Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So reduzieren mittelständische IT-Abteilungen ihre Kosten um 20 Prozent

05.05.2011
MFG und Partner schulen KMU im Umgang mit innovativen IT-Services

IT-Abteilungen von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) können mithilfe von IT Service Management (ITSM) rund 20 Prozent der IT- und Personalkosten einsparen.

Zu diesem Ergebnis kommt die neue Projektstudie der europäischen Initiative INNOTRAIN IT, an der sich über 200 Unternehmen aus Deutschland, Österreich, Polen, Slowakei, Tschechien und Ungarn beteiligten. Ab September 2011 schult die MFG Baden-Württemberg mittelständische IT-Verantwortliche, wie sie die auf ihre Bedürfnisse angepassten ITSM-Methoden einsetzen.

Eine Optimierung der IT-Leistungserbringung von rund 20 Prozent können mittelständische Unternehmen erzielen, wenn sie ihre IT-Infrastruktur mit den Methoden des IT Service Managements (ITSM) optimieren. Das ist eines der zentralen Ergebnisse, zu der die europäische Initiative INNOTRAIN IT unter Leitung der MFG Baden-Württemberg in ihrer neuen Projektstudie zum Status quo von ITSM in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) kommt.

Die zwölf Projektpartner haben Unterschiede in der Einführung und Anwendung von ITSM in den sechs zentraleuropäischen Regionen Deutschland, Österreich, Polen, Slowakei, Tschechien und Ungarn untersucht. Insgesamt beteiligten sich über 200 Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen.

Das Konzept von ITSM sieht vor, Geschäftsprozesse mit einer strukturierten IT-Organisation bestmöglich zu unterstützen. So kann beispielsweise die Auslagerung bestimmter IT-Services eine Rolle spielen, damit IT-Verantwortliche im Arbeitsalltag nicht nur mit der Bereitstellung und Wartung von Druckern, Software oder Servern beschäftigt sind. Nutzen Unternehmen zum Beispiel die frei werdenden Ressourcen um Innovationen auf Infrastrukturebene einzuführen, sind Effizienzsteigerungen bis zu 58 Prozent möglich, so das Ergebnis der unter Federführung der Hochschule Heilbronn durchgeführten Studie. Die Befragung belegt außerdem, dass die Nutzung innovativer IT-Services einen direkten Einfluss auf die Gewinnentwicklung im Unternehmen hat.

ITSM bei Unternehmen bekannt, aber nicht systematisch angewandt
Weiterhin zeigt die Befragung, dass in zentraleuropäischen KMU immer noch eine große Lücke zwischen dem Wissen über ITSM und dessen Anwendung besteht. Fast 40 Prozent der befragten Unternehmen kennen zwar ITSM-Rahmenwerke wie ITIL (IT Infrastructure Library) oder CoBIT sowie die jeweiligen Methoden, aber nur 10 Prozent wenden diese systematisch an. Den Studienergebnissen zufolge hindert vor allem die Komplexität der bestehenden ITSM-Rahmenwerke die Unternehmen daran, sich systematisch der Philosophie und der Methoden von ITSM zu bedienen.

Darüber hinaus bemängelten die Befragten, dass es bislang keine geeigneten Trainingsmöglichkeiten gebe, die die besonderen Erfordernisse von kleineren und mittleren Unternehmen berücksichtigen.

MFG und Partner schulen Mittelständler im Umgang mit ITSM
Dieser Herausforderung begegnet das EU-Projekt INNOTRAIN IT. Mit zwölf Projektpartnern, von denen drei aus Baden-Württemberg kommen – die Beatrix Lang GmbH aus Birenbach, die Hochschule Heilbronn sowie die MFG Baden-Württemberg – werden in sechs zentraleuropäischen Regionen auf die Bedarfe der KMUs angepasste ITSM-Methoden entwickelt. Begleitend dazu werden ab September 2011 speziell auf die Bedürfnisse von KMU zugeschnittene ITSM-Schulungen angeboten.

Bis Ende 2012 sollen in allen sechs Partnerregionen insgesamt 120 solcher Trainings durchgeführt, 800 Innovationsprozesse angestoßen und rund 1.000 Botschafter für IT-Innovationen ausgebildet werden. Allein in Baden-Württemberg werden rund 200 mittelständische IT-Verantwortliche geschult.

Innovative KMU sind wichtiger Wirtschaftsfaktor
Die Erkenntnisse der vorliegenden Studie sind sowohl wirtschaftlich als auch gesellschaftlich von großer Bedeutung: Rund 99% aller Unternehmen in der Europäischen Union sind Klein- und Mittelbetriebe, die insgesamt über 85 Millionen Menschen beschäftigen. Die IT-Abteilungen von KMU in Zentraleuropa stehen daher vor der wichtigen Aufgabe, durch einen anhaltenden Innovationsprozess den wirtschaftlichen Erfolg ihrer Unternehmen zu sichern.
KMU, deren Produkte stark IT-abhängig sind, müssen sich in einem extrem innovativen Umfeld behaupten. Dieser Herausforderung können die Betriebe nur mit einer zuverlässigen IT-Infrastruktur begegnen. Wenn es ihnen gelingt, diese gut zu organisieren und zu entwickeln, erhöht sich ihr Innovationspotential und sie werden zum Innovationsmotor ihrer Regionen.

Die Studie kann unter http://bit.ly/lOS9Km kostenfrei heruntergeladen werden.

Weiterführende Links:
http://bit.ly/lOS9Km
www.innotrain-it.eu
innovation.mfg.de
Über INNOTRAIN IT
INNOTRAIN IT will IKT-Innovationsbarrieren in Zentraleuropa durch Schärfung des Bewusstseins für neue und innovative IT-Service-Management-Tools beseitigen. Im Rahmen des Projektes werden IT-Verantwortliche dazu ausgebildet, diese Services mithilfe von IT Service Management (ITSM) effektiv zu nutzen und strategische IKT Prozesse sowie Produkt- oder Serviceinnovationen in ihren Betrieben zu verwirklichen. Ferner wird der transnationale Austausch von Wissen, Werkzeugen und Methoden zum Thema ITSM gepflegt. Die zwölf Partnerorganisationen aus sechs europäischen Ländern, die am Projekt INNOTRAIN IT beteiligt sind, entwickeln ein Trainingskonzept und eine Online-Trainingsplattform. Das ambitionierte Ziel des Projekts ist es, durch Präsenz- und Online-Trainings 1.000 IT-Verantwortliche in ITSM auszubilden und 800 innovative Prozesse in zentraleuropäischen Unternehmen anzustoßen. Das Projekt wird vom Europäischen Fonds für Regionalentwicklung mit 1,5 Millionen Euro gefördert und hat eine Laufzeit von 36 Monaten (04/2010 – 03/2013).
Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Fachliche Ansprechpartnerin

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Kirsten Wissing
Projektleiterin Europäische Innovationsförderung / IT und Mittelstand
Tel.: 0711-90715-320
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: wissing@mfg.de
innovation.mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
innovation.mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie