehnungsstreifen mit Metallgittern an verschiedenen Positionen platziert. Die Metallgitter verformen sich bei unterschiedlicher Belastung verschieden stark, wobei ein messbarer elektrischer Widerstand entsteht. Diese Daten werden auf einer Speicherkarte gesammelt, die die Forscher mit geeigneter Software am Computer auswerten können.

"Üblicherweise passt ein Orthopädie-Techniker einem Oberschenkelamputierten eine Prothese an. Dann hat er erst wieder Kontakt mit ihm, wenn ein Wartungstermin ansteht", berichtet Simone Oehler. Bei dem Langzeittest war es nun erstmals möglich zu prüfen, in welchem Maße die Prothese tatsächlich belastet wird: Wie lange läuft der Proband am Tag? Wie häufig steigt er Treppen, kniet, sitzt er oder fährt Fahrrad? Wie wird die Prothese bei den verschiedenen Aktionen belastet? Um die Daten, die die Untersuchten regelmäßig auf ihren Speicherkarten bei den Wissenschaftlern ablieferten, genau zuordnen zu können, haben die Probanden mit den Messadaptern zuvor auf einem Test-Parcours alle Bewegungsmuster durchlaufen.

Um alle Daten endgültig auszuwerten, ist ein Server mit drei Terabyte Spei-cherkapazität eingerichtet worden. "Wir werden vier Rechner drei Wochen lang non stop beschäftigen", sagt Simone Oehler. Bislang sei etwa ein Viertel der Daten ausgewertet. "Schon jetzt können wir sagen, dass die Probanden wesentlich mehr Schritte gehen als angenommen", gibt sie ein Beispiel für erste Ergebnisse der Studie. Zehn der Testpersonen seien mit einem C-Leg versorgt, einer Prothese mit High-Tech-Kniegelenk. Diese leistungsfähige Einheit kostet etwa 20 000 Euro. "Uns interessierte auch, ob sich die Testpersonen mit C-Leg mehr oder weniger bewegen als Nichtamputierte", erläutert die Forscherin, die mit ihrer Arbeit einen direkten Beitrag zur Verbesserung der Versorgung von Patienten nach einer Beinamputation leisten will. Denn um das teure High-Tech-Bein verschrie-ben zu bekommen, müssen die nach einem Unfall ohnehin traumatisierten Patienten häufig lange Kämpfe mit den Kassen ausfechten.

Das Projekt wird mit einem Volumen von 500 000 Euro von der Otto Bock Health Care GmbH gefördert.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dipl.-Ing. Simone Oehler, Technische Universität Berlin, Fakultät V Verkehr und Maschinensysteme, Institut für Konstruktion, Mikro- und Medizintechnik, Fachgebiet Medizin-technik,Tel.: 030/314-25328, Fax: 030/314-21098, E-Mail: simone.oehler@tu-berlin.de, Internet: www.medtech.tu-berlin.de

Otto Bock Health Care GmbH: www.ottobock.de

Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.ottobock.de
http://www.medtech.tu-berlin.de
http://www.tu-berlin.de/?id=66731
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.tu-berlin.de/?id=66731

Weitere Berichte zu: Bein C-Leg Health Langzeittest Messsystem Proband Prothese Speicherkarte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten