Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So reduzieren mittelständische IT-Abteilungen ihre Kosten um 20 Prozent

05.05.2011
MFG und Partner schulen KMU im Umgang mit innovativen IT-Services

IT-Abteilungen von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) können mithilfe von IT Service Management (ITSM) rund 20 Prozent der IT- und Personalkosten einsparen.

Zu diesem Ergebnis kommt die neue Projektstudie der europäischen Initiative INNOTRAIN IT, an der sich über 200 Unternehmen aus Deutschland, Österreich, Polen, Slowakei, Tschechien und Ungarn beteiligten. Ab September 2011 schult die MFG Baden-Württemberg mittelständische IT-Verantwortliche, wie sie die auf ihre Bedürfnisse angepassten ITSM-Methoden einsetzen.

Eine Optimierung der IT-Leistungserbringung von rund 20 Prozent können mittelständische Unternehmen erzielen, wenn sie ihre IT-Infrastruktur mit den Methoden des IT Service Managements (ITSM) optimieren. Das ist eines der zentralen Ergebnisse, zu der die europäische Initiative INNOTRAIN IT unter Leitung der MFG Baden-Württemberg in ihrer neuen Projektstudie zum Status quo von ITSM in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) kommt.

Die zwölf Projektpartner haben Unterschiede in der Einführung und Anwendung von ITSM in den sechs zentraleuropäischen Regionen Deutschland, Österreich, Polen, Slowakei, Tschechien und Ungarn untersucht. Insgesamt beteiligten sich über 200 Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen.

Das Konzept von ITSM sieht vor, Geschäftsprozesse mit einer strukturierten IT-Organisation bestmöglich zu unterstützen. So kann beispielsweise die Auslagerung bestimmter IT-Services eine Rolle spielen, damit IT-Verantwortliche im Arbeitsalltag nicht nur mit der Bereitstellung und Wartung von Druckern, Software oder Servern beschäftigt sind. Nutzen Unternehmen zum Beispiel die frei werdenden Ressourcen um Innovationen auf Infrastrukturebene einzuführen, sind Effizienzsteigerungen bis zu 58 Prozent möglich, so das Ergebnis der unter Federführung der Hochschule Heilbronn durchgeführten Studie. Die Befragung belegt außerdem, dass die Nutzung innovativer IT-Services einen direkten Einfluss auf die Gewinnentwicklung im Unternehmen hat.

ITSM bei Unternehmen bekannt, aber nicht systematisch angewandt
Weiterhin zeigt die Befragung, dass in zentraleuropäischen KMU immer noch eine große Lücke zwischen dem Wissen über ITSM und dessen Anwendung besteht. Fast 40 Prozent der befragten Unternehmen kennen zwar ITSM-Rahmenwerke wie ITIL (IT Infrastructure Library) oder CoBIT sowie die jeweiligen Methoden, aber nur 10 Prozent wenden diese systematisch an. Den Studienergebnissen zufolge hindert vor allem die Komplexität der bestehenden ITSM-Rahmenwerke die Unternehmen daran, sich systematisch der Philosophie und der Methoden von ITSM zu bedienen.

Darüber hinaus bemängelten die Befragten, dass es bislang keine geeigneten Trainingsmöglichkeiten gebe, die die besonderen Erfordernisse von kleineren und mittleren Unternehmen berücksichtigen.

MFG und Partner schulen Mittelständler im Umgang mit ITSM
Dieser Herausforderung begegnet das EU-Projekt INNOTRAIN IT. Mit zwölf Projektpartnern, von denen drei aus Baden-Württemberg kommen – die Beatrix Lang GmbH aus Birenbach, die Hochschule Heilbronn sowie die MFG Baden-Württemberg – werden in sechs zentraleuropäischen Regionen auf die Bedarfe der KMUs angepasste ITSM-Methoden entwickelt. Begleitend dazu werden ab September 2011 speziell auf die Bedürfnisse von KMU zugeschnittene ITSM-Schulungen angeboten.

Bis Ende 2012 sollen in allen sechs Partnerregionen insgesamt 120 solcher Trainings durchgeführt, 800 Innovationsprozesse angestoßen und rund 1.000 Botschafter für IT-Innovationen ausgebildet werden. Allein in Baden-Württemberg werden rund 200 mittelständische IT-Verantwortliche geschult.

Innovative KMU sind wichtiger Wirtschaftsfaktor
Die Erkenntnisse der vorliegenden Studie sind sowohl wirtschaftlich als auch gesellschaftlich von großer Bedeutung: Rund 99% aller Unternehmen in der Europäischen Union sind Klein- und Mittelbetriebe, die insgesamt über 85 Millionen Menschen beschäftigen. Die IT-Abteilungen von KMU in Zentraleuropa stehen daher vor der wichtigen Aufgabe, durch einen anhaltenden Innovationsprozess den wirtschaftlichen Erfolg ihrer Unternehmen zu sichern.
KMU, deren Produkte stark IT-abhängig sind, müssen sich in einem extrem innovativen Umfeld behaupten. Dieser Herausforderung können die Betriebe nur mit einer zuverlässigen IT-Infrastruktur begegnen. Wenn es ihnen gelingt, diese gut zu organisieren und zu entwickeln, erhöht sich ihr Innovationspotential und sie werden zum Innovationsmotor ihrer Regionen.

Die Studie kann unter http://bit.ly/lOS9Km kostenfrei heruntergeladen werden.

Weiterführende Links:
http://bit.ly/lOS9Km
www.innotrain-it.eu
innovation.mfg.de
Über INNOTRAIN IT
INNOTRAIN IT will IKT-Innovationsbarrieren in Zentraleuropa durch Schärfung des Bewusstseins für neue und innovative IT-Service-Management-Tools beseitigen. Im Rahmen des Projektes werden IT-Verantwortliche dazu ausgebildet, diese Services mithilfe von IT Service Management (ITSM) effektiv zu nutzen und strategische IKT Prozesse sowie Produkt- oder Serviceinnovationen in ihren Betrieben zu verwirklichen. Ferner wird der transnationale Austausch von Wissen, Werkzeugen und Methoden zum Thema ITSM gepflegt. Die zwölf Partnerorganisationen aus sechs europäischen Ländern, die am Projekt INNOTRAIN IT beteiligt sind, entwickeln ein Trainingskonzept und eine Online-Trainingsplattform. Das ambitionierte Ziel des Projekts ist es, durch Präsenz- und Online-Trainings 1.000 IT-Verantwortliche in ITSM auszubilden und 800 innovative Prozesse in zentraleuropäischen Unternehmen anzustoßen. Das Projekt wird vom Europäischen Fonds für Regionalentwicklung mit 1,5 Millionen Euro gefördert und hat eine Laufzeit von 36 Monaten (04/2010 – 03/2013).
Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Fachliche Ansprechpartnerin

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Kirsten Wissing
Projektleiterin Europäische Innovationsförderung / IT und Mittelstand
Tel.: 0711-90715-320
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: wissing@mfg.de
innovation.mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
innovation.mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten