Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smartphone und Smartphone-Apps bestimmen den Markt für In-Vehicle-Infotainment

31.05.2011
Gute Zukunftsprognosen für Hybrid-Infotainment-Lösungen

Der nordamerikanische Markt für In-Vehicle-Infotainment (IVI) steht vor einer raschen Ausbreitung von Smartphones in Infotainmentsystemen, und auch in Europa wird sich dieser Trend langsam durchsetzen. Autobauer auf der ganzen Welt dürften ihre Aufmerksamkeit von fahrzeuginternen Dienstleistungen durch Infotainmentsysteme auf Smartphone-Anwendungen verlagern und versuchen, eine standardisierte Schnittstelle für die Anbindung von Smartphones im Fahrzeuginneren auf den Markt zu bringen.

Automobilhersteller der Luxusklasse werden wohl nach wie vor ihre eigenen Infotainmentlösungen mit Smartphone-Schnittstelle als Sonderausstattung anbieten, um auf das Verbraucherinteresse einzugehen. OEMs and Tier-1-Lieferanten arbeiten gerade an einer Standardschnittstelle zur Smartphone-Anbindung. In Nordamerika werden sich unter aktiver Einbeziehung der Telekommunikationsbranche mehr Produkte und Dienstleistungen auf ein handybasiertes Medium verlagern, da dies kosteneffizienter ist.

Eine Verbraucher-Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) ergab, dass 43 Prozent der befragten Autofahrer eine avancierte Benutzerschnittstelle als Standardausrüstung im Fahrzeug bevorzugen. Neun Prozent der Befragten konnten als so genannte ‘High App User’ klassifiziert werden, die ihre fahrerzeugbezogenen Apps regelmässig wöchentlich in Gebrauch nehmen. Unter diesen neun Prozent war das Navigations-App die populärste Applikation.

Das Infotainment der Zukunft ist ins Fahrzeuginnere eingebaut und mit der Fähigkeit ausgestattet, entweder durch Smartphones oder durch eine gesonderte Verbindung mit der Außenwelt zu kommunizieren.

„OEMs und Zulieferer sind derzeit bemüht, die durch die unterschiedliche Lebensdauer von Informations- und Unterhaltungselektronik einerseits und Fahrzeugen andererseits entstandene Kluft mithilfe der Einführung von Lösungen mit einer Standardschnittstelle zu überbrücken“, erläutert Frost & Sullivan Research Analyst Krishna Jayaraman. Die Nutzung von Smartphones und die Einführung von entsprechenden Apps werden Enabler- (teilweise integriert) und Replicator-Ansätze (tragbar, smartphone-basiert) begünstigen und damit einen Trend zu Hybrid-Systemen auslösen.

Der nordamerikanische Infotainment-Markt ist repräsentativ für das Wachstum des Hybrid-Systems, wie sich am Beispiel des Ford Sync zeigt. Der europäische Markt für auf Smartphones basierte Infotainmentsysteme steckt erst in den Anfängen und wird voraussichtlich langsam aber sicher ins Rollen kommen. Da die Region außerdem ein Knotenpunkt für Hersteller von Autos der Luxusklasse darstellt, werden diese ein System, das vollständig von Smartphones abhängig ist, eher zögernd einführen.

Die größten Herausforderungen für diesen Markt sind derzeit jedoch die fehlende Standardisierung von Infotainmentplattformen und das Risiko der Fahrerablenkung.

„Die Entwicklung eines Standardprotokolls für eine einfache Integration zwischen tragbaren Geräten und dem Fahrzeug erweist sich aufgrund der unterschiedlichen Lebensdauer der OEM-Produkte und der Informations- und Unterhaltungselektronik als schwierig“, erklärt Jayaraman. „Zudem besteht das Risiko, dass der Fahrer über das Smartphone mit einer derartigen Fülle von Informationen versorgt wird, dass es zu einer bedenklichen Ablenkung kommen könnte.”

Der nordamerikanische Markt tendiert zu Infotainment-Diensten in Form von Apps für Smartphones, die über eine sichere Standardschnittstelle zugänglich sind. Der europäische Markt bewegt sich vorsichtig in Richtung einer auf Smartphones basierten Infotainment-Plattform.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studie Strategic Analysis of the Impact of Smartphones and Apps on the European and North American Infotainment Market wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Strategic Analysis of the Impact of Smartphones and Apps on the European and North American Infotainment Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Automotive & Transportation, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Executive Analysis of European and North American Automotive App Store Concepts and Services, Strategic Analysis of European Market for Low Cost OEM Navigation Systems, Strategic Analysis of the European Automotive Human Machine Interface Market und Executive Update of European Passenger Vehicle Telematics and Infotainment Markets. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Strategic Analysis of the Impact of Smartphones and Apps on the European and North American Infotainment Market (M699)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.automotive.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten